Oscar De La Hoya

Oscar De La Hoya is straight. He is sexy and many gay men wish he was gay. If you like him, just say it: I Ain’t Ashamed of My Man Crush. He has dark brown hair. Scroll down and check out his athletic body, short and/or medium dark brown hairstyles & haircuts.

‚You’re not safe in Moscow‘, gay Eurovision fans told ahead of march

Just across the road from a statue of Pushkin, a handful of demonstrators have put up a modest sign. It reads simply: „Moscow is not Sodom.“ As a cold wind whips through the Russian capital’s Pushkinskaya square, activists hand out leaflets showing two men kissing, crossed out in angry red ink with the slogan: „Say no to spiritual terrorism.“

The demonstrators‘ ire is directed at an unlikely target – the 54th Eurovision Song contest. Russia is hosting the 2009 event on Saturday following the victory last year in Serbia of the mullet-haired Russian singer Dima Bilan. The protesters are not demonstrating against Eurovision as such, but against plans by gay rights activists to hold a parade in Moscow this weekend on the day of the final.

Moscow’s mayor, Yuri Luzhkov, who memorably described gay pride events as „satanic“, has prohibited all previous gay rights meetings. Several gay activists who took part in unauthorised rallies in 2006 and 2007 were badly beaten up in Moscow – among them Peter Tatchell, who was punched, kicked, left with severe bruising to the head, and then arrested, and the Right Said Fred singer Richard Fairbrass.

Tatchell says he is coming back to Moscow for Saturday’s gay rights rally, called „Slavic Pride“. Last week the mayor’s office banned the event. „Saturday’s Slavic Gay pride is about more than gay human rights. It is about the right of all Russian people to freely express their opinions and protest peacefully,“ Tatchell said, adding: „The ban on gay parades is just one example of the systematic suppression of civil liberties in Russia.“

Nonetheless, there is now a distinct possibility that Russian nationalists and neo-Nazis will once again beat up gay demonstrators – as well as visiting Eurovision fans – in what would be a severe blow to Russia’s international reputation and to Eurovision, already reeling from eastern European bloc-voting scandals. The Dutch Eurovision entrants, a three-man combo called the Toppers, have promised to boycott the final if the Moscow authorities prevent the march.

Few are optimistic that the rally will go off without trouble. „Groups of fanatics and extremists will be roaming the streets in the centre of Moscow looking for people to beat up,“ Nikolai Alekseev, the organiser of the Slavic Pride rally, told the Guardian. „Nobody will care. Moscow police will do nothing to protect them.“ Asked whether gay British fans should avoid travelling to Moscow this Saturday, he warned: „Everybody has to make their own choice. But they won’t be safe.“

That Eurovision has a wide gay following isn’t much of a secret, even in Russia. „Lots of gays and lesbians are fans of Eurovision. It’s a very gay event,“ Alekseev said. Germany’s entrant this year, Oscar Loya, is openly gay, with his nationality – he’s an American – provoking more discussion in Germany than his sexuality. Alex appears on stage with three blonde dancers wearing skimpy black knickers. His song is titled Miss Kiss Kiss Bang.

It is therefore something of a paradox that Moscow should be hosting the event – given that Luzhkov is the most homophobic mayor in Europe, and shunned by his peers in London, Berlin and Paris. In theory, Russia is obliged to allow gay rallies, and other gatherings, under its constitution. In practice, Luzhkov has outlawed every gay event, and recently dubbed gay people „weapons of mass destruction“.

Russia’s far-right and orthodox Christian groups yesterday made it clear they plan to given their own uncompromising response to any gay manifestation. „We won’t allow this satanic gathering,“ Nikolai Dovydenko, the organiser of last week’s anti-gay picket told the Guardian. „We don’t want Moscow to become Sodom,“ he remarked. „It’s an affront to Russian society and to our spiritual peace.“

Asked whether his movement, the united orthodox youth, was plotting to use violence against gay and lesbian Eurovision fans, he replied: „We don’t want to hurt anybody physically. But we will not let our feelings be insulted.“ The group’s leaflet mixes images from previous gay parades with photos of terrorist attacks. „Eighty per cent of Russians are orthodox Christians,“ Dovydenko said. „We don’t intend to be humiliated.“

According to Alekseev, Russia remains one of the most intolerant countries in Europe towards gays and lesbians – despite the fact the Kremlin repealed the Soviet law criminalising homosexuality in 1993. There are now 10 cases pending in the European Court of Human Rights against Russia, which has never allowed a gay rally. Discrimination and attacks on gay people are frequent, Alekseev said.

Popular attitudes in Russia towards gay people are summed up by the treatment meted out to Boris Moiseyev, one of Russia’s few openly gay singers. His concerts are frequently cancelled; at one point a monk lay down at the entrance to a hall where he was playing in an attempt to prevent spectators from watching his show. In January Moiseyev announced he wanted to be Russia’s 2009 Eurovision entry. But the spot was given to the well-connected singer Anastasia Prikhodko.

Last week Luzhkov’s spokesman said that the mayor was justified in taking a tough line on gay protesters, who threatened the „moral pillar“ of Russian society. „They are seeking to deliberately provoke disorder, which would threaten the lives and security of Muscovites,“ Sergei Tsoi declared. Tsoi added: „This is absolutely unacceptable. The Moscow government declares that no gay parades have been and will be held in Moscow.“

The 2009 Eurovision contest officially got under way on Sunday, inside the giant membrane-roofed Olympiskiy complex, which was originally built to host the summer 1980 Moscow Olympics. Vladimir Putin, Russia’s prime minister appeared briefly on the Eurovision stage together with Azerbaijan’s Eurovision entrants, Aysel and Arash. In November Putin apparently told the composer Andrew Lloyd Webber that he is ready to vote for Britain.

The UK’s 2009 Eurovision contestant, Jade Ewen, began rehearsals in Moscow last weekend, and is performing a song written by Lloyd Webber and Diane Warren. Her set includes a white grand piano and four classical violinists dressed in coattails. Jade has virtually no chance of success, given the tactical voting at Eurovision by former Soviet bloc and Balkan nations – a phenomenon that last year prompted Terry Wogan to resign in disgust from his job as Eurovision presenter. Graham Norton is this year’s new UK’s Eurovision host.

'You're not safe in Moscow', gay Eurovision fans told ahead of march

Life

Loya was born in 1979 in Indio, California and grew up as the youngest of five children in California. He is openly gay and lives in Munich.

Loya represented Germany at the final of the Eurovision Song Contest 2009 in Moscow, Russia together with Alex Christensen as , with special guest Dita Von Teese performing with them in the Final. The song finished 20th in a final of 25 competing countries.

Loya released his debut album in 2009. His voice coach is Professor Dennis M. Heath (Munich). Heath teaches other successful professional artists in Europe, Australia, and the United States.

Loya concentrates on his solo career and released his second album “Beast” in 2011. “Beast” is a collaboration between Oscar and the electropop producer Alek Sandar. The self-written and co-produced single “Learn Something New” with Citrusonic Records has been published in December 2012.

From October 2012 to June 2013, Loya has been the principal character in the revue SHOW ME at the Friedrichstadt-Palast in Berlin.

Life

Eurovision von Drohungen gegen Schwule überschattet

Das Liederfestival Eurovision Song Contest, dessen Finale am Samstagabend in Moskau über die Bühne und weltweit über Millionen Bildschirme geht, ist in den Straßen der russischen Hauptstadt seit Tagen allgegenwärtig. Fahnen mit dem Eurovisions-Logo, riesige Plakate und Transparente in den russischen Farben weiß, blau und rot weisen auf das Mega-Ereignis in der 80.000 Zuschauer fassenden Olympia-Halle hin. Die russische Regierung stellte 32 Millionen Euro zur Verfügung, um der internationalen Öffentlichkeit einen denkwürdigen Wettbewerb zu präsentieren.

Das Medieninteresse an dem Großereignis wollen auch Schwulen- und Lesbenorganisationen nutzen, um auf ihre schwierige Lage in Russland hinzuweisen. Sie haben für 13.00 Uhr Ortszeit (11.00 Uhr MESZ) am Samstag eine „Slavic Gay Parade“ angekündigt. Trotz des Verbots durch die Moskauer Stadtverwaltung und kaum verhüllter Drohungen des Innenministeriums, das Demonstrationsverbot auch durchzusetzen, wollen die Organisatoren an ihrer Kundgebung festhalten. Sie warnten am Freitag ihre Anhänger jedoch, dass sie bei einer Teilnahme an der Parade geschlagen und festgenommen zu werden könnten.

Sie sprechen aus Erfahrung: Als der Grünen-Politiker Volker Beck vor drei Jahren an einer nicht genehmigten Schwulen-Demo in Moskau teilgenommen hatte, wurde er von Neonazis angegriffen und verletzt. Beck warf der Polizei anschließend vor, die Demonstranten absichtlich nicht vor den Schlägerbanden geschützt zu haben.

Obwohl Homosexualität seit 1993 nicht mehr strafbar ist und seit Ende der 90er Jahre auch nicht mehr als „Geisteskrankheit“ eingestuft wird, ist die Schwulenfeindlichkeit bis heute weit verbreitet. Vor allem Moskaus Bürgermeister Juri Luschkow und Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche wettern immer wieder über „abartige Handlungen“ und „Satanswerk“.

Erst kürzlich schossen sich russische Medien auf die Homosexualität des US-Musicaldarstellers Oscar Loya ein. Er bildet zusammen mit dem Hamburger Musikproduzenten Alex Christensen das Duo „Alex swings Oscar sings“, das für Deutschland mit dem Swing-Dance-Titel „Miss Kiss Kiss Bang“ an den Start geht. Dass Luschkow Loya zum Sieg gratulieren muss, ist jedoch wenig wahrscheinlich: Obwohl US-Stipperin Dita von Teese das Duo beim Finale unterstützt, gilt der deutsche Beitrag nicht gerade als Favorit.

Hoffnungen auf den Sieg kann sich schon eher die Türkin Hadise machen, die diese Woche mit ihrem Popsong „Dum Tek Tek“ das erste Eurovision-Halbfinale gewann. In der Nacht zum Freitag wurden beim zweiten Halbfinale weitere zehn Teilnehmer für die Endrunde am Samstagabend ermittelt.

Deutschland ist als einer der wichtigsten Sponsoren des Wettbewerbs wie immer automatisch qualifiziert, ebenso Frankreich, Großbritannien, Spanien und das Gastgeberland Russland als Sieger des vorjährigen Eurovision-Contests. Insgesamt treten Interpreten aus 25 Ländern an.

Als Top-Favorit wird der in Weißrussland geborene Alexander Rybak gehandelt, der mit dem von ihm selbst geschriebenen Lied „Fairytale“ ins Rennen geht. Manche setzen auch auf den griechischen Superstar Sakis Rouvas und dessen Disco-Beat-Titel „This Is Our Night“.

Welt Online berichtet live am Samstag abend über das Finale des Eurovision Song Contests.

Eurovision von Drohungen gegen Schwule überschattet

Beispiele aus dem Internet (nicht von der PONS Redaktion geprüft)

Veröffentlicht unter allgemein | Verschlagwortet mit Alex Christensen , Dita von Teese , ESC , Eurovision Song Contest , Grand Prix , Juri Luschkow , Moskau , Oscar Loya | Kommentar hinterlassen

Permalink zu Dita von Teese strippt für Deutschland

Posted in generally | Tagged Alex Christensen , Dita von Teese , ESC , Eurovision Song Contest , Grand Prix , Yuri Luzhkov , Moscow , Oscar Loya | Leave a reply

“ In der Hoffnung, damit international renommierte Künstler für den Eurovision Song Contest zu gewinnen, wird in Deutschland im kommenden Jahr der Vorentscheid auf nationaler Ebene entfallen . ”

Okay , ich gebe zu , dass Alex Christensen sicherlich erfolgreich ist , aber DEN international rennomierten Künstler , der nur mitmacht , weil er diese ach so schwere und harte interne Ausscheidung nicht mitmachen muss , sehe ich in Alex Christensen und seinem Sangespartner , dem Musicaldarsteller Oscar Loya irgendwie nicht .

Ich mag mich da irren, aber irgendwie hat der NDR da ganz tief ins Klo gegriffen.

“ In the hope, so to win internationally renowned artists for the Euro Vision Song Contest, is omitted in Germany next year the preliminary round at the national level . ”

Okay , I admit , that Alex Christensen is certainly successful , THE international artists but rennomierten , the only participates , because he does not have to join this oh so heavy and hard internal secretion , I see Alex Christensen and his Sangespartner , the Musicaldarsteller Oscar Loya somehow not .

I may be wrong because, but somehow the NDR has used since deep in the toilet.

Damit aber nicht genug , mit dem Musicaldarsteller Oscar Loya hat sich Alex Christensen einen offen schwul lebenden Beautysänger auf die Bühne geholt – und DAS gibt auf der größten Queeren Veranstaltung dies und jenseits aller CSDs ( selbst derer , die in Moskau auch im Jahr des ESC verboten sind ) auf ALLE FÄLLE Pluspunkte .

But that s not enough , with the musical actor Oscar Loya Alex Christensen has scored a beauty openly gay singer on the stage – and DAS are on the biggest event this Queer and beyond all CSDs ( even those , which are banned in Moscow in the year of the ESC ) ALL SITUATIONS pluses .

Habe ich den NDR ja noch böse gescholten , als er ohne mich zu fragen – und ohne irgendwen zu fragen Alex Christensen und Oscar Loya als die diesjährigen Herausforderer gekürt hat , so muss jetzt einmal Ruhe mit der Nörgelei sein .

I scolded the NDR still angry , as it without asking me – and without anybody has to ask Alex Christensen and Oscar Loya chosen as this year s challengers , so calm with the nagging now even have to be .

Beispiele aus dem Internet (nicht von der PONS Redaktion geprüft)

Beispiele aus dem Internet (nicht von der PONS Redaktion geprüft)

Posted in generally | Tagged Alex Christensen , Dita von Teese , ESC , Eurovision Song Contest , Grand Prix , Yuri Luzhkov , Moscow , Oscar Loya | Leave a reply

Veröffentlicht unter allgemein | Verschlagwortet mit Alex Christensen , Dita von Teese , ESC , Eurovision Song Contest , Grand Prix , Juri Luschkow , Moskau , Oscar Loya | Kommentar hinterlassen

Permalink zu Dita von Teese strippt für Deutschland

“ In the hope, so to win internationally renowned artists for the Euro Vision Song Contest, is omitted in Germany next year the preliminary round at the national level . ”

Okay , I admit , that Alex Christensen is certainly successful , THE international artists but rennomierten , the only participates , because he does not have to join this oh so heavy and hard internal secretion , I see Alex Christensen and his Sangespartner , the Musicaldarsteller Oscar Loya somehow not .

I may be wrong because, but somehow the NDR has used since deep in the toilet.

“ In der Hoffnung, damit international renommierte Künstler für den Eurovision Song Contest zu gewinnen, wird in Deutschland im kommenden Jahr der Vorentscheid auf nationaler Ebene entfallen . ”

Okay , ich gebe zu , dass Alex Christensen sicherlich erfolgreich ist , aber DEN international rennomierten Künstler , der nur mitmacht , weil er diese ach so schwere und harte interne Ausscheidung nicht mitmachen muss , sehe ich in Alex Christensen und seinem Sangespartner , dem Musicaldarsteller Oscar Loya irgendwie nicht .

Ich mag mich da irren, aber irgendwie hat der NDR da ganz tief ins Klo gegriffen.

But that s not enough , with the musical actor Oscar Loya Alex Christensen has scored a beauty openly gay singer on the stage – and DAS are on the biggest event this Queer and beyond all CSDs ( even those , which are banned in Moscow in the year of the ESC ) ALL SITUATIONS pluses .

Damit aber nicht genug , mit dem Musicaldarsteller Oscar Loya hat sich Alex Christensen einen offen schwul lebenden Beautysänger auf die Bühne geholt – und DAS gibt auf der größten Queeren Veranstaltung dies und jenseits aller CSDs ( selbst derer , die in Moskau auch im Jahr des ESC verboten sind ) auf ALLE FÄLLE Pluspunkte .

I scolded the NDR still angry , as it without asking me – and without anybody has to ask Alex Christensen and Oscar Loya chosen as this year s challengers , so calm with the nagging now even have to be .

Habe ich den NDR ja noch böse gescholten , als er ohne mich zu fragen – und ohne irgendwen zu fragen Alex Christensen und Oscar Loya als die diesjährigen Herausforderer gekürt hat , so muss jetzt einmal Ruhe mit der Nörgelei sein .

Möchten Sie ein Wort, eine Phrase oder eine Übersetzung hinzufügen?

Biography

Loya was born in 1979 in Indio, California and grew up as the youngest of five children in California. [1] He is openly gay[2] and lives in Munich.[1]

Loya represented Germany at the final of the Eurovision Song Contest 2009 in Moscow, Russia together with Alex ChristensenAlex swings Oscar sings, [3] with special guest Dita Von Teese performing with them in the Final. The song finished 20th in a final of 25 competing countries.

Loya released his debut album in 2009. His voice coach is Professor Dennis M. Heath (Munich). Heath teaches other successful professional artists in Europe, Australia, and the United States.

Loya concentrates on his solo career and released his second album „Beast“ in 2011. „Beast“ is a collaboration between Oscar and the electropop producer Alek Sandar. The self-written and co-produced single „Learn Something New“ with Citrusonic Records has been published in December 2012.

From October 2012 to June 2013, Loya has been the principal character in the revue SHOW ME at the Friedrichstadt-Palast in Berlin. [4]

19 Comments

Naja… Immo­bi­li­en­mak­ler, der unse­riö­ses­te Beruf der Welt? Was ist aus den Abmahn­an­wäl­ten, Invest­ment­ban­kern und Unter­neh­mens­be­ra­tern geworden? ?

Ja, ja .…das war ja klar, wenn man es die­ses Jahr jeman­den ange­se­hen hatt, dann dem guten Oscar. Zudem noch Musi­cal­sän­ger – aber hal­lo, da hät­te die Bild auch titeln kön­nen ’ Was­ser ist nass ‘. Lei­der wird der Song durch sas Outing auch nicht bes­ser, aber wenigs­tens hat man so noch schnell pas­send zur Ver­öf­fent­li­chung des Mach­werks eine klei­ne Bild-Schlag­zei­le. Naja, Karas­si und die unga­ri­sche Bal­le­ri­na wer­den sich freuen ? ?

Oscar hat es ein­fach drauf !! Da spielt sei­ne Sexua­li­tät kei­ne Rol­le !! Klas­se Song !!!!!!!!!!!!!!!!!! Und wenn wir es damit nicht bis nach ganz oben schaf­fen – dann nicht, weil der Song schlecht ist … son­dern weil sich die Ost­block­staa­ten wie­der­mal gegen­sei­tig die Punk­te zu schieben !!!!

Nun wirk­lich, ich fal­le auch vom Stuhl!!! Dass ein Musi­cal­sän­ger, der übri­gens in frü­her Jugend als Mode­de­si­gner begann, outet!!! Aber da ich für mehr Ehr­lich­keit im seich­ten Lied­gut bin: muss er dann noch auf schein­hei­lig ver­lo­ge­ne Wei­se ‘Miss Kiss Kiss Bang’ sin­gen, wenn ‘Mis­ter Kiss Bang’ ein­deu­tig ange­brach­ter wäre?

Da kann ich eigent­lich nur zu sagen: Dür­fen homo­se­xu­el­le Schau­spie­ler dann auch nur homo­se­xu­el­le Rol­len spie­len? Und ansons­ten ‘Miss Kiss’ ist halt sprach­lich glat­ter und ein­gän­gi­ger als ‘Mis­ter Kiss’. Das dop­pel­te ‘iss’ ist sicher auch irgend­ein sprach­li­ches Stil­mit­tel, aber da habe ich im Deutsch­un­ter­richt nicht gut genug auf­ge­passt fürch­te ich. ?

nee, nennt sich homoio­te­leu­ton ? hätts­te mal latein oder alt­grie­chisch gelernt … ?

Haaach, Oscar ist ne Schwes­ter? Nee wie inter­es­sant. Für mich alles nur ein PR-GAG. Das Lied und sei­ne Stim­me wer­den dadurch auch nicht besser.

Huch ne Hete ? der oscar ist schwul, huch, wer hät­te das gedacht, aber mal anders gefragt, war­um ist das so ein The­ma – wer­den ande­re Teil­neh­mer auch nach ihrem hete­ro-Dasein befragt?

Eine klei­ne Home­sto­ry ist immer PR. Das hat nichts mit der Sexua­li­tät zu tun. Inter­es­san­ter­wei­se habe ich ein paar Tage vor­her noch ein Inter­view mit Alex und Oscar in einem Gay­maga­zin gele­sen, da wur­de aller­dings nicht über die Sexua­li­tät gespro­chen. Aber das lag dann wohl dar­an, dass die BILD sich da wohl schon die Rech­te dar­an ange­eig­net hatte… ?

Wenn dann dabei dann auch so etwas bei her­aus­kommt wie ‘Das ist mein Freund/in, das ist mein Hund, das ist mei­ne Woh­nung und wir sind alle super­glück­lich’, war­um nicht? ?

Über­ra­schend und uner­war­tet ist für mich eher, dass über­haupt jemand was über Oscar schreibt. Ist der Arti­kel eigent­lich alles, was in Sachen PR, Wer­bung etc. betrie­ben wird für den dies­jäh­ri­gen deut­schen Bei­trag, man hört/sieht sonst so gar nix? *ver­zwei­felt-bin*

Es gab/gibt diver­se Auf­trit­te in/auf ver­schie­de­nen loka­len Radio­sen­dern, Dritt­pro­gramm­talk­shows, ZDF-Früh­lings­fes­ten, Ver­ste­hen sie Spaß und Viva life. Nur inter­na­tio­nal scheint sich wie immer nichts zu tun.

Inter­na­tio­nal Immer­hin tre­ten sie ja jetzt bei die­sem Rie­senevent in Hol­land auf, wo fast alle dies­jäh­ri­gen Teil­neh­mer dabei sind. Aber natür­lich macht der NDR kei­ne Pro­mo außer­halb der Lan­des­gren­ze. Nach­her gewin­nen wir noch (ja, ich weiß, nicht mit die­ser Num­mer) und dann müss­ten wir’s noch aus­rich­ten. Kos­tet ja nur Geld.

Nein! Es liegt in der Defi­ni­ti­on des Begriffs ‘Rol­le’ dass das die Per­sön­lich­keit des Schau­spie­lers eine ande­re ist als die der dar­ge­stell­ten Figur. Mir ging es um den schein­hei­li­gen Musik­markt, der Men­schen zwecks Erhö­hung der Ver­kaufs­zah­len ero­ti­sche Illu­sio­nen vor­gau­kelt. Mich als Frau kotzt es ein­fach nur an: Seit Jah­ren zieht die ’schma­rot­zen­de Brut’ von Musik­pro­du­zen­ten irgend­wel­che Ghet­totie­ger mit drei Haa­ren auf der Brust aus irgend­wel­chen Löchern, die mit schlei­mi­gen Tex­ten (‘I’ll give you my heart’) unrea­lis­ti­sche Vor­stel­lun­gen über hete­ro­se­xu­el­le Lie­be ver­mit­teln und unbe­darf­ten Teen­age­rin­nen so wie sexu­ell, ähm, unter­be­dach­ten Frau­en die Mone­ten aus der Tasche zie­hen. Der­weil dür­fen männ­li­che Fans wis­pern: ist er viel­leicht schwul, zwin­ker zwin­ker, und die Plat­ten hoff­nungs­froh kau­fen. Am Ende stellt sich fast immer und unver­meid­lich her­aus: der besag­te Get­totie­ger segelt nach Ende sei­ner Kar­rie­re mit Lieb­ha­ber und Jacht über die Wel­len weib­li­cher Bewun­de­rung in die Süd­see. Mit den Tatu- Mädels war es genau das glei­che, nur in ver­kehr­ten Rol­len. Züerst küs­sen sich zwei Mädels im Regen… und kur­ze Zeit spä­ter ist eine von bei­den Schwan­ger von einem rus­si­schen Preis­bo­xer. Beschiss ist das, und zwar ein ganz dicker. In die­sem spe­zi­el­len Fall: ‘Miss Kiss its just you and me tonight!’ Muha­ha­ha, ich lach mich tot: was pas­siert in besag­ter Nacht? Gucken dann bei­de den ESC von 2004 auf Video? Fazit: Ich bin abso­lut dage­gen, wenn Musik fal­sche ero­ti­sche Illu­sio­nen ver­mit­telt, die zu der Sängerin/ dem Sän­ger in Wider­spruch ste­hen. Die Musik lebt von der Illu­si­on, ja, aber nicht von einer die durch ihre Irrea­li­tät bereits im Keim erstickt wird.

ein­fach gei­ler, heis­ser Typ Ich bin selbst SCHWUL! Ein rch­ter ‘Knus­per!

ero­tisch, gei­ler Typ! Macht mich völ­lig ‘Wuschig!’ Ver­tip­pe Mich schon! Bin selbst SCHWUL! Oskar ist ein ‘KNUS­PER!’

[…] End­lich! Ein leuch­ten­des Zei­chen für geleb­te Homo­so­li­da­ri­tät setzt der offen schwu­le Sän­ger Gor­don des nie­der­län­di­schen Gol­den-Girls-Tri­os De Top­pers. In einem Inter­view mit NOS Radio kün­dig­te er an, das Fina­le am Sams­tag boy­kot­tie­ren zu wol­len, falls es bei der am glei­chen Abend statt­fin­den­den (und, wie immer, vom homo­pho­ben Mos­kau­er Bür­ger­meis­ter Juri Lusch­ko ver­bo­te­nen) Schwu­len­de­mo Sla­vic Pri­de zu gewalt­tä­ti­gen Aus­schrei­tun­gen gegen Homos kom­men soll­te, wie die bri­ti­schen Pink News heu­te berich­ten. Nun müs­sen die Nie­der­län­der erst mal ins Fina­le kom­men, um wir­kungs­voll mit Abrei­se dro­hen zu kön­nen (und die Chan­cen ste­hen mit ihrem fut­ti­gen Nost­al­gie­schla­ger ‘Shi­ne’ nicht beson­ders gut) – den­noch han­delt es sich um eine wich­ti­ge Soli­da­ri­täts­adres­se an die rus­si­schen Schwu­len. Aus dem deut­schen Lager war zu die­sem The­ma bis­lang nichts zu ver­neh­men – dabei gehört auch unser Lead­sän­ger offi­zi­ell zur Familie. […]

Bescheidener Wunderknabe

von Hans-Hermann Kotte, Frankfurter Rundschau, 18.05.2009

Wie der 23-jährige Alexander Rybak den Ost-West-Graben der Schlagerwelt überwand 

Es ist wohl sein Bubencharme gewesen, der über alle Zielgruppen und Ländergrenzen hinweg funktionierte. Er knipste sein Lächeln an, das trotzdem nicht wie an angeknipst wirkte. Und dann wirbelte er mit seiner Geige und dieser altmodischen Weste über die Bühne – als Fiddler on the Roof, eine Figur, die seit Jahrzehnten im popkulturellen Gedächtnis herumfiedelt. „Fairytale“ hieß das schmissige Liebeslied – Märchen kennt man ja auch überall.

Alexander Rybak, 23, gebürtiger Weißrusse aus Norwegen, hat den Eurovision Song Contest (ESC) gewonnen – mit neuem Punkte-Rekord. Von mehr als der Hälfte der abstimmenden Länder erhielt Norwegen die maximalen 12 Punkte, am Ende waren es 387. Damit lag das Land weit vor Island und Aserbaidschan.

Alex Sings Oscar Swings, das deutsche Duo, kam mit der Swing-Disco-Nummer „Miss Kiss Kiss Bang“ nur auf Rang 20. Eine weitere Pleite für den deutschen ESC-Veranstalter NDR – im vergangenen Jahr waren die No Angels auf Platz 23 gekommen.

Rybak, der den dritten Sieg für Norwegen holte, ist Profi durch und durch. Er begann schon mit fünf Jahren Geige und Klavier zu spielen. Komponieren kann er auch, er leitetet ein Jugendsinfonieorchester. Eine Art Wunderkind, das aber nicht allzu streberhaft wirkt. Humor bewies er beim Wettkampf auch noch: Nach seinem Triumph sagte er auf Norwegisch: „Ich komme am Montag um 11 Uhr auf dem Osloer Flughafen an, wäre schön, wenn mich dort fünf, sechs Leute begrüßen würden…“

Gegen Rybak sahen viele alt aus, das deutsche Duo besonders. Weder die Personen noch der Song konnten überzeugen. Alex und Oscar waren als programmierter Erfolg gedacht: Man nehme einen Spezialisten für prolligen Pop („Du hast den schönsten Arsch der Welt“), einen schwulen Musical-Sänger und eine Edel-Stripperin. Sex sollte es bringen. Doch Burlesque-Tänzerin Dita von Teese wirkte wie ein Fremdkörper – mit viel Nacktheit konnte sie ohnehin nicht punkten, da die Veranstalter ihr nach der Probe untersagt hatten, Nippel zu zeigen – selbst bedeckte. So oder so ging die Kalkulation nicht auf, da fehlte die gewisse Restwärme. „Ungeil“ sei das Ergebnis, kommentierte Alex nach der Niederlage.

Wie der programmierte Erfolg dagegen funktionieren kann, zeigten die Briten und Franzosen. Für die Insel ging die Musical-Legende Andrew Lloyd-Webber mit einer monumentalen Schmonzette an den Start, gesungen von der jungen Interpretin Jade Ewen. Der Komponist, der wahrlich keine Schönheit ist, setzte sich selbst an den Flügel. Doch auch seine schildkrötenhafte Erscheinung konnte einen respektablen fünften Platz nicht verhindern.

Und die Franzosen schlugen sich mit dem modernen, aber sehr klischeehaften Chanson von Patricia Kaas ausgesprochen gut: immerhin achter Platz. Aber vielleicht hat der Erfolg dieser beiden Vertreter von „Old Europe“ auch mit den veränderten Regeln zu tun? Schwer zu sagen, welche Wirkung die nationalen Jurys hatten, die diesmal neben dem Televoting der Zuschauer wieder mit entscheiden durften. Die Jurys sollten die angebliche Vormachtstellung der Osteuropäer verhindern – die viel gescholtenen Freundschaftspunkte für benachbarte Nationen gab es dennoch. Der Song Contest war eine große Show: Bühne und Lichtanlage waren riesig und schufen für jeden Song eine originelle Atmosphäre, dazu Showeinlagen des Cirque du Soleil, eine Liveschalte zur Raumstation ISS. Es hätte ein Märchen, „Fairytale“, sein können. Hätte.

Denn es war eine Schande, wie die russische Staatsmacht brutal gegen Schwule und Lesben durchgriff, die die internationale Aufmerksamkeit für ihre Gay-Parade nutzen wollte. Nach den Verhaftungen blieben sichtbare Zeichen der Solidarität von Seiten der nach Moskau gereisten schwulen ESC-Fans aus. Auch die Künstler im Saal und die Offiziellen der Eurovision hielten still.

In der Auftakt-Show der ARD wurde der deutsch-russische Autor Wladimir Kaminer zum Polizeiübergriff befragt. Er meinte, dass man Russland noch Zeit geben müsse, damit sich dort eine Toleranz wie im Westen entwickeln könne; auch die Russen würden die Schwulen doch eigentlich lieben. Das waren schwache, letztlich feige Äußerungen und schwerlich als Kaminers übliche Ironie zu verstehen. Er erwies sich als ein etwas anderer Märchenerzähler.