Gay Dating Apps – die 5 besten Apps im Vergleich

Es gibt allerhand Gay Dating Apps auf dem Markt. Jede davon bedient einen etwas anderen Nutzerwunsch. Hier finden Sie die fünf besten Dating-Apps für Schwule und Bisexuelle mit Ihrem jeweiligen Dating-Fokus.

Die wichtigsten Do’s and Dont’s beim Gay Dating

Unser Coaching-Programm:– Wobei könnt ihr mir helfen?– Wie läuft das Coaching ab?– Wer ist das Team?

Die wichtigsten Do’s and Dont’s beim Gay Dating

ONS, ASL und Co.: Diese 10 Tinder-Codes solltet ihr kennen!

Damit ihr schneller entscheiden könnt, ob euer Tinder-Boy ein Like verdient, entschlüsseln wir für euch die bekanntesten Abkürzungen der beliebten Dating-App.

Damit es beim ersten Kennenlernen nicht zu peinlichen Missverständnissen kommt, erklären wir, was die unzähligen Abkürzungen auf Tinder und Co. bedeuten. Denn die vielen Codes geben jede Menge Aufschluss darauf, was er tatsächlich sucht.

ONS, ASL und Co.: Diese 10 Tinder-Codes solltet ihr kennen!

Er sucht Ihn: Schwule Singles aus Weyhe

GayParhsip ist der Platzhirsch unter den Partnervermittlungen für homosexuelle Singles, aber auch in der örse sowie bei unseren Partnern sind homosexuelle Männer auf der Suche nach einem Flirt oder der großen Liebe. Die folgenden Singleprofile sollen dir einen ersten Eindruck vermitteln, weitere passende Profile kannst du nach deiner kostenlosen Anmeldung entdecken. 

 Er sucht Ihn: Schwule Singles aus Weyhe

Gay Dating

Glücklicherweise sind wir Menschen sehr verschieden, was unsere Vorlieben bezüglich einer Partnerschaft angehen. Dies ist auch gut so, da wir sonst alle auf den gleichen Partner stehen würden und das Chaos wäre groß. Doch so gibt es heterosexuelle und homosexuelle Menschen, die unterschiedliche Vorlieben beim Aussehen ihres Partners und auch bei der Ausgestaltung einer möglichen gemeinsamen Partnerschaft haben.

Wir von möchten uns daher nicht nur den Singlebörsen widmen, die sich hauptsächlich mit der Vermittlung von Männern und Frauen beschäftigen. Wir wollen uns auch um all jene kümmern, die eine gleichgeschlechtliche Liebe anstreben. Egal ob diese von Dauer sein soll oder doch nur für einen kurzen Augenblick. Ganz so, wie es gewünscht wird.

Unser Partnerbörsenvergleich – Stand der Tabelle / Letztes Update: 10.04.2021

Gay Dating

Dating Trend : Das Prinzip der Nähe

Vor fünf Jahren wurde in den USA das Dating revolutioniert. Joel Simkhai entwickelte „Grindr“, eine App für Smartphones. Wer ist gerade um die Ecke und will sich treffen? Ein Besuch in L. A.

Wenn Joel Simkhai in sein Büro geht, verkauft er Sex. Oder wie er es sagt: Er bringt Menschen zusammen. Indem er ihnen Bezahlabos oder Werbung anbietet. Für Grindr. Kennen Sie nicht? Dann sind Sie nicht schwul. Trotzdem beeinflusst die Firma – der Name steht für eine Smartphone-Applikation – Ihre Lebenswelt oder die Ihrer Kinder und Enkel. In den vergangenen fünf Jahren hat sich das Dating dank Grindr verändert. Menschen treffen sich nicht mehr nur in Cafés, Bars oder auf Kreuzfahrtschiffen, suchen nicht nur im Internet nach Partnern, plötzlich orten sie andere Singles mit dem Smartphone.

Schwule hat Joel Simkhai über Grindr zusammengebracht, meist für Sex. Heterosexuelle machen es ihnen nun mit der App Tinder nach. Halb Amerika und Deutschland reden darüber. Hast du schon? Willst du mal? Der US-Talkmaster Conan O’Brien hat im Juli für seine Show vor laufender Kamera Tinder ausprobiert. Es führte zwar nicht zu einem Date, aber spätestens seitdem kennt die Welt App-Dating. „Das ist ein bisschen wie Grindr“, erklärte er seinen Zuschauern, als wenn jeder wüsste, wie das auf Grindr so läuft.

Das Prinzip ist einfach: App öffnen, Fotos von Fremden anschauen, Kurznachrichten an sie schreiben, Treffen vereinbaren. LTR? NSA? DTF? Das sind keine Geheimdienste, sondern eingeführte Dating-Abkürzungen: Long Term Relationship (feste Beziehung), No Strings Attached (ohne weitere Verpflichtungen), Down To Fuck (äh, Sex?).

Erfunden hat diese Art des Aufeinandertreffens Joel Simkhai. Der US-Amerikaner mit israelischen Wurzeln hat vor fünf Jahren die erste Dating-App erdacht, die auf GPS-Daten basiert. Sie sortiert mögliche Partner nicht nach gemeinsamen Interessen, wie es Partnerbörsen tun, sondern geht danach, wer sich gerade in der Nähe befindet. Eine simple Idee, einfach zu schauen, wer um die Ecke verfügbar ist: 120 Meter entfernt? Gut. 1,2 Kilometer? Ach nee, zu weit.

Sunset Boulevard, Los Angeles. In einem viergeschossigen Glasbau, an den Seiten rot angestrichen, sitzt Grindr. Links eine Baumschule, rechts ein Bio-Café, gegenüber ein Hotel, das so heruntergekommen aussieht, dass es auch Kulisse für einen Horrorfilm sein könnte. Hinter der Eingangstür des Großraumbüros, Erdgeschoss, Office 101, schmiegen sich ein Dutzend Bücher aneinander. Es sind Klassiker der Schwulenliteratur, „Geschlossener Kreis“ von Gore Vidal, „Ein einzelner Mann“ von Christopher Isherwood. Knapp 30 Angestellte sitzen an Computern oder tagen in Konferenzräumen, die Castro oder West End heißen – Anspielungen auf Homo-Viertel rund um die Welt. Der Gründer sitzt normalerweise in einem verglasten Büro rechts vom Mini-Regal. Über seinem Büro steht „0 feet away“ – eine Referenz an das Prinzip der Nähe, auf das Grindr seinen Erfolg gründet.

Tatsächlich ist Joel Simkhai gerade tausende Kilometer entfernt. Der 37-Jährige ist zu einem Geschäftstermin nach London verreist. Per Skype ruft er dann an. Das Internet funktioniert bei ihm gerade schlecht, ein wenig irritierend für eine Firma, die auf drahtlose Verbindungen angewiesen ist. Das Bild ist eingefroren, dann ist Joel Simkhai mal nicht zu hören, vielleicht sieht der Grindr-Gründer deshalb leicht unentspannt aus. Kurze schwarze Haare, große Augen, ein gehetzter Blick.

„Ich habe mich immer gefragt, wer in meiner Umgebung so ist wie ich“, erklärt Joel Simkhai seinen Impuls, warum er sich Grindr ausgedacht hat. „Wer in meinem Umkreis ist schwul? Wer hat Lust, sich mit einem Mann zu treffen?“ Zehn Meter hinter der Bürowand könnte ein Kerl hocken, Joel Simkhai würde ihn nicht sehen, dank Grindr kann er ihn nun orten. Wie auf einem Präsentierteller zeigt ihm die App jene Männer, die sich in unmittelbarer Nähe des Benutzers befinden.

Die klassische Idee von „Junge trifft Junge in einer Bar“ hat Simkhai nie gelebt. Als Teenager in einer Kleinstadt im Bundesstaat New York hat er ein paar Freundinnen, so richtig funkt es nicht. Er bemerkt, dass er anders ist. Zu seinem Glück erobert in den späten 90er Jahren gerade eine neue Erfindung die privaten Haushalte: das Internet. Mit 18 Jahren loggt er sich zum ersten Mal in einen schwulen Chatroom bei AOL Online ein, legt sich einen Alias-Namen zu, Dolceguy76 („weil ich im Jahr davor in Italien war“), und lernt Schwule kennen. Ein Spaziergang, ein Kaffee, Sex, alles ist möglich. „Diese Anonymität hat mir gefallen“, sagt Joel Simkhai.

Das Phänomen ist kein schwules. Auch heterosexuelle Menschen beginnen, sich über Chatrooms zu verabreden. Die Hollywood-Romanze „E-Mail für dich“ setzt dem 1998 filmisch ein Denkmal. Meg Ryan und Tom Hanks finden per virtuellen Flirt zusammen, so wie Joel Simkhai seine ersten Freunde online kennengelernt hat. „Was mich immer frustriert hat: Bei den Onlinediensten spielte nie eine Rolle, wo sich jemand befand.“ Da passiert es, dass er sich mit einem Mann gut versteht – und erst bei Frage 16 feststellt, dass dieser 600 Kilometer weit weg lebt.

In den nuller Jahren tauchen erste Onlineplattformen auf, die schon nach Städten geordnet sind. Es ist nun möglich, Fotos hochzuladen, mit der technischen Qualität steigen aber die persönlichen Ansprüche (eine Nachricht könnte so lauten: „Bist du zwischen 1,80 Meter und 1,85 Meter, gut trainiert, blond und keine Nervensäge?“). Der Computer wird zum Vermittler. Menschen mit Internetanschluss, so stellt eine Studie der Stanford University 2012 fest, haben eine größere Wahrscheinlichkeit, einen Partner zu finden, als Menschen ohne.

Joel Simkhai arbeitet inzwischen bei einer New Yorker Firma, die im Netz Magazin-Abonnements verkauft. Er lebt online, arbeitet online, aber auf der Straße ist er offline. Das ändert sich im Juli 2008 mit dem iPhone 3G – dem ersten Smartphone, das GPS-Daten verwendet und Apps von Dritten anbietet. Joel Simkhai denkt über seinen Traum nach, investiert 5000 US-Dollar, beauftragt Programmierer und entwickelt Grindr als Gratis-App. Im März 2009 kommt sie auf den Markt – nun aus Los Angeles.

Aus einem Mann sind nun fünf Millionen Nutzer pro Monat weltweit geworden. Nur auf den Südseeinseln Nauru und Tuvalu hat niemand Grindr-Profile, in 192 anderen Staaten plaudern Männer miteinander, sogar wo Homosexualität verboten ist wie in Uganda, Sri Lanka oder den Emiraten. 177 000 Männer sind in Deutschland angemeldet, 58 000 davon in Berlin. Die meisten Nutzer hat Grindr in London, beinahe 264 000 Männer sind dort aktiv. In Brasilien hat sich während der Fußball-Weltmeisterschaft die Nutzerzahl um 31 Prozent erhöht. Wohl nicht, weil man nur Ergebnisvorhersagen austauschte. Die „Vanity Fair“ schreibt über das Phänomen: „Willkommen in der größten und furchterregendsten Schwulenbar der Welt“.

Das „Kompliment“ hat Simkhai schon oft gehört. Auf Grindr ein Foto zu posten, bedeutet, sich ohne T-Shirt und natürlich mit einem Tipptopp-Oberkörper abzubilden, der Kopf ist optional zu sehen. Es ist das kapitalistische Schaufensterprinzip auf Dating angewendet: Wir tragen unsere Haut zu Markte. „Kritiker werfen uns vor, Menschen auf körperliche Attribute zu reduzieren“, sagt Simkhai. „Ich habe kein Problem damit. Wir sind visuelle Wesen, Männer mehr als Frauen. Wir fällen Entscheidungen, ob wir jemanden attraktiv finden, doch danach, ob er oder sie uns körperlich anspricht. Niemand denkt: Oh, was dieser Kerl wohl für einen tollen Beruf hat! Nein, die erste Reaktion ist, Mensch, sieht der gut aus.“

Joel Simkhai hat seine App ständig offen. Erhält er eine Nachricht, brummt sein Smartphone kurz. Auf dem Profil steht 1,68 Meter, 68 Kilo, weiß. Ob er in einer Beziehung ist? Will er nicht preisgeben. Warum er nichts über sich hineinschreibt? „Was hat da ein Text zu suchen?“ Der Mann ist ein visuelles Wesen.

Lange war das zwanglose Treffen per Smartphone ein Vorrecht der Schwulen. Die haben mit Scruff (für bärtige Kerle) oder Mister (für Ältere) sogar Apps entwickelt, die auf Untergruppen spezialisiert sind. Heterosexuelle sahen angewidert oder neidisch zu. Bis Tinder 2012 gegründet wurde. Hier finden Frauen und Männer zusammen – allerdings weniger direkt. Auf Grindr können Benutzer jeden anderen anschreiben, bei Tinder muss der potenzielle Partner erst einmal zustimmen, damit er Nachrichten bekommen kann. Bei Grindr werden Millionen Fotos in privaten Chats hin- und hergeschickt, ein Nacktbild gehört zum Standard. Tinder ermöglicht es (noch) nicht, Fotos in die Nachrichten zu integrieren. Ein bisschen Romantik soll das erste Date wohl doch noch haben. „Zu langsam“, findet Joel Simkhai. Dass Nachrichten manchmal erst Tage später beantwortet werden, sei Männern nicht schnell genug, glaubt er. „Die wollen das in Echtzeit.“ DTF, NSA, jetzt, hier. Sex. Eben: „Menschen miteinander verbinden.“

Die Liebe kann aus drei Buchstaben erwachsen. Etliche Paare lernen sich über Grindr oder Tinder kennen, vielleicht nur schneller und direkter. Es gibt weniger Blumensträuße am Anfang und mehr Checklisten („Größe? Alter? Haarfarbe?“). Es gibt plötzlich mehr Möglichkeiten – und mehr Verantwortung. Seinen Partner zu betrügen, war nie einfacher. „Das ist nicht die Schuld der Technologie“, sagt Joel Simkhai, „sondern der der Menschen, und wie sie diese Technik benutzen.“ Ist jemand in der Nähe, mit dem man darüber reden kann?

– Das kostenlose Gay Kontaktportal

Seit bereits 1996 ist homo net (auch bekannt unter ) online und richtet sich überwiegend an schwule, bisexuelle sowie transsexuelle Männer aus dem deutschsprachigen Raum. Die Suche kann regional nach Postleitzahlengebiet, aber auch überregional eingestellt werden. Des Weiteren ist die Nutzung der Online Community kostenfrei, denn diese wird ausschließlich über Sponsoring sowie durch Bannerwerbung finanziert.

In dieser Online Community gibt es gleich eine Vielzahl an Besonderheiten, auf die wir später einzeln genauer eingehen werden. Zunächst aber die Vorstellung des sogenannten Szene Guides sowie dem schwulen Lexikon.

Der Szene Guide wurde im Sommer 2000 ins Leben gerufen und zeigt viele Beratungsstellen, Vereine sowie verschiedene spezielle Cruising Areas für Homosexuelle auf.

Das schwule Lexikon ist in diese Form, wie es diese Online Community anbietet, einmalig. Hier werden typische Begriffe aus der Szene erklärt. Ideal ist dieses schwule Lexikon für Neulinge um die Anzeigen richtig deuten zu können.

Unter dem Reiter „Anzeigen“ findet man gleich eine Vielzahl von Kategorien. Von Escorts, Fetisch über Jobs bis hin zu Sex & Fun ist hier alles dabei. Mit nur einem Klick auf die entsprechende Kategorie kann man nun nach Postleitzahl feinsortieren und aus unzähligen Anzeigen eine passende aussuchen und den Verfasser schließlich per E-Mail kontaktieren. Hierfür wird lediglich eine Sicherheitsabfrage durchgeführt um Missbrauch zu vermeiden. Die Anzeigen können zudem (optional) mit Bilder versehen sein.

Um selbst eine Anzeige aufzugeben, geht man ebenso in die entsprechende Kategorie und scrollt bis ganz nach unten. Mittig findet man blau hinterlegt „Anzeige aufgeben“. Hierauf muss geklickt werden, damit sich eine Eingabemaske öffnet. Ausfüllen, Bestätigungs-E-Mail abwarten und Link für die Veröffentlichung anklicken und abwarten bis sich jemand meldet.

Über den entsprechenden Reiter gelangt man in den Gay Chat. Hier einen Usernamen eingeben und warten bis man verbunden ist. Nun über das Menü einen geeigneten Chat-Raum auswählen. Diese sind im Übrigen oftmals nach Region untergliedert.

Klickt man den Reiter „Gay Pics“ an, öffnet sich eine Galerie mit verschiedenen Fotogeschichten. Diese zeigen überwiegen sexuelle Handlungen von schwulen Männern. Die Fotos kann man einfach nur ansehen und wenn man möchte sogar kommentieren.

Anzeigen werden nach Ablauf einer bestimmten Frist automatisch gelöscht beziehungsweise kann man die veröffentlichte Anzeige auch selbst wieder löschen. Über den Reiter „Männer“ kann man sich jedoch ein Profil einrichten. Hier kann man persönliche Daten wie Alter, Größe und Gewicht veröffentlichen. Aber auch Texte, zum Beispiel über seine sexuellen Vorlieben und so weiter, können dort, genau wie ein Foto angezeigt werden. Ebenso verfügt das Profil über eine Anzeige der bisherigen Besucher und über eine Pinnwand, an der andere Nutzer eine Nachricht hinterlassen können. Selbstverständlich kann man über das Profil auch die E-Mail-Adresse erfahren. Hier ist ebenso wie bei den Anzeigen eine Sicherheitsabfrage durchzuführen.

Über den Reiter „Männer“ findet man auch die Kategorie „Top 10 Profile“ sowie „Foto Cruising“. Beim letztgenannten werden echte Fotos von User gezeigt. Gefällt das Foto, kann man darauf klicken und somit das Profil öffnen und gegebenenfalls mit diesem User in Kontakt treten.

Möchte man sich Partnervorschläge automatisch zuschicken lassen, sollte man sich ein paar Minuten Zeit nehmen und das Formular ausfüllen, welches über einen Klick auf den Reiter „Kontaktforum“ angezeigt wird. Neben einer Beschreibung von sich selbst kann auch eine Beschreibung des Wunsch-Partners angegeben werden. Besonders süß sind die speziellen Zeichnungen von Ralf König, extra für die Online Community.

Im Übrigen, die Vorschläge werden mehrmals pro Woche an die im Profil hinterlegte E-Mail-Adresse geschickt.

Abschließend kann über diese Online Community speziell für Homosexuelle gesagt werden, dass es ein umfangreiches und vor allem kostenloses Angebot vorweist. Egal was man sucht, man wird hier sicherlich fündig. Von Freundschafts- bis hin zu Wiedersehensanzeigen ist hier einiges möglich. Speziell sollten aber noch die Rubriken „Bisexuell“ sowie „Transsexuell“ erwähnt werden, da diese in diesem Artikel etwas vernachlässigt wurden. Hierbei handelt es sich jeweils um Kontaktanzeigen. Selbst der Mitbewerber berichtet über “;. Das sollte ebenso ein Zeichen sein, dass es sich lohnt dort mal rein zu sehen.

– Test und Erfahrungen 2021

ist eines der größten Portale für gleichgeschlechtliches Dating in Deutschland. Es steht sowohl via Webseite als auch via App für den Nutzer zur Verfügung. zeichnet sich vor allem durch seine seriöse Funktionsweise aus. Die Singles hier haben Niveau und somit kann hier auch nach einer ernsthaften Beziehung gesucht werden. Gleichzeitig ist die Suche nach Affären, Seitensprüngen oder sonstigen Abenteuern aber ebenfalls möglich. Punkten kann das Dating-Portal für Schwule und Lesben vor allem mit seinem umfangreichen Nachrichtensystem. Andere Mitglieder lassen sich hier über verschiedenste Wege kontaktieren.

Gleichzeitig kann auch mit seinem speziellen Forum überzeugen: Mit fast 400.000 Einträgen handelt es sich hierbei um eines der größten Erotikforen in ganz Deutschland. Hier lassen sich garantiert Einträge zu allen erdenklichen Themen finden.Außerdem weist die Singlebörse sogar einen Chat mit Webcam-Funktion auf. Mit diesem lassen sich andere Mitglieder live kennenlernen.

im Test – unsere Erfahrungen 2017

Das Kennenlernen netter Männer kann schon manchmal recht schwierig sein. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Gay-Szene schön länger online aktiv ist und sich dort auch einige Portale etablieren konnten. wurde 2007 gegründet und ist in der heutigen Form und unter der Domain seit 2012 anzutreffen. Das Portal möchte laut eigenen Angaben eine Plattform für das Kennenlernen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transvestiten sein. Unsere Tester haben verschiedene Möglichkeiten ausprobiert und kommen zu sehr durchmischten Ergebnissen.

Die Do’s and Dont’s beim Gay Dating

Eins vorweg: Es wird in diesem Spezial-Exkurs der Flirtuniversity keine unbeschreiblich neuen Erkenntnissen geben, die die Verhaltensregeln beim Gay Dating revolutionieren. Meist sind es nämlich die kleinen Dinge, die Details, die Erfolg auf Gefühlsebene begünstigen oder zum Misserfolg führen. Wer die folgenden Does and Dont’s beim Gay Dating berücksichtigt, wird nicht mehr lange auf den Partner fürs Leben warten müssen.

Diese To-Do-Liste gilt es zu berücksichtigen

Eine verbindliche To-Do-Liste für alle Flirtwilligen und Partnersuchenden zu erstellen, wäre eine sinnlose Unternehmung. Was jedoch sicherlich funktioniert, sind die folgenden Tipps. Wer sich daran hält, macht schon vieles richtig.

1. Ein gepflegtes Äußeres ist das A und O. Dabei geht es nicht darum, einem Model auf dem Laufsteg nachzueifern und frustriert zu sein, weil dies nicht der Realität entsprechen kann. Ein gepflegtes Äußeres zeigt an, das man sich selbst schätzt und entsprechend pflegt. Das kommt gut an!

2. Dem Augenkontakt standhalten. Zugegeben, es ist etwas Übung nötig, um dem Gegenüber lange Zeit in die Auge zu sehen, ohne verlegen den Blick abzuwenden. Aber eben dieses Standhalten ist wichtig in zweierlei Hinsicht: Zunächst bekundet es Interesse. Zudem ist es die Möglichkeit, herauszufinden, ob das eigene Interesse auf Gegeninteresse stößt. Achtung: Natürlich darf der Augenkontakt nicht bohrend und unangenehm sein. Gepaart mit einem netten, natürlichen Lächeln kommt der Augenaufschlag am besten an.

3. Haltung bewahren. Wahrscheinlich wird beim ersten Date keiner wie Al Bundy auf dem Hocker abhängen, dennoch muss an dieser Stelle einmal betont werden, wie wichtig die Haltung ist. Wer aufrecht sitzt, der signalisiert innere Ruhe und Selbstbewusstsein. Und dabei geht es nicht um den aktuellen Gemütszustand, der durchaus von Nervosität gezeichnet sein kann, sondern es geht vielmehr um eine grundlegende Haltung.

Über das Who-is-who der nonverbalen Kommunikation bzw. der Haltung, Gestik und Mimik eines Menschen hat Joe Navarro hier eine entsprechende Bilderreihe konzipiert. Sie kann bei der Vorbereitung auf das Date prima helfen.

4. Freundlichkeit und Ehrlichkeit lautet die Erfolgsformel. Freundlich zu sein, ist vor allem dann wichtig, wenn es sich um das erste Date handelt. Wer beim Gay Dating auf dieser Webseite einen interessanten Gesprächspartner ausfindig gemacht hat, für den spricht nichts dagegen, diesen in der Realität zu treffen.

Die Kunst besteht nun darin, die Freundlichkeit zu bewahren, auch wenn das Gegenüber auf den ersten Blick nicht ins klassische Beuteschema passt. Freundlichkeit bedeutet, auf den Menschen zu achten und ihm als Person eine Chance zu geben. Ehrlichkeit an den Tag zu legen, ist im Übrigen nicht immer ganz einfach, denn ehrliche Worte können überrumpeln, verletzen und sogar eine weitere Kommunikation unmöglich machen.

Auch auf die Gefahr hin, dass ein ehrliches Wort dieses Konsequenzen nach sich zieht, ist es dennoch wichtig, das Gegenüber darüber aufzuklären, was die individuelle Intention des Dates ist.

5. Authentisch bleiben. Mag sein, dass es in der Praxis schwer ist, Haltung zu bewahren, freundlich zu sein und ehrliche Sympathie zu bekunden. Die wichtigste Prämisse, die über allem steht, was bisher auf dieser Liste stand, ist der Ansatz, authentisch zu sein. Das beginnt beim Outfit und endet mit den Gesprächsthemen noch lange nicht. Ein Beispiel: Über Esoterik zu philosophieren, nur um zu imponieren, wird schnell als Schwindelei auffliegen.

GayRoyal – das innovative Portal für Männer

Mit dem Gay-Dating-Portal wurde bereits 2001 die Grundlage für ein erfolgreiches Konzept ins Leben gerufen. Das Angebot richtet sich an schwule Männer, die auf der Suche nach einer langfristigen Beziehung, dem schnellen Sex oder einfach nur Kontakten aus der näheren Umgebung sind. Doch selbst bisexuelle Männer fühlen sich auf der Plattform wohl. Denn hier können diese anonym zwischen den Welten kommunizieren. Frauen finden sich in dem Portal keine. Ebenfalls ist das Alter der Mitglieder fortgeschrittener. Einige Informationen schließen auf mehr als 250.000 Mitglieder aus ganz Europa, die sich hier tummeln. Sicher ist jedoch, dass sich in den Abendstunden 10.000 User und mehr aktiv zeigen.

Obwohl die hier angemeldeten Männer aus ganz Europa stammen, finden sich jedoch immer einige Männer aus der eigenen Umgebung in der Suche. Ebenfalls finden sich über Tag rund 5.000 User online, zu denen Beziehungen aufgebaut werden können. Damit gestaltet sich die Plattform gerade für das Finden von schnellen sexuellen Kontakten als zuverlässige Plattform. Das schließt nicht aus, dass Männer hier ihre langfristige Beziehung finden.

Besonders auf dieser Plattform sind die Möglichkeiten mit anderen in Kontakt zu treten, mit ihnen zu chatten oder schnell ein Date auszumachen. Hier hat das Portal im Vergleich zu einige Vorteile. Zudem geht das Kennenlernen der Plattform leicht von der Hand, fällt in der Kombination mit der App besonders komfortabel auf und macht schnell Spaß.

Was erwartet Dich auf GayRoyal?

Die Plattform zählt ausschließlich männliche Mitglieder. Alterstechnisch finden sich Männer zwischen 18 und 65 Jahren. Wobei der Durchschnitt bei 30 bis 40 Jahren liegt. Dabei ist das Interesse der Mehrheit auf das Finden von schnellen Sexkontakten und Chats fokussiert. Langfristige Freundschaften oder Partnerschaften finden sich hier zwar ebenfalls, jedoch weniger als anderenorts.

Bei der Durchsicht der Profile fällt ebenfalls schnell auf, dass fast jedes Zweite sexuell orientiert ist. Dies wird bereits bei der Anmeldung ersichtlich. Hier unterscheidet sich der User in normalen Nutzer oder Escort. Damit ist klar, dass es auf dem offenen Portal ebenfalls käufliche Erotik zu finden gibt, mit der Du eine gute Zeit verbringen kannst. Diese sind jedoch vom System in der Regel gekennzeichnet, sodass sich dies bei der Suche berücksichtigen lässt.

Aufgrund des überwiegend vorhandenen Interesses der User wirst Du schnell an neue Gay-Kontakte kommen. Denn die Community ist im Allgemeinen sehr aktiv und schreib freudig. Daher ist die Registrierung zudem erst ab 18 Jahren möglich. Eine weitere Altersverifikation ist nötig, um pornografische Dateien anderer Nutzer betrachten zu können. Dies unterscheidet diese Plattform bereits grundsätzlich von

Anmeldung auf dem Gay-Portal

Die Registrierung geht schnell und unkompliziert. Eben genau das, was die breite Masse an Männern von einer Gay-Dating-Plattform erwartet. Solltest Du über einen Facebook-Account verfügen, geht das Ganze mit einem Klick noch flotter. Etwas seltsam erscheint jedoch, dass hier die gesamte Anschrift nötig ist. Dies wird mit der Google-Standortsuche erklärt, damit Dir Kontakte aus der näheren Umgebung vorgeschlagen werden können. Dafür wäre jedoch der Wohnort sicher ausreichen. Auf der anderen Seite steht der Sicherheitsgedanke. Wer tatsächlich an Kontakten interessiert ist, wird kein Problem haben, seine gesamte Anschrift zu nennen. Zudem gibt es umfangreiche Datenschutzbestimmungen, die diese Daten schützen.

Zur Anmeldung wird ebenfalls eine E-Mail-Adresse sowie ein Altersnachweis benötigt. Hier unterscheidet das Portal dann zwischen Dir als privatem Nutzer oder als professioneller Escort. Anschließend werden Dir einige explizite Fragen zu Deinen Vorlieben, zu Deinem Körper und dem von Dir gesuchten Typ Mann gestellt. Damit sehen andere bereits deutlich, auf welcher Welle Du schwimmst und was sie sich von Dir erhoffen können. Abschließend solltest Du zudem ein aussagekräftiges Profilbild hochladen. Dieses muss jugendfrei sein und darf keine pornografischen Inhalte widerspiegeln.

Um Dein Profil aussagekräftig zu gestalten, solltest Du Dir ausreichend Zeit nehmen. Denn Dir stehen verschiedene Bereiche offen, in denen Du gezielt Angaben machen kannst.

Auf Deiner Homepage kannst Du eigene Texte erstellen und hinterlegen, die den Besuchern einen ersten Aufschluss über Dich und Deine Persönlichkeit geben. Hier definierst Du beispielsweise, was Du suchst, wo Deine Interessen liegen oder einfach einen ganz klar formulierten Hardcoretext. Für Videos und Bilder findest Du in dem entsprechenden Bereich Platz. Hier können bis zu 10 Videos gespeichert werden. Dabei liegt die Entscheidung, wer diese sehen kann, klar bei Dir.

Bist Du bereits XL-Mitglied, kannst Du ebenfalls die Bewertungen einsehen, die andere für Dein Profil dagelassen haben. Zudem werden keine genauen User angezeigt, die Dich schlechter als mit drei Sternen bewertet haben. Als Mitglied ohne besonderen Status siehst Du lediglich einen Durchschnittswert der Bewertungen.

Besonders wichtig ist die Rubrik Standorte. Hier legst Du fest, in welchen Bereichen Du suchen möchtest. Hier lassen sich spielend mehrere Orte auswählen oder aber Google übernimmt, mit der Gewährung der entsprechenden Rechte, die Suche anhand Deines Standortverlaufs. Besonders praktisch ist dies, wenn Du Dich oft auf Reisen befindest.

Kennenlernen von Gleichgesinnten

Der wichtigste Faktor bei einer Gay-Dating-Plattform ist die Kontaktaufnahme zu anderen Männern. Dies gelingt überraschend einfach mit durchdachten Möglichkeiten. Hast Du eine interessante Person gefunden, besuchst Du das dazugehörige Profil. Hier findest Du unter dem Profilbild einen Smiley, mit dem Du das Profil positiv bewerten kannst. Ebenfalls kannst Du über ein Penis-Symbol Deine Lust für ein erotisches Date zum Ausdruck bringen. Mit dem Briefumschlag schickst Du eine persönliche Nachricht.

Dieser Versand von Botschaften hat einige sehr gelungene Zusatzfunktionen, die das Miteinander besonders unkompliziert gestalten. So kannst Du beispielsweise Videos und Fotos sofort übermitteln, ohne lange warten zu müssen. Ebenfalls kannst Du Dir den kompletten Chat-Verlauf an Deine E-Mail-Adresse schicken lassen. Damit hast Du immer einen optimalen Überblick über das, was irgendwann einmal geschrieben wurde.

Nach dem ersten Einloggen auf der Plattform kannst Du zudem entscheiden, ob Du als „online“ im Gay Chat gekennzeichnet wirst, oder lieber offline Deiner Suche nachgehen möchtest. Bist Du „online“, können Dich andere Nutzer via Direktnachricht kontaktieren. Bei der Kennzeichnung „offline“ erhältst Du eine normale Nachricht.

Zudem stehen Dir im Gay Chat Statusmeldungen zur Verfügung, die es anderen leichter machen, Dich einzuordnen. Folgende Meldungen sind möglich:

Der Videochat gibt Dir die Möglichkeit live mit einem Gegenüber zu kommunizieren. Die Gay Cam kannst Du dabei ganz nach Belieben nutzen. Die Funktion dieser Gay Cam ist etwas, dass das innovative Portal deutlich zu Konkurrenz wie beispielsweise absetzt. Dieser Videochat wird ausgiebig genutzt. Zudem erhältst Du hier sofort ein konkretes Bild von Deinem zukünftigen Traummann, ohne Dich in Gedankenspielen eines „unbeweglichen“ Profils zu verstricken.

Die mobile App

Abgerundet wird das überraschend zugängliche und umfangreiche Angebot mit der mobilen App. Diese ist für Android und iOS verfügbar und wird unter dem Namen TYTE geführt. Diese kann kostenlos heruntergeladen werden und mit wenigen Klicks bist Du mit Deinem Profil verbunden und angemeldet. So bist Du immer auf dem Laufenden. Zwar ist der Funktionsumfang nicht zu vergleichen mit dem Desktop, jedoch hast Du Zugriff auf Deinen Nachrichten, kannst mit der Community in Kontakt treten und Dein Profil ändern.

Aktuell gibt es an der mobilen Version nichts zu bemängeln. Diese funktioniert einwandfrei und ist gerade, wenn Du unterwegs bist, optimal um Dich zu verabreden oder einfach in Kontakt zu bleiben. Eine Anmeldung bei diesem Gay-Dating-Portal ist jedoch über die App nicht zu empfehlen. Gegeben wäre diese Option zwar, gestaltet sich am PC jedoch weitaus komfortabler als über die Applikation.

Fazit zu dem Gay-Dating-Portal

Das Gesamtdesign der Plattform ist nicht mehr die Modernste und wirkt etwas langweilig. Jedoch besticht diese in den Bereichen, in denen es wirklich wichtig ist. Beispielsweise der Funktionalität. Die Seiten werden schnell aufgebaut, es ist alles gut organisiert und die Interaktionsmöglichkeiten sind flott. Ebenfalls muss nicht viel geklickt werden, um umständlich an versteckte Einstellungen zu kommen. Alles ist offen und sehr intuitiv gehalten. Ein Umfangreiches FAQ, ein ordentlicher Support und ein Guide mit wichtigen Tipps und Tricks runden das Konzept eindrucksvoll ab.

Bedeutung

Ha Gay ist Englisch und bedeutet übersetzt „Ha, schwul“.

Das Meme ist ein Ausschnitt aus der Serie Community, in dem der Schauspieler Ken Jeong den Satz während einer Lektüre sagt.

In der Szene berichtet ein Lehrer, wie eines der wichtigsten Werkzeuge für Erfolg Respekt zu haben ist, woraufhin der toxische Charakter Benjamin Franklin Chang den Satz „Ha Gay!“ mit langgezogenem y durch das Klassenzimmer ruft.

Das Meme ist zum wahren Klassiker in der Onlinesprache mutiert und findet auch heute noch vielfältige Verwendung.

Immer wenn ein User auf einem Diskussions-Board eine auch nur annähernd nicht stereotypisch deren Geschlecht entsprechende Aussage tätigt, dauert es nicht lange, bis Reaktionen mit dem „Ha Gay!“-Meme folgen.

Verbreitung des Memes

Durch den Erfolg der Serie wurde das „Ha Gay!“-Meme sehr schnell populär.

Zu der Zeit waren Imageboards wie Funnyjunk im absoluten Trend.

Dadurch hat die große Menge an Postings mit dem Meme auf 9GAG einen großen Teil zur Bekanntheit und Verbreitung beigetragen.

Auch heute ist es noch eines der Memes schlechthin, da bekannte Internet-Communities wie 4chanReddit schon lange Fan von Kontroversitäten sind und dementsprechend vieles und sehr schnell als „gay“ abstempelt wird.

Nutze die Vorteile des Online Datings

Dank des Online Datings hast du mehr Möglichkeiten in der Partnersuche denn je. Zahlreiche Singles sind bereits Mitglieder in Online Singlebörsen und finden so schnell und unkompliziert ihren Traumpartner. Denn dadurch hast du die Möglichkeit mit attraktiven Singles zu chatten und zu flirten. Da man den Menschen ihre sexuelle Orientierung nicht ansehen kann, kannst du beim Online Dating hingegen sicher sein, dass auch dein Gegenüber Interesse an Männern hat. Ob homosexuell oder bi spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Denn durch das Online Dating erhöhst du die Chancen andere schwule Männer kennen zu lernen enorm. So wird aus dem Online Flirt und ‚Er sucht er‘ schon bald deine große Liebe.

Er sucht er: Gezielte Suche nach dem Traummann

Indem du dein Online Dating Profil mit Informationen über dich fütterst, gibst du anderen Single-Männern die Chance, dich bereits ein wenig kennen zu lernen. So stehen die Chancen natürlich besser, dass dich Männer anschreiben, die eventuell die gleichen Interessen mit dir teilen. Auch ein ausdrucksstarkes Profilbild ist beim Daten im Internet von Vorteil. Daher solltest du dich von deiner besten Seite zeigen und ein Profilbild wählen, auf dem du gut zu sehen bist. So kannst du beispielsweise auf tolle Single-Männer kennen lernen und vielelicht findest du ja den richtigen Partner für eine liebevolle Beziehung. 

Gay Dating bei Bildkontakte

Die Singlebörse Bildkontakte ist kostenlos und für schwule Singles genau die richtige Anlaufstelle für die Suche nach dem Traummann. Hier kannst du dank der Suchfunktion gezielt nach deinen Vorlieben filtern und zwar kostenlos. Aus dem Filter ‚Er sucht er‘ wird so der erste Schritt in Richtung große Liebe. Registriere dich jetzt kostenlos bei Bildkontakte und beginne deine Partnersuche.

Was ist Gay Dating?

Die Gay-Szene ist in unseren Breitengraden recht weit verbreitet und sehr gut aufgestellt. Homosexuelle Männer sind seit Jahren perfekt untereinander vernetzt und halten nicht nur über einschlägige Treffpunkte wie Gastronomieeinrichtungen Kontakt. Auch das Internet ist ein beliebter Treffpunkt und Anlaufstelle für viele schwule Männer, die sich nach einem Partner oder auch nur einem sexuellen Kontakt sehnen. Trotz alledem bedeutet dies noch lange nicht, dass es für schwule Männer sehr einfach ist, einen Partner zu finden.

Auch wenn die Vernetzung passt – es gibt viele Männer, die dieser „Vernetzung“ noch nicht angehören und die sich schwer tun, einen passenden Partner zu finden. möchten Ihnen mit Hilfe unserer Testberichte und Auswertungen einige Gay Dating Portale vorstellen und näher bringen, die sich hervorragend für das Anbahnen von Kontakten eignen. Damit Sie nicht erfolglos bei den einschlägigen Partnerbörsen nach dem richtigen Partner suchen müssen, sondern ganz gezielt die passenden Gay Dating Portale ansteuern können.

Unsere Kriterien bei der Auswertung der Gay Dating Portale

Bei unseren Testberichten achten wir darauf, dass wir immer die gleichen Kriterien zu Grunde legen, um Ihnen einen bestmöglichen Vergleich der unterschiedlichen Angebote ermöglichen zu können. So schauen wir uns nicht nur die Gestaltung der jeweiligen Plattform und Software an. Über prüfen auch die Qualität der Portale, die Gestaltung der Verträge und die Kosten, die unter Umständen auf Sie zukommen könnten. Je nachdem, für welche Mitgliedschaft Sie sich am Ende entscheiden.

Hierauf sollten Sie achten

Auch wenn unsere Testberichte und Auswertungen schon recht umfangreich und informativ sind, so bleiben bei vielen Lesern trotz alledem noch ein paar Restfragen offen, die weniger mit dem richtigen Portal, als vielmehr mit sich als Person selbst zu tun haben. Die wichtigsten Fragen haben wir daher an dieser Stelle einmal zusammengetragen, um Ihnen nicht nur ein paar Denkanstöße zu liefern, sondern Sie auch auf Ihrem Weg zum richtigen Gay Dating Portal umfassend informieren und begleiten zu können.

Micro-DatingSo bleibt deine Beziehung immer glücklich

Die gute Nachricht für Nicht-Romantiker: Es ist weder ein aufwändiges Candle-Light-Dinner noch ein superteures Wellnesswochenende nötig, um deiner Beziehung Aufwind zu geben.

Das heißt aber nicht, dass du die Füße hochlegen und darauf spekulieren kannst, dass deine Partnerschaft auch nach Jahren noch so aufregend und glücklich ist, wie zu Beginn. Vor allem der Alltag meint es mit dem privaten Glück nämlich nicht gut. Nach einem Tag mit Arbeit, Haushalt und anderen Verpflichtungen fallen viele langjährig liierte Paare oft eher todmüde ins Bett als übereinander her. Das ist auf Dauer frustrierend.

Was dagegen hilft? Verabredungen zum Sex zum Beispiel. Aber mal ehrlich, oft ist selbst die Planung einer solchen Paar-Verabredung stressig. Besonders, wenn auch noch Kinder zur Beziehung gehören. Doch keine Sorge: Das bedeutet nicht, dass die Partnerschaft auf kurz oder lang zwangsläufig in die Brüche geht. Denn es sind nicht immer die großen Gesten, die die größte Wirkung haben – im Gegenteil, oft sind Kleinigkeiten ausschlaggebend.

Alle Informationen zu

Bei dem Anbieter handelt es sich um eine Singlebörse, wo die Nutzer selbst nach ihren Flirtpartnern suchen müssen. Neben den einfachen Nachrichten gibt es auch einen globalen Chat, indem du mit allen schreiben kannst, die gerade online sind. Aber es geht noch weiter. Mit einem Klick auf Community können die umfangreichen Social-Media-Elemente abgerufen werden. Neben einem Magazin warten auch Foren und Wettbewerbe auf die User.

Moderatoren helfen ebenfalls beim Einstieg in das Thema Gay-Dating, sodass viele Unklarheiten gleich nach der Anmeldung geklärt werden können. Falls dennoch Fragen offen sind, kann man den Kundensupport auch per Mail anschreiben. Dieser antwortet innerhalb weniger Stunden, sodass es keine Probleme bei der Benutzung geben sollte.

Uns hat das Portal sehr überzeugt. Zwar kommt es an die guten Ergebnisse von gayPARSHIP nicht heran, dennoch kann man hier schnell Gleichgesinnte für eine körperliche Beziehung finden. Wenn also Amüsement an erster Stelle steht, solltest du dich hier anmelden.

Mit der eigenen Suche zum Flirtpartner

Anders als bei herkömmlichen Partnerbörsen, solltest du bei der Gay-Börse nicht mit einem Persönlichkeitstest oder gar Partnervorschlägen rechnen. Hier hast du alle Fäden selbst in der Hand und kannst über die eigene Suche passende Flirter finden.

Da es hier nicht um die große Liebe geht, würde die Vermittlung ohnehin keinen großen Erfolg haben. Die Absichten der Mitglieder sind einfach zu unterschiedlich. Und einmal ehrlich: Wer, der nur auf ein schnelles Sextreffen aus ist, würde freiwillig einen Test mit 80 Fragen oder mehr über sich ergehen lassen? Wahrscheinlich nur wenige, daher bietet sich die eigene Suche für die Nutzer besonders an. In unserem Test gab es gegenüber gayPARSHIP keine großen Punktabzüge.

Die Kontaktwege des Schwulenportals

An Kommunikationsmöglichkeiten bietet das Gay-Dating Portal sehr viele Möglichkeiten. Neben den einfachen Nachrichten gibt es auch einen globalen Chat-Raum. Hier kann man sich mit vielen verschiedenen Menschen treffen und über aktuelle Probleme austauschen. Außerdem hast du die Möglichkeit, Geschenke oder auch Amors Pfeil zu verschicken. Das Kennenlernen wird folglich nie langweilig.

Damit das Zusammenkommen über die Flirtseite ebenfalls möglich ist, gibt es einen Video-Chat. Anders als das Schreiben von Nachrichten ist dies jedoch nur Premium-Mitgliedern vorbehalten. Allerdings handelt es sich hier um eine gute Methode, sich gegenseitig intensiver kennenzulernen. Vor einem Treffen durchaus empfehlenswert.

Falls dir mehr der Sinn nach Diskussion in der Gemeinschaft steht, bieten sich die diversen Foren an. Neben persönlichen Erlebnissen können in der „Schmuddelecke“ sexuelle Vorlieben besprochen werden. Ein Austausch über die Ansichten zur Körperbehaarung und anderer intimer Details findet ebenfalls statt.

Funktionen der Gratis-Mitgliedschaft

Wie bei allen Gay-Singlebörsen ist auch hier die Anmeldung kostenlos möglich. Außerdem kannst du Nachrichten verschicken und den Chat starten. Somit kann selbst im Gratis-Account alles genutzt werden. Folgende Funktionen sind gratis:

Wenn du jedoch virtuelle Geschenke oder Rosen als Anstupsfunktion verwenden willst, wirst du nach einer Premium-Mitgliedschaft oder auch Coins gefragt. Demnach gibt es bei der kostenlosen Nutzung auch Grenzen. Unsere Tester haben jedoch die Möglichkeiten der Kommunikation und auch das Verfassen von Gästebucheinträgen und Forenbeiträgen als sehr positiv aufgefasst. Namhaftere Portale bieten hier weniger Service.

Kosten und Preise auf

Die Plattform hat ebenfalls eine kostenpflichtige Mitgliedschaft, die man abschließen kann, wenn die einfachen Kontaktmöglichkeiten nicht ausreichen. Wenn du das Gästebuch und auch die Geschenke nutzen willst, wirst du nach Coins oder einem Premium-Account gefragt. Es gibt daher zwei Möglichkeiten über die Flirtseite zusätzliche Features zu buchen.

Optional kannst du entweder einen Premium- oder VIP-Account buchen. Bei Ersterem gibt es ein paar Einschränkungen. So kann man nur 20 SMS und 10 Rosen pro Tag verschicken. Anders ist dies als VIP. Hier gibt es keinerlei Einschränkungen und dein Profil wird bei den Suchergebnissen besonders hervorgehoben.

Daneben gibt es noch Coins, mit denen du für einzelne Handlungen bezahlen kannst. Die Schließung eines Abos für zwei Wochen zum Ausprobieren ist ebenfalls möglich.

Im Gegensatz zu anderen Webseiten wie gayPARSHIP fanden wir die Preise eher moderat. Grindr mag zwar ein wenig günstiger sein, allerdings erhält man dort nicht so viel Service und auch keine richtige Community. Gemessen an den Kontaktmöglichkeiten sind die Kosten fair.

SSL-Verbindungen für hohe Sicherheit

Auch wenn man hier kein TÜV-Siegel auf der Webseite findet, so gibt es doch recht umfangreiche AGBs, die den Schutz der persönlichen Informationen regeln. Es werden keinerlei Angaben an Dritte weitergegeben. Du musst folglich keine Angst haben, dass deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse zu Werbezwecken verliehen wird.

Auch beim Schutz der Login-Informationen agiert der Anbieter vorbildlich. So werden immer sichere SSL-Verbindungen verwendet. Ein Abfangen der Daten ist nur schwer möglich.

Genau wie bei anderen Dating-Plattformen werden auch hier alle Standardregelungen erfüllt. Es besteht kein Grund zur Sorge vor Datendiebstahl.

Unser Fazit zu

Am Ende zeigt die Webseite ein eher gemischtes Bild. Sicherlich kann es hier schnell zur Sache gehen, aber es finden sich auch gemäßigte User, die einfach nur einen Flirt suchen. Wenn Sextreffen gewollt sind, stehen die Chancen hier recht gut. Falls man eher die große Liebe sucht, sollten besser Partnervermittlungen wie gayPARSHIP in Betracht genommen werden. Dennoch sind unsere Tester frohen Mutes, da die Community eigentlich zum ungezwungenen und offenem Plaudern einlädt. Nette Männer kann man finden und dies ist die Hauptsache auf einer Gay-Dating Seite. Falls du eher an einem Seelenverwandten mit goldenem Herzen Interesse hast, gibt es ihn auch, du musst nur lange genug Ausschau halten. Versuche dein Glück also jetzt!

Über den Autor:

Unser Magazin füllt hauptsächlich Flirt Coach Horst Wenzel sowie die weiteren Dozenten unseres Flirt University Teams. Je nach Thema recherchieren wir dir die besten Tipps zu den Bereichen Kennenlernen, Dating und Verlieben aus wissenschaftlichen Arbeiten und anderen fundierten Quellen zusammen. Auch berichten Horst und das Team der Flirtuni regelmäßig von ihrer Arbeit bei unseren Flirt Seminaren.

Schwulenszene

Neben dem Online Dating findet die Partnersuche unter homosexuellen Männern natürlich hauptsächlich in der Schwulenszene statt. Denn dort kann man sich sicher sein auf Gleichgesinnte zu treffen. Ob in einer Bar oder im Club, die Chancen einen schwulen Mann kennen zu lernen sind hier besonders hoch. Allerdings hat nicht jeder, der hier unterwegs ist, die Absicht einen festen Partner zu finden. Denn viele wollen einfach nur den einen oder anderen Flirt genießen und Spaß haben.

Gays Go Dating Einführung (Was ist Gays Go Dating?)

Die Dating Webseite „Gaysgodating“ ist in der Kategorie Gay- / Lesben Seite ist für Leute geeignet mitschwuler sexueller Orientierung.Gestartet im Jahr 2017 ist diese Seite jetzt 4 Jahre Startseite enthält keinerlei pornografisches Bildmaterial und ist somit jugendfrei.Diese Datingseite ist Teil von einem Netzwerk von Datingseiten, welche alle dieselbe Datenbank von Mitgliedern teilen.

Gespannt welche anderen Dating Seiten mit derselben Ausrichtung existieren? Es gibt 658 weitere Seiten in dieser Kategorie.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Wie bei den meisten Datingseiten sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ziemlich lang.

Überdrüssig vom Lesen von endloslangen AGBs? Es existieren 0 Dating Seiten mit besseren AGBs.

Änderungsprotokoll des Testberichts

12.04.2021: Video added08.07.2020: Screenshots im Testbericht von Dating-Seite / Dating App wurden aktualisiert.27.06.2020: Der Abschnitt über Impressum und Kontakt im Testbericht von Dating-Seite / Dating App wurde aktualisiert.16.04.2020: Eine Antwort (auf eine Frage) im Testbericht von Dating-Seite / Dating App wurde aktualisiert.23.11.2019: Externe Links im Testbericht von Dating-Seite / Dating App wurden aktualisiert.

Plattform

Wenn Sie sich für ein Gay Dating Portal entschieden haben, dann ist die Plattform das Erste, was Sie davon wahrnehmen. Also die Internetseite oder das Portal, über das Sie sich anmelden, sich präsentieren und den Kontakt zu anderen Mitgliedern aufnehmen. Da die Plattform so massiv im Mittelpunkt des Geschehens steht, ist es sehr wichtig, dass diese übersichtlich gestaltet und gut strukturiert ist. Für Sie als Nutzer muss es möglich sein, nicht nur ein eigenes aussagekräftiges Profil zu erstellen. Das Profil muss auch anpassbar sein, damit Sie sich wirklich so präsentieren können, wie es Ihrem Geschmack und Ihren Vorstellungen entspricht.

Qualität des Gay-Dating Portals

Wie gut die Qualität eines Gay Dating Portals ist, lässt sich an mehreren Aspekten erkennen. So wird es Ihnen wahrscheinlich sehr wichtig, sein, dass der Anbieter hinter dem Portal seriös und zuverlässig ist. Am besten erkennen Sie dies daran, wie mit Ihren persönlichen Daten umgegangen wird. Werden diese verschlüsselt, dann können Sie sich sicher sein, dass diese nicht von fremden Personen ausgelesen werden können. Wenn dann noch ein Kundenservice vorhanden ist, der persönlich erreichbar ist und der offene Fragen schnell und kompetent beantwortet, können Sie davon ausgehen, dass Sie bei einem seriösen Anbieter gelandet sind.

Wichtig für die Qualität ist auch immer die Mitgliederstruktur und die Anzahl der Mitglieder. Da sich bei einem Gay Dating Portal in der Regel nur Männer anmelden, ist eine Geschlechterquote kein Thema. Jedoch die Anzahl der Mitglieder und deren Alter. Wir zeigen Ihnen diese Aspekte innerhalb unserer Tests immer sehr genau auf und informieren Sie darüber, wie hoch die Anzahl der Mitglieder ist und wie sich diese auf die einzelnen Altersgruppen aufteilen. So können Sie genau einschätzen, ob das Portal für Sie geeignet ist oder nicht.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist immer der Umgang mit Fake-Profilen. Wie gehen die Betreiber damit um? Werden sie unverzüglich gelöscht oder geduldet? Bei unseren Tests ist uns diesbezüglich aufgefallen, dass die kostenpflichtigen Angebote viel intensiver gegen Fakes vorgehen als die Angebote, die durchweg kostenlos genutzt werden können. Dies sollten Sie bei Ihrer Auswahl beachten. Vor allen Dingen dann, wenn Sie ernstzunehmende Absichten haben.

Wie viel Zeit kann ich für die Suche aufbringen?

Wie bei vielen anderen Dingen im Leben auch, steht und fällt die Suche nach einem Partner immer mit der Zeit, die Sie für die Suche aufbringen können. Auch wenn Sie sich bei einem Gay Dating Portal anmelden, heißt dies noch lange nicht, dass Ihnen automatisch die anderen Mitglieder die Bude einrennen. Sie müssen die Suche selbst in die Hand nehmen und aktiv mitgestalten. Zwar werden sich auch andere Mitglieder bei Ihnen melden und die Betreiber der Portale werden Ihnen Partnervorschläge unterbreiten. Doch keine Suche ist so gezielt und präzise wie Ihre eigene.

Nehmen Sie sich daher ausreichend Zeit für Ihre Mitgliedschaft bei einem Gay Dating Portal. Gönnen Sie sich vor allen Dingen in den Abendstunden ausreichend Zeit, um online nach dem passenden Partner zu suchen. Nur so werden Sie mit den anderen Mitgliedern in Kontakt kommen. Und vielleicht entwickelt sich daraus ja dann genau das, was Sie sich wünschen. Wir drücken Ihnen auf jeden Fall die Daumen.

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Das Thema Kosten ist immer ein wenig ein Reizthema und wird von den Gay Dating Portalen nur ungern offen angesprochen. Fakt ist jedoch, dass Sie – sofern Sie Wert auf Qualität bei der Vermittlung legen – nicht umhin kommen werden, eine kostenpflichtige Mitgliedschaft abzuschließen. Nur diese wird Ihnen die Möglichkeit einer umfangreichen Nutzung der Plattform ermöglichen.

In der Regel ist die Anmeldung aber immer erst einmal kostenlos. Sie können Ihr Profil erstellen und auch ein Foto einstellen. Möchten Sie jedoch intensiv nach einem Partner suchen und alle Funktionen des Portals nutzen, dann sollten Sie sich für eine kostenpflichtige Mitgliedschaft entscheiden. Die dafür anfallenden Kosten können je nach Börse und je nach Länge der Mitgliedschaft variieren. Wir empfehlen Ihnen, nach dem Lesen unserer Testberichte genau zu überlegen, was Sie sich für Ihre Suche wünschen und wie lange Sie über das Internet suchen wollen. Schauen Sie dann, was die einzelnen Portale zu bieten haben und wo Sie sich am wohlsten fühlen würden.

Was ist Micro-Dating?

Micro-Dating ist das Rezept einer stabilen Partnerschaft. Es meint keine inszenierten Liebesbeweise, sondern kleine Verabredungen eines Paares im Alltag. Das sind Momente, in denen du deiner Partnerin oder ihr euch gegenseitig die volle Aufmerksamkeit schenkt. Ein Beispiel: Ihr liegt abends auf der Couch. Anstatt per Smartphone die Sportnachrichten zu lesen oder in sozialen Netzwerken abzutauchen, kannst du deine Liebste in den Arm nehmen oder ihr in die Augen schauen, mit ihr über ihren Tag sprechen. Das erzeugt Nähe.

Was bringt Micro-Dating?

Erinnerst du dich noch an den Beginn deiner Beziehung? Vielleicht hattet ihr damals kleine Rituale, von denen nur ihr beide etwas wusstest. Vielleicht habt ihr stundenlang telefoniert, euch witzige Gifs vorm Einschlafen geschickt oder am Wochenende gemeinsam gekocht. Es wäre nicht ungewöhnlich, wenn diese Kleinigkeiten auch in deiner Beziehung irgendwann untergegangen sind. Da ist ganz normal, sollte aber kein Dauerzustand werden.

Sich Zeit füreinander zu nehmen und sich bewusst auf den anderen zu konzentrieren, ist das Wichtigste in deiner Beziehung. Und genau deswegen wirkt Micro-Dating. Das haben sogar Wissenschaftler bewiesen. Für eine Studie, die im Fachmagazin Couple and Family Psychology: Research and Practice veröffentlicht wurde, analysierten US-Forscher die Daten von 120 Studenten, die in monogamen Beziehungen leben. Das Ergebnis: Die Paare, die in ihrer Partnerschaft bewusst Augenblicke genießen konnten, waren deutlich zufriedener.

Fazit: Micro-Dating ist Beziehungspflege in kleinen Dosen

Wer sich regelmäßig um die Beziehung kümmert, hat weniger Arbeit. Zugegeben, das klingt unromantisch, ist aber richtig. Wenn du den Alltag ungebremst über deine Partnerschaft rollen lässt, musst du dich später sehr bemühen, die Liebe noch zu retten. Wenn du jedoch stetig, bewusst und mit Kleinigkeiten etwas für euer Liebesglück tust, ist der große Scherbenhaufen unwahrscheinlich – und du und deine Liebste glücklicher.

Die perfekten Geschenke und Tipps für einen gelungenen Valentinstag

© 2021 Motor Presse Hamburg GmbH & Co. KG Verlagsgesellschaft

Weitere Angebote der Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG & Motor Presse Hamburg GmbH & Co. KG

Wie viel Details sollte ich preisgeben?

Das Portal für Schwule Männer selbst erhebt nur sehr wenige Daten, die du wirklich angeben musst. Neben dem Geburtsdatum, Beziehungsstatus, Wohnort und gesuchten Geschlecht wirst du nach deiner Absicht gefragt. Hier kann angegeben werden, ob nur ein Chat, ein Flirt, Sextreffen, Liebe oder gar eine Beziehung erwünscht ist.

Gegenüber anderen Plattformen besteht zur Ausfüllung kein Muss. So kann man hier ganz diskret nach schwulen Kontakten suchen. Allerdings würden wir empfehlen, die Galerie und die verschiedenen Freitexte intensiv zu nutzen. Viele Gays sehen sich die Profile sehr intensiv an und keiner will gerügt werden, weil ein Steckbrief ziemlich übersichtlich und weiß ist.

Gutschein- und Rabattcodes

Wie bei allen Plattformen gibt es auch bei diesem Gay-Dating Anbieter manchmal Rabatte. Meist werden sie auf eine längere Laufzeit gewährt. So kann man bis zu 30 % sparen, wenn ein Vertrag für 6 Monate abgeschlossen wird.

Für Neukunden finden sich hin und wieder Gutscheincodes. Allerdings sind sie bei diesem Portal wirklich selten. Dies kann natürlich an den geringen Kosten liegen. Dennoch sind unsere Tester immer im Einsatz, um die besten Schnäppchen zu finden. Falls es einen interessanten Rabatt gibt, wirst du ihn hier finden.

Datingpotential8,90

gayPARSHIP ist ein Ableger von PARSHIP, der 2005 ins Leben gerufen wurde. Das Gay-Dating-Portal zeichnet sich durch dieselbe Seriosität aus, die auch das Mutterportal auszeichnet. Wer eine langfristige Beziehung sucht, hat hier gute Chancen, einen Partner zu finden. Das Portal hat über eine Million Profile und richtet sich ausschließlich an Homosexuelle, die mindestens 18 Jahre alt sind. 56 Prozent der Angemeldeten sind männlich.

Bei der Suche nach einem potenziellem Partner werden zusätzlich zu Beruf, Alter, Familienstand, Wohnort und maskiertem Foto sogenannte Matching-Punkte angezeigt, die dem Benutzer mitteilen, wie gut der jeweilige Nutzer laut PARSHIP-Prinzip zur eigenen Person passt. Dieses Prinzip orientiert sich sowohl an Gemeinsamkeiten als auch an Unterschieden, die sich aus dem Profil und dem Persönlichkeitstest ergeben.

Es ist kein Garant für die große Liebe, hilft jedoch bei der Auswahl.

Anmeldung & Bedienung9,00

Die Registrierung auf gayPARSHIP ist kostenlos. Die Anmeldung erfolgt über eine E-Mail-Adresse, das Passwort ist frei wählbar. Nachdem die formale Anmeldung erfolgt ist, werden die Nutzer automatisch zu einem etwa zwanzigminütigen Persönlichkeitstest weitergeleitet, in dessen Verlauf unter anderem Fragen zu Partnerschaft, Selbstbild und Alltag gestellt werden. Auch Bilder sind Teil des Tests. Dieser Prozess ist bei gayPARSHIP besonders bequem: Sollte der Nutzer zum Beispiel den Test abbrechen müssen, kann er ihn problemlos zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen. Im Anschluss an den Persönlichkeitstest werden Postleitzahl, Geburtsdatum, Familienstand, Bildungsabschluss, Beruf, Einkommen und Geburtsname (welcher nicht veröffentlicht wird) erfragt. Das hochgeladene Profilfoto ist für andere Nutzer nur verschwommen sichtbar, bis man es selbst freigibt.

Neben dieser kostenlosen Basis-Mitgliedschaft bietet gayPARSHIP auch eine gebührenpflichtige Premium-Mitgliedschaft für 29,90 Euro pro Monat. Das Premium-Angebot beinhaltet alle wichtigen Optionen eines üblichen Gay-Dating-Portals: Mitglieder können beispielsweise unbegrenzt Nachrichten schreiben, weitere Suchfilter anwenden und einsehen, wer das eigene Profil besucht hat.

Auch ohne Premium-Mitgliedschaft können alle Nutzer in der Suchmaske nach Größe, Alter, Rauchgewohnheit, Kindern und Land/Region filtern. Eine weitere Eingrenzung der Region (Bundesland) ist nur mit der Premium-Mitgliedschaft möglich.

Um Kontakt mit jemandem aufzunehmen, können die Nutzer über das Portal eine Nachricht oder ein Lächeln senden oder Spaßfragen stellen lassen. Eine (Video-)Chat-Funktion gibt es allerdings nicht.

​Das Portal verfügt sowohl über eine Favoriten- als auch eine Ignore-Liste. Zur besseren Orientierung ist es auch möglich, Namen zu vergeben und Notizen zu Profilen zu machen. Beide Eingaben sind stets nur für den Nutzer selbst sichtbar.

gayPARSHIP ist über eine kostenlose App für iOS oder Android erreichbar. Sie ermöglicht es, via Smartphone Nachrichten zu erhalten und zu senden, Profilbesuche einzusehen, Bilder hochzuladen und Partnervorschläge anzusehen.

Sicherheit & Zahlung8,82

Die Dating-Seite darf sich mit einem TÜV-Siegel schmücken und verfügt über einen deutschen Firmensitz. Die Seite wirbt zudem mit einer Akademikerquote von 55%, was zum seriösen Eindruck beiträgt. Des Weiteren kooperiert das Portal mit mehreren Universitäten und bietet die Dienste eines Dating-Coaches. Der Preis für den Service des Diplom-Psychologen ist allerdings entsprechend hoch.

Die AGB, auf die bei der Anmeldung verwiesen wird, sind auch auf der Startseite einfach zu finden.

Bereits nachdem der Persönlichkeitstest und das Profil abgeschlossen wurden, macht gayPARSHIP die ersten Partnervorschläge.

Die Dating-Seite ist nicht nur TÜV-geprüft, sie verfügt auch über eine SSL-Verschlüsselung und verweist bei der Anmeldung neben den AGB auch auf ihre Datenschutzbestimmungen, sodass sich schon vor der Anmeldung nachlesen lässt, was der Nutzer von sich preisgeben muss und wie die Daten verarbeitet beziehungsweise geschützt werden.

Für Premiummitglieder gibt es verschiedene Möglichkeiten, den fälligen Betrag zu begleichen. Sie können per Kreditkarte, Lastschrift oder PayPal zahlen. Die Mindestlaufzeit der Mitgliedschaft beträgt sechs Monate. Die Laufzeit verlängert sich automatisch, wenn die Nutzer nicht mindestens zwölf Wochen vor Verstreichen der Laufzeit kündigen.

Hilfe & Support9,28

Sollten trotz der übersichtlichen Gestaltung der Seite und der grundsätzlich einfachen Bedienung Fragen oder Probleme auftreten, gibt es verschiedene Wege, eine Lösung zu finden. Als erste Anlaufstelle dient ein umfangreicher FAQ-Bereich. Findet der Nutzer dort keine Antworten, kann er den Kundenservice wahlweise über das Kontaktformular per E-Mail, postalisch oder via Fax kontaktieren.

Zusätzlich stellt gayPARSHIP 12 Coaching-Videos auf der Seite zur Verfügung, um die Nutzer bei ihrer Partnersuche zu unterstützen beziehungsweise zu schulen.

Zusammenfassung9,00

gayPARSHIP ist ein sehr seriöses Gay-Dating-Portal, das sich durch einen umfassenden Persönlichkeitstest und eine einfache Bedienung auszeichnet. Das Angebot eines Dating-Coaches und das wissenschaftlich basierte Matching-Prinzip heben dieses Portal von anderen ab. Leider stehen nicht viele Funktionen für die kostenlose Nutzung zur Verfügung. Die vergleichsweise lange Mindestvertragslaufzeit gepaart mit dem recht hohen Preis macht das Angebot teuer. Eine kürzere Vertragslaufzeit wäre wünschenswert.

Vermittlungsprinzip

Bei gibt es mehrere Funktionen, über welche die Partnervermittlung erfolgen kann: So gibt es zum einen die klassische Suchfunktion. Diese lässt das Suchen nach Mitgliedern unter der Einstellung bestimmter Suchkriterien zu. Beispielsweise lassen sich hier Kriterien wie die Größe, der Wohnort, das Alter, die Vorlieben und Co. festlegen. Eine weitere Funktion, über welche die Partnervermittlung erfolgen kann, ist die Dating-Funktion. Jedes Mitglied kann eine Date-Anzeige erstellen. Diese wird in der Regel auf bestimmte Mitglieder beziehungsweise spezifische Anforderungen an Mitglieder festgelegt.

Wer eine Date-Anzeige bei liest, bei welcher die Beschreibung zum erwünschten Date auf das eigene Profil zutrifft, kann somit schnell einen potenziellen Partner beziehungsweise ein potenzielles Date finden. Bei gibt es darüber hinaus auch die Matching-Funktion. Hier werden auf Basis der eigenen Interessen und Vorlieben Partnervorschläge gemacht, welche entweder mit einem “Gefällt-mir” oder einem “Gefällt-mir-nicht” bewertet werden können. Klicken beide Mitglieder bei einem Partnervorschlag auf “Gefällt-mir”, so besteht ein Match. Durch dieses kann sichergegangen werden, dass seitens des anderen Mitgliedes Interesse besteht.

Fazit

Nicht ohne Grund handelt es sich bei um eines der beliebtesten Dating-Portale für homosexuelle Nutzer: Mit einer Vielzahl an Funktionen, einem schönen Design und der kostenlosen Nutzung der wichtigsten Grundfunktionen kann auf voller Linie überzeugen. Darüber hinaus verspricht die Singlebörse eine hohe Erfolgsquote, wie sich aus den Erfahrungen mit ableiten lässt.