Gayle Forman: „Wenn ich bleibe“ (If I stay)

Meinung Das Buch ist Gayle Forman sehr gut gelungen, sowohl sprachlich als auch von der Spannung her. Die Geschichte ist kreativ und nicht langweilig. Spannend ist es, da sie ab dem Unfall fast kapitelweise die Zeit wechselt. Zwischen dem, was Mia im Krankenhaus erlebt und zwischen dem, was so in ihrer Vergangenheit passiert ist. Man kann genau nachvollziehen wie Mia sich gerade fühlt oder was in ihr vorgeht.

Buchbesprechung: Gayle Forman „Wenn ich bleibe“

Bei Amazon hat jemand in einer Rezension geschrieben, er könne den Eindruck nicht loswerden, dass „Wenn ich bleibe“ ein Jugendbuch sei – und dementsprechend enttäuscht war der wohl erwachsene Leser von dem Roman. Auch wenn Gayle Formans Buch bei Blanvalet, keinem ausdrücklichen Jugendbuch-Verlag, erschienen ist, so muss ich dem Rezensenten letztendlich zustimmen: „Wenn ich bleibe“ kann man Jugendlichen eindeutig als Lektüre empfehlen. Aber die Grenze zwischen Jugend- und Erwachsenenbuch wird sowieso meist überbetont und ist eigentlich eine künstliche Abgrenzung.

Buchbesprechung: Gayle Forman „Wenn ich bleibe“

Gayle Forman / Wenn ich bleibe

Mia und Adam lieben sich, und sie lieben beide die Musik. Die Tatsache, dass ihre Instrumente und Musiksparten unterschiedlicher nicht sein könnten, macht die beiden zu etwas Besonderem. Eine Gemeinsamkeit ist, dass sie beide gut sind als Musiker, doch für ihre Beziehung bleibt dadurch kaum Zeit mehr und eigentlich könnte Mia mit ihrem Cello weit weg gehen und eine hohe Schule absolvieren. Als sie weiss, dass sie angenommen worden ist, ist auch klar, dass sie gehen muss, aber ihre Familie, den kleinen Bruder und Adam zurücklassen, das ist hart. Das Leben ist noch härter, Mia erleidet einen schweren Autounfall mit ihrer Familie, sie verliert auf einen Schlag fast alles, liegt im Koma und betrachtet den Scherbenhaufen ihres Lebens von Aussen. Gehen oder bleiben, Mia fühlt, dass sie alleine diese Entscheidung fällen kann, viele Lebensstationen ziehen an ihr vorbei, sie sieht ihre Freunde und Grosseltern um sie kämpfen und dann ist da auch noch Adam, welcher sich so einiges einfallen lässt. Gehen, oder bleiben, beides bedeutet ungeheuren Schmerz ertragen, aber welche Entscheidung ist denn nun Mia’s Entscheidung?

Fazit Eine so schöne wie traurige, ungeheuer dichte Liebes- und Lebensgeschichte. Völlig gerührt, liest man sie in einem Zug durch… Dabei kommt Formans Roman ohne Gefühlsduselei daher, sondern vielmehr mit einer eindringlichen Klarheit und oft auch einer Prise Humor! Ein Buch, welches man in Erinnerung behalten kann und uns vielleicht auch vor Augen führt, dass es wichtige Dinge gibt im Leben, aber noch viel mehr völlig Unwichtiges.

Gayle Forman / Wenn ich bleibeVerlag: Blanvalet, Seiten: 271

Gayle Forman / Wenn ich bleibe

von Gayle Forman

Für alle, die „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes geliebt habenMia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleiben oder ihrer großen Liebe zur klassischen Musik folgen und mit ihrem Cello nach New York gehen? Was, wenn sie Adam dadurch verliert? Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war: Auf eisglatter Fahrbahn rast ein Lkw in das Auto, in dem Mia sitzt. Mit ihrer Familie. Sie verliert alles und steht schließlich vor der einzigen Entscheidung des Lebens: Bleiben oder gehen? Lieben oder sterben?

von Gayle Forman

Bewertung:

„Wenn ich bleibe“ (Übersetzung: Alexandra Ernst) ist ein ergreifendes Buch. Der Autounfall kommt nach knapp 20 Seiten, in denen die Familiensituation kurz angerissen wird, völlig unvermittelt, und ab diesem Moment wird man vollständig in die Geschichte hineingezogen. Mia erzählt, was im Folgenden passiert, immer auf zwei Ebenen: Sie berichtet davon, was im Krankenhaus geschieht, und das ist dann Anlass dafür, dass sie im Rückblick entscheidende Momente ihres Lebens durchgeht.

Durch diese Rückblicke bekommt „Wenn ich bleibe“ eine ungewöhnliche Tiefe, und viele Themen werden angesprochen. Es geht zum einen vor allem darum, dass Mia sich in ihrer Familie immer als etwas abseits stehend empfindet, zugleich aber dennoch geliebt fühlt. Zum anderen ist das zweite Hauptthema des Buches die Beziehung zu Adam. Auch Adam ist Punk-Musiker, noch dazu recht erfolgreich – und Mia fragt sich immer wieder, wie es sein kann, dass Adam und sie ein Paar werden konnten, obwohl sie selbst Cello spielt und klassische Musik liebt. Sehr genau wird diese nicht immer einfache, aber interessante Beziehung beschrieben.

Gayle Formans Roman ist ein sehr gefühlvolles Buch, das davon lebt, dass die Figuren Individualisten sind und sehr genau gezeichnet werden. Wie es Gayle Forman gelingt, die Personen lebendig werden zu lassen, ist etwas ganz Besonderes – es kommt nicht häufig vor, dass das einem Autor oder einer Autorin so gut gelingt. Bei anderen Büchern hätte es mich, glaube ich, gestört, dass Mias Familienleben fast etwas zu heilig beschrieben wird – doch zu Mias Eltern, die in ihrem Leben Umwege gegangen sind und eigene Persönlichkeiten sind, passt das und wirkt nicht wirklich übertrieben.

Am Ende des Buches muss natürlich stehen, ob Mia überlebt oder stirbt – das ist voraussehbar. Wenn ich ehrlich bin, hätte mir die andere Variante des Ausgangs besser gefallen als die, die Gayle Forman gewählt hat. Mehr schreibe ich dazu allerdings nicht, denn sonst nehme ich Lesern dieses faszinierenden Buches jegliche Spannung …

Bewertung:

Fazit:

5 von 5 Punkten. Es gibt Bücher, die zwingen einen zum Weiterlesen. Bei „Wenn ich bleibe“ konnte ich jedenfalls mit dem Lesen nicht aufhören. Die Idee, dass Mia ihr Koma von außen wie eine Art Geist miterlebt, dass sie währenddessen ihr Leben an sich vorbeiziehen lässt, hat mir schlicht und einfach gut gefallen – und zwar vor allem, weil das Buch eine große Tiefe hat. Die früheren Lebensereignisse bekommen durch den möglichen bevorstehenden Tod eine Eindrücklichkeit und Vehemenz, die dem Buch gut tun.

„Wenn ich bleibe“ ist ein Buch, das sicher alle Leser von Jenny Downhams „Wenn ich sterbe“ (und das ist derzeit eindeutig die meistgelesene Buchbesprechung bei ) mögen und verschlingen werden. Ja, mir persönlich hat Gayle Formans Buch sogar um einiges besser gefallen als das von Jenny Downham … „Wenn ich bleibe“ bekommt von mir jedenfalls eine dicke Leseempfehlung – auch wenn mancher Leser das Buch vielleicht als etwas gefühlsduselig empfinden mag.

If I Stay

Auf Mia wartet ein perfektes Leben. Ein Studium an der Julliard, ein toller Freund, eine Familie, die hinter ihr steht und sie unterstützt. Doch auf dem Weg zu ihren Großeltern verunglückt das Auto mit ihr und ihrer Familie. Sie ist die Einzige, die überlebt. Im Kampf um ihr Leben steht sie nun vor der schwierigsten Entscheidung von allen: Was, wenn ich bleibe? Vor einer Weile bin ich über den Film zum Buch gestolpert und war mehr als beeindruckt. Cloë Grace Moretz spielt darin Mia Hall, eine Rolle, die für sie geschrieben zu sein scheint. Vor ein paar Monaten begegnete ich dem Stoff dann in der Buchhandlung und (ihr kennt das ja) konnte nicht widerstehen – das Buch wollte eben mit. An nur einem Nachmittag hatte ich es durch (für die perfekte Umrahmung lief im Hintergrund der Soundtrack des Films), ebenso wie gefühlte zwei Packungen Taschentücher. Das Buch von Gayle Forman erzählt in Flashbacks von Mias Leben vor dem Unfall, während Mia im Krankenhaus liegt und um ihr Leben kämpft. In einer außerkörperlichen Erfahrung sieht sie den Ärzten zu, wie diese versuchen sie zu retten, sie erfährt vom Tod ihrer Eltern und ihres kleinen Bruders und sieht, wie ihre Freunde ihr versuchen beizustehen. Die Flashbacks reflektieren ihr Leben, ihre Wünsche und die Dinge, die es vielleicht doch Wert sind, nicht aufgegeben zu werden. Berührend schreibt Forman Mias Geschichte, gibt nicht alles auf einmal Preis, sondern bereitet den Leser gemächlich auf das Ende vor. Zum Schluss versteht man, warum sich Mia so entscheidet, wie sie es am Ende tut, man hätte aber auch damit leben können, wenn ihre Entscheidung anders ausgefallen wäre. Dieses Buch ist es Wert, gelesen zu werden, ebenso wie ihr auch den Film sehen solltet. Sucht euch nur eine ruhige Ecke für die paar Stunden Lesezeit, denn das Buch wird euch aus der Bahn hauen (so wie es nur die besten Bücher können).

Wenn ich bleibe

Wenn ich bleibe geschrieben von Gayle Forman, ist ein Buch in dem die Hauptfigur Mia mit ihrer Familie auf einen Ausflug fährt der anfangs glücklich erscheint, bis ein anderer Wagen den Familienwagen streift und somit von der Straße drängt. Mias Vater verliert die Kontrolle über den Wage wobei sich der Wagen überschlägt. Im nächsten Augenblick ist Mi nicht mehr in ihrem Körper und beobachtet die Sanitäre und Notärzte. Zu Beginn versteht sie dies nicht, doch als sie ihren Körper sieht, versteht sie es und steigt mit in den Krankenwagen, um dann im Krankenhaus nach ihrem Bruder Teddy zu suchen. Man liest zwischendurch Erinnerungen von ihr, an ihren Freund Adam und anderen Sachen mit ihrer Familie. Zugleich stellt sich die Frage: Will ich bleiben oder gehen. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sterne. Ich habe mit in Erinnerungen geschwärmt, getrauert um Geschehnisse und gehofft. Zudem habe ich begeistert verfolgt, wie ihre Freunde versucht haben zu Mia auf die Intensivstation zu kommen oder mir vorzustellen, wie Mia in New York ein Vorspiel an ihrer Wunschschule hat und darauf hofft angenommen zu werden, selbst noch im Koma. Von meiner Seite aus, kann ich das Buch sehr empfehlen, sowie auch den Film.

TOLLES BUCH

Rezension: Wenn ich bleibe Titel: Wenn ich bleibe Autor: Gayle Forman Herausgeber: Blanvalet Verlag Format: Taschenbuch Erscheinungstermin: Originalausgabe erschien 2009 „If I stay“ Buchlänge: 304 Preis: 8,99 Euro Besonderheiten: Der Spiegel Bestseller + Leseprobe zu Lovesong Hier kaufen➡Amazon: Worum geht es? Mia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleiben – oder ihrer großen Liebe zur klassischen Musik folgen und mit ihrem Cello nach New York gehen? Was, wenn sie Adam dadurch verliert? Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war: Auf eisglatter Fahrbahn rast ein Lkw in das Auto, in dem Mia sitzt. Mit ihrer Familie. Sie verliert alles und steht schließlich vor der einzigen Entscheidung des Lebens: Bleiben oder gehen? Lieben oder sterben? Titel: Der Titel „Wenn ich bleibe“ klingt wie eine herzzerreißende Geschichte. Genauso ist es auch. Der Titel ist richtig gut getroffen und passt gut zum Buch. „Soll ich bleiben oder geh’n“. Ich hätte mir keinen besseren Titel für das Buch vorstellen können. Einfach perfekt! 2 von 2 Punkten Cover: Das Cover ist sehr schön gestaltet. Es errinnert mich an „Träume“ und an das „schöne Leben“. Es ist auch mal etwas anderes. Es passt vor allem super gut zum Buch und perfekt zum Titel. Ingsgesamt finde ich es sehr schön. 2 von 2 Punkten Klappentext: Der Klappentext ist wunderschön geschrieben. Ich liebe daran vor allen das hier: Bleiben oder gehen? Lieben oder sterben? Diese Verse finde ich besonders berührend. Außerdem wird nicht das ganze Buch gleich verraten und man ist gespannt auf ihre Entscheidung. 3 von 3 Punkten Anfang: Ich persönlich bin ein Fan von Prolog und Epilog. Leider ist kein Prolog vorhanden. Es wird direkt in den Buch eingestiegen. Aber ich finde es hätte ein bisschen mehr Spannung eingebracht werden können. Trotzdem habe ich gleich als das Buch ankam 100 Seiten auf einmal verschlungen. Ich konnte nicht aufhören zu lesen. 2 von 3 Punkten Schreibstiel: Der Schreibstiel ist angenehm und lässt sich gut lesen. Man gewöhnt sich schnell und es lässt sich einigermaßen schnell lesen. So ist man beim Lesen in der Geschichte sofort mittendrin. 3 von 3 Punkten Charaktere: Die Hauptcharakterin ist Mia. Es wird aus ihrer Sicht erzählt. Ihr Charakter ist vielleicht ein wenig außergewöhnlich, aber toll. Adam, ihre beste Freundin und ihre Familie sind eher die Nebenrollen. Dabei wird trotzdem so gut wie jeder beschrieben. 4 von 4 Punkten Inhalt: Den Inhalt finde ich sehr passend. Es wird über ihr Leben davor und danach erzählt. Achtung Spoiler! Nach ihren Unfall weiß Mia erst gar nicht was überhaupt los ist. Sie errinnert sich an einzelne Lebensabschnitte vor ihrem Unfall und sieht die jetzigen Geschehen. Spoiler Ende. Das Buch ist sehr spannend, wie ich finde. 5 von 5 Punkten Ende: Auch das Ende hat kein Prolog, aber das ist hier auch gar nicht nötig. Das Ende ist ebenso wunderschön wie das ganze Buch. Am liebsten würde ich sofort weiter lesen. Das Nachwort ist auch schön geschrieben. 3 von 3 Punkten Meine Meinung: Ehrlich gesagt musste ich sehr oft weinen bei diesem Buch. Ich fand es teilweise sehr traurig, aber auch spannend. Ich würde es auf jeden Fall Jugendlichen, sowie Erwachsenen emphelen. Sehr schönes Buch. Über den Autor: Gayle Forman arbeitete als Journalistin, u. a. für Cosmopolitan, Seventeen, The Nation und Elle. Ihr erstes Buch schrieb sie über ihre einjährige Weltreise mit ihrem Mann Nick, dem inzwischen weitere preisgekrönte Bücher gefolgt sind. Sie lebt mit ihrer Familie in New York. Danke fürs lesen!

2 Gedanken zu „Gayle Forman / Wenn ich bleibe“

Ich hab schon sooo viele Besprechungen zu diesem Buch gelesen, dass ich mich mittlerweise frage, warum in Herrgotts Namen ich es selbst noch nicht gelesen habe?! *zwinker*

Mitten ins Herz…

Die 17-jährige Mia lebt mit ihren Eltern und ihrem 7-jährigen Bruder in Oregon. Als es an diesem Tag schneit, haben alle Schulen zu, da es zu einem Schneechaos kommen könnte. Daraufhin planen sie einen Ausflug zu Freunden und den Großeltern. Aber sie kommen nie bei ihnen an, denn ein Kleinlaster rammt das Auto der Familie…

Gayle Forman hat mit diesem Roman sehr viel Gefühl in einen sehr kurzen Zeitrahmen gepackt. Denn die erzählte Zeit beträgt lediglich 24 Stunden. Allerdings…

Fix und fertig

Gayle Forman hat hier einen wundervollen Roman zustande gebracht der mich buchstäblich zum weinen gebracht hat,ein kleiner Schluchzer zum Schluß rundete das ganze Lesevergügen dann auch noch ab.

Mia lebt in einer verrückten Familie, die von Musik geprägt Dad spielte Schlagzeug in einer Punkband und schrieb Lieder und ihre Mutter spielt zwar kein Instrument hat sich der Rockmusik aber verschworen und weiß mit 10 Jahren,daß sie das alles nicht möchte,sie entscheidet…

Man kann sich drüber Streiten aber er ist gut

In dem Jugenddrama „ Wenn ich bleibe“ von Gayle Forman, geht es um eine Jugendliche, die sich in der Entwicklungsphase zur Frau befindet, und sich klar werden muss was im Leben wichtig ist. Die zentrale Frage die einen durch die Handlung führt ist, für was lohnt es sich zu leben?

Auf dem Cover sieht meine eine Parkszene. Welche in grün gehalten ist. In dem Park befindet sich…

Willst du leben oder sterben?

*Worum geht’s?*Eigentlich sollte es ein ganz normaler, spontaner Ausflug für Mias Familie werden. Doch dann crasht ein LKW in das Familienauto. Mias Eltern sind sofort tot und auch sie schwebt in großer Lebensgefahr. Aber Mia erhält die Chance sich zu entscheiden: Will sie bleiben oder gehen?

*Meine Meinung:*Wie wirst du dich entscheiden: Willst du leben oder sterben? Diese bedeutende Frage Autorin Gayle Forman ihrer Protagonistin Mia in „Wenn ich bleibe“. Nach einem…

Neue Lizenzen für CrossCult

Mia lebt glücklich – bis zum Unfall. Ihr Leben wäre eine Erfüllung für viele gewesen. Eine Familie, ein Freund, der sie liebt und ihr Cello, das sie von Herzen spielt.

Als die Schule wegen Schneefall ausfällt will die Familie die Großeltern besuchen. Doch dort kommen sie nie an – auf dem Weg wird das Auto von einem Kleinlaster gerammt und Mia irrt verwirrt umher und sucht ihren Bruder. Bis zu dem Zeitpunkt, an welchem sie ihren Körper vorfindet und merkt, das sie nur ihr eigener Geist ist, der alles Beobachten kann.

Als der Krankenwagen kommt, steigt sie – als Geist – mit in den Krankenwagen und beobachtet, wie sie ins Krankenhaus gefahren wird. Vom Krankenhaus wird sie in die Unfallchirurgie geflogen. Dort beobachtet sie ihre Operation. Auch als sie im Aufwachraum liegt, ist sie anwesend.

Nach dem eine Sozialarbeiterin zu Besuch war, dürfen ihre Großeltern zu ihr. Sie reden mit ihr und wollen ihr Mut machen. Ihr Großvater stellt eine Theorie auf, in der er seiner Frau, aber gleichzeitig auch Mia erklärt, dass er denkt, dass man selbst entscheiden kann, ob man bleibt oder geht. Er macht sich Sorgen, dass ihre Eltern sie mit in den Himmel nehmen möchten, da beide den Unfall nicht überlebt haben. Doch Mia will noch immer Adam sehen. Aber als der endlich ankommt, wird ihm der Zutritt zu ihrem Zimmer verweigert, da er nicht zu den engsten Angehörigen gehört. Er rastet aus und will nicht aufgeben.

Nach und nach erlangt Mia die Erkenntnis, dass ihr Großvater recht hatte. Sie merkt, dass sie selbst entscheiden kann, ob sie bleiben will und Cello spielen, bei Adam sein oder ihren Eltern folgen und sterben möchte.

Gayle Forman hat ein unglaubliches Einfühlungsvermögen. Die Figuren und die Charaktere erscheinen einem, als würden sie ihre Geschichte selbst erzählen und seien nicht bloß angesammelte Wörter in einem Buch. Sie schreibt angenehm flüssig, und die Spannung, was mit Mia geschehen wird, wie sie sich entscheiden wird, ist manchmal fast schon unerträglich.

In “Wenn ich bleibe” wird zum einen geschildert, was direkt nach dem Unfall passiert und was Mia alles erlebt, während sie sich beobachtet. Aber es gibt immer wieder Sequenzen, die vergangene Situationen ihres Lebens, an welche sie sich erinnert, beschreiben. So lernt man die Charaktere allesamt kennen. Mias Geschichte und ihre Liebe zum Cello wird erzählt, ihre Freude und Angst beim Spielen – und die Freude über ihr erstes eigenes Cello. Sie erzählt, wie sie Freundin Kim kennen gelernt hat und wie ihre Freundschaft gewachsen ist – und natürlich über Adam, zum Beispiel, dass sie ihn schon lange immer wieder im Musiktrakt der Schule gesehen hatte, bis er sie angesprochen und auf ein Yo-Yo-Ma-Konzert eingeladen hat. So lernt man Mia und ihr Umfeld nach und nach kennen und lieben.

Es ist eine schöne Vorstellung, dass man während des Komas tatsächlich eine solche Entscheidung fällen kann und gibt einem Hoffnung. Gleichzeitig zeigt es aber auch auf, dass man nicht mehr alleine sein muss, was einen zu viel Trauer bewegt.

Im Gesamten lässt sich sagen, dass Forman einen unvergleichlichen Schreibstil pflegt, ein unfassbares Maß an Empathie und ein unglaubliches Schreibtalent besitzt und so einen zu Tränen rührenden Roman erschaffen hat, der die Entscheidung über Leben und Tod in eine faszinierende Perspektive rückt. Der Roman lässt sich dermaßen schnell am Stück lesen, dass man aufpassen muss, ihn nicht zu schnell zu verschlingen, um länger in dessen Genuss zu bleiben.