So sehr hat sich die Sängerin verändert

Mit „I Will Survive“ gelang Gloria Gaynor ein Welthit. Danach wurde es ruhig um die Disco-Sängerin. Doch auf der Bühne steht sie natürlich immer noch.

Gloria Gaynor: Bibeltreue Schwulenikone

Mit „Never Can Say Goodbye“ machte Gloria Gaynor den musikalischen Mainstream mit Disco bekannt. In den 80er-Jahren ließ sie sich zum Christentum bekehren und wurde zu einer Ikone der Schwulenbewegung.

Alles begann 1969 in der Christopher Street. Damals erkämpften sich die Schwulen von New York das Recht darauf, gleichgeschlechtliche Partys feiern zu dürfen. Zu Beginn der 70er-Jahre entwickelte sich in den vielen daraufhin neu eröffneten Tanzlokalen ein neuer Sound, den man „Disco“ nannte. Den Sprung aus dem Untergrund zum Massenpublikum schaffte diese Musik danke Gloria Gaynor, die am 7. September 2009 ihren 60. Geburtstag feiert.

Gloria Gaynor: Bibeltreue Schwulenikone

Gloria Gaynor

) ist eine US-amerikanische Disco-Sängerin. Zu ihren bekanntesten Hits aus den 1970er und frühen 1980er Jahren zählen I Will Survive und I Am What I Am.

Gloria Gaynor

In welchem Sternzeichen wurde Gloria Gaynor geboren?

Gloria Gaynor wurde im Sternzeichen Jungfrau geboren.

Die Seite ‘Geburtstag Gloria Gaynor’ wird auch unter diesen Suchbegriffen gefunden: Alter Gloria Gaynor | Gloria Gaynor Steckbrief | Gloria Gaynor Geburtstag | Gloria Gaynor geboren | Gloria Gaynor Geburtsort | Gloria Gaynor Alter | Gloria Gaynor Geburtsdatum | Gloria Gaynor Sternzeichen | In welchem Sternzeichen wurde Gloria Gaynor geboren | Wo wurde Gloria Gaynor geboren | Alter von Gloria GaynorSie befinden sich auf der Seite Gloria Gaynor Steckbrief.

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie-Richtlinie | Links | Design Copyright © Andreas Böttcher, 2018 | +Andreas BöttcherStar-Körpergrößen – Wie groß sind deine Lieblings-Stars? | Promi-Geburtstage – Die Promi-Datenbank | Memento Mori | Nahtoderfahrungen | Ahnenforschung

In welchem Sternzeichen wurde Gloria Gaynor geboren?

Tanzen ohne Pause

Tanzen ohne Pause

The Night that Disco died

In der Folgezeit trennten sich die Wege der verschiedenen sozialen Gruppen, die gemeinsam zum Disco-Sound getanzt hatten. Bei den schwarzen Jugendlichen kam Hip-Hop in Mode, bei den weißen Kids wurde Metal das neue große Ding. Nur die Schwulen ließen sich die Freude an Disco nicht nehmen und erhielten die Musikrichtung und ihre Hymnen im Untergrund am Leben. Als die Szene mit der Aids-Problematik konfrontiert wurde, bekam Gloria Gaynors „I Will Survive“ plötzlich einen ganz anderen Beigeschmack und entwickelte sich zur trotzigen Durchhalteparole.

Der Weg zu Gott

Comeback im zweiten Anlauf

Während der 90er-Jahre wurde es still um Gloria Gaynor. Sie versuchte sich als Schauspielerin in TV-Serien und auf der Musical-Bühne, jedoch stets als Nebendarstellerin. Ein großes Comeback schien sich 2001 anzukündigen, als sie zum 30-jährigen Bühnenjubiläum von Michael Jackson am 10. September eingeladen wurde. Das Ereignis im New Yorker Madison Square Garden war als großes Spektakel geplant, bei dem auch die Jackson Five wieder gemeinsam auf der Bühne stehen sollten. Zum Pech von Gloria Gaynor blieb die Berichterstattung über das Konzert weitgehend aus. Am kommenden Tag, dem 11. September 2001, beherrschten dann die Anschläge auf das World Trade Center die weltweiten Schlagzeilen.Trotzdem schien Gaynor durch das Konzert wieder Geschmack am Musikmachen gefunden zu haben und veröffentlichte 2002, nach über 15 Jahren Pause, zum ersten Mal wieder ein Album. Die beiden Single-Auskopplungen belegten den ersten Platz der Billboard Charts für Hot Dance Club Songs. Gloria Gaynor war wieder da. Ihren 60. Geburtstag am 7. September wird sie zusammen mit dem Komiker Jerry Lewis verbringen, der sie zu einer Radiosendung eingeladen hat. Im Oktober soll es dann zu einer Wiederveröffentlichung von „I Will Survive“ und einer Konzertreihe kommen.

Gloria Gaynor

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Boasting the mega-hit „I Will Survive,“ Gloria Gaynor’s sixth album, Love Tracks, was the strongest, most consistent album she had recorded since 1975’s Experience Gloria Gaynor. „I Will Survive,“ one of the most famous anthems of the disco era, is the gem that made this 1979 LP a big seller, but it isn’t the only song on the album that deserves to be called a gem. Gaynor is also captivating on five-star offerings that range from the funky club hit „Anybody Wanna Party?“ to the smooth soul ballad „Please Be There“ and a memorable remake of Little Anthony & the Imperials‘ „Goin‘ out of My Head.“ The album’s up-tempo selections didn’t hurt Gaynor’s standing with dance clubs, and yet Love Tracks is a great LP to sit down and listen to. Gaynor was well aware of disco’s Northern soul roots, which is why she brings such a strong Motown flavor to „Substitute.“ Produced by Dino Fekaris, Love Tracks is among her most essential albums. © Alex Henderson /TiVo

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

DINO FEKARIS, Producer, ComposerLyricist – Freddie Perren, ComposerLyricist – Gloria Gaynor, MainArtist

A Republic Records Release; ℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

DINO FEKARIS, Producer, ComposerLyricist – Freddie Perren, Producer, ComposerLyricist – Gloria Gaynor, MainArtist

A Republic Records Release; ℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

DINO FEKARIS, Producer, ComposerLyricist – Gloria Gaynor, MainArtist – David Joseph Van De Pitte, ComposerLyricist

A Republic Records Release; ℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

Teddy Randazzo, ComposerLyricist – DINO FEKARIS, Producer – Gloria Gaynor, MainArtist – Robert Weinstein, ComposerLyricist

A Republic Records Release; ℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

DINO FEKARIS, Producer, ComposerLyricist – Freddie Perren, Producer, Recording Arranger, AssociatedPerformer, ComposerLyricist – Gloria Gaynor, MainArtist

A Republic Records Release; ℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

DINO FEKARIS, Producer, ComposerLyricist – Freddie Perren, ComposerLyricist – Gloria Gaynor, MainArtist

A Republic Records Release; ℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

DINO FEKARIS, Producer, ComposerLyricist – Freddie Perren, ComposerLyricist – Gloria Gaynor, MainArtist

A Republic Records Release; ℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

DINO FEKARIS, Producer – Freddie Perren, Producer – Gloria Gaynor, MainArtist – Dave Blumberg, Recording Arranger, AssociatedPerformer – Willy Harry Wilson, ComposerLyricist

A Republic Records Release; ℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

Albumbeschreibung

Boasting the mega-hit „I Will Survive,“ Gloria Gaynor’s sixth album, Love Tracks, was the strongest, most consistent album she had recorded since 1975’s Experience Gloria Gaynor. „I Will Survive,“ one of the most famous anthems of the disco era, is the gem that made this 1979 LP a big seller, but it isn’t the only song on the album that deserves to be called a gem. Gaynor is also captivating on five-star offerings that range from the funky club hit „Anybody Wanna Party?“ to the smooth soul ballad „Please Be There“ and a memorable remake of Little Anthony & the Imperials‘ „Goin‘ out of My Head.“ The album’s up-tempo selections didn’t hurt Gaynor’s standing with dance clubs, and yet Love Tracks is a great LP to sit down and listen to. Gaynor was well aware of disco’s Northern soul roots, which is why she brings such a strong Motown flavor to „Substitute.“ Produced by Dino Fekaris, Love Tracks is among her most essential albums. © Alex Henderson /TiVo

Boasting the mega-hit „I Will Survive,“ Gloria Gaynor’s sixth album, Love Tracks, was the strongest, most consistent album she had recorded since 1975’s Experience Gloria Gaynor. „I Will Survive,“ one of the most famous anthems of the disco era, is the gem that made this 1979 LP a big seller, but it isn’t the only song on the album that deserves to be called a gem. Gaynor is also captivating on five-star offerings that range from the funky club hit „Anybody Wanna Party?“ to the smooth soul ballad „Please Be There“ and a memorable remake of Little Anthony & the Imperials‘ „Goin‘ out of My Head.“ The album’s up-tempo selections didn’t hurt Gaynor’s standing with dance clubs, and yet Love Tracks is a great LP to sit down and listen to. Gaynor was well aware of disco’s Northern soul roots, which is why she brings such a strong Motown flavor to „Substitute.“ Produced by Dino Fekaris, Love Tracks is among her most essential albums. © Alex Henderson /TiVo

Schlagworte zu Gaynor

GeburtstagskalenderJanuar · Februar · März · April · Mai · Juni · Juli · August · Sept. · Okt. · Nov. ·  SternzeichenWassermann · Fische · Widder · Stier · Zwilling · Krebs · Löwe · Jungfrau · Waage · Skorpion · Schütze · Steinbock

Jahreschronik1991 · 1981 · 1971 · 1961 · 1956 · 1951 · 1946 · 1941 · 1931 · 1921 · 1900 · 1800 · 1700 · 1600 Jubiläen2020 · 2021 · 2022 · 2023 Geburtstage30 · 40 · 50 · 60 · 70 · 80

Personen A–ZA · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z GeburtsorteDeutschland · Österreich · Schweiz · Europa · Asien · Nordamerika · Südamerika · Afrika · Ozeanien · A–Z

ThemengebietePolitik · Sport · Film & Theater · Medien & Show · Musik · Kunst · Literatur · Geist & Bildung · Natur & Forschung · Technik · Medizin · Religion & Glaube · Wirtschaft · Leben & Alltag · Frauen · Nobelpreise  Facebook

© 2010–2021 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung. Alle genannten Produktnamen, Logos und eingetragene Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber.

Biografische Informationen zu Gloria Gaynor – Wer ist Gloria Gaynor? Wann wurde Gloria Gaynor geboren?Bildnachweise: Bild »Pat Benatar« [M]: Heidy Escobar, CC BY-SA 2.0 · Bild »Madonna« [M]: David Shankbone, CC BY-SA 3.0 · Bild »Connie Francis« [M]: ABC Television, PD · Bild »Donna Summer« [M]: Shawn Zehnder Lea, CC BY 2.0 · Bild »Gloria Gaynor« [M]: Flickr User Docklandsboy, CC BY 2.0 · Bild »Emmylou Harris« [M]: C. Kuhl / , CC BY-SA 2.5 · Bild »Deborah Harry« [M]: David Shankbone, CC BY-SA 3.0 · Bild »Sharon Jones« [M]: kallerna, via Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 · Bild »Bette Midler« [M]: Alan Light, CC BY 2.0 · Bild »Liza Minnelli« [M]: The Heart Truth, CC BY-SA 3.0 · Bild »Diana Ross« [M]: Harry Wad, CC BY 2.5 · Bild »Paul Simon« [M]: Flickr User jurvetson, CC BY 2.0 · Bild »Nancy Sinatra« [M]: Reprise Records, PD · Bild »Bruce Springsteen« [M]: Flickr User Sister72, CC BY 2.0 · Bild »Barbra Streisand« [M]: Al Ravenna, World Telegram staff photographer, PD · Bild »Dionne Warwick« [M]: Allan warren, CC BY-SA 3.0 — Zeichenerklärung: [M] bearbeitet — Lizenztexte: CC BY 2.0 · CC BY 2.5 · CC BY-SA 2.0 · CC BY-SA 2.5 · CC BY-SA 3.0 — Infos zu Bildmaterial und Lizenzen auf ;›

Auf BBR erscheint eine exklusive Wiederveröffentlichung von Grammy-Gewinnerin und Hall Of Fame-Mitglied Gloria Gaynor. 1975 war Gloria Gaynor die erste Sängerin, die ein eigenes Disco-Album aufnahm und da…

Auf BBR erscheint eine exklusive Wiederveröffentlichung von Grammy-Gewinnerin und Hall Of Fame-Mitglied Gloria Gaynor. 1975 war Gloria Gaynor die erste Sängerin, die ein eigenes Disco-Album aufnahm und si…

Super Event mit Gloria Gaynor

Es war ein phantastischer Abend , das Publikum hat mitgesungen , getanzt und geklatscht. Die Stimmung war super. Gloria Gaynor hat immer noch eine tolle Stimme. Sie hat es drauf. Ihre Musik ist noch Musik. Auch Ihre Band war Spitze. Wir haben keinen Cent , den wir für die Karten ausgegeben haben, bereut. Schön , das wir dieses Konzert miterleben konnten.

Anfänge

In den 1960er Jahren sang sie bei der Jazz/Popband -CD aus dem Jahre 2000 enthalten.

Ihren ersten wirklichen Erfolg feierte Gaynor mit dem Album in die Plattenläden. Obwohl es ebenfalls oft gespielt wurde, kam es nicht an den Erfolg des Vorgängeralbums heran.

Einige ihrer Songs kamen nie in die Hitparaden und wurden nur durch häufiges Spielen in den Clubs bekannt, dies galt beispielsweise für . Gloria Gaynor ist somit eine der wenigen Künstlerinnen weltweit, die in den großen Hallen gespielt hat, jedoch nur wenige Hits in den Charts hatte. Ihre Anhängerschaft ist jedoch umso treuer und es gibt nicht wenige, die bei ihren Tourneen mit ihr um den Globus gereist sind.

Durchbruch

Erst im Jahr 1978 meldete sich Gloria Gaynor wieder in den Hitparaden zurück. Mit dem großen Erfolg . So entwickelte der Song aus dem Untergrund heraus eine Eigendynamik und wurde zum Überraschungshit. Auch heute noch ist das Lied ein Standard bei Dance-Veranstaltungen, und noch immer ist das Lied ein Symbol der Schwulenbewegung. Auch die Emanzipationsbewegung der 60er und 70er Jahre rief den Song über eine Frau, die sich von ihrem ehemaligen Liebhaber lossagt, zu ihrer Hymne aus.

An diesen großen Erfolg konnte sie nie mehr anknüpfen. Sie versuchte sich in der Folgezeit an zahlreichen Feature-Tracks, z. B. mit -Trompeter Doc Severinsen. In den Jahren 1980 und 1981 brachte sie zwei Alben heraus, die sowohl von der Fachwelt als auch von den DJs völlig ignoriert wurden.

Ein Jahr später, 1983, wurde das Album , in dem jedoch einige Zeilen geändert wurden, um ihre „neue“ christliche Weltanschauung zu präsentieren. So änderte sie die Zeile „Es brauchte all die Stärke, nicht zu sterben“ in „Nur der Herr kann mir die Stärke geben, nicht zu sterben“ ab.

Im Jahr 1984 setzte Gloria Gaynor mit ihrem Titel komponiert.

Heute

Nach 18 Jahren Pause brachte sie im Jahr 2002 ein neues Album heraus. Die beiden Singles stiegen in den amerikanischen Dance-Charts auf Platz 1.

Im Jahre 2005, genau 30 Jahre nach dem Erscheinen ihrer ersten Single, wurde sie mit ihrem Lebenswerk und dem Evergreen in die Dance Music Hall of Fame aufgenommen.

Trotz ihres Status als Schwulenikone zog die bekennende Christin Gloria Gaynor Kritik auf sich, als sie am 13. Juli 2007 in einem Interview für eine Sendung der BBC angab, ihre Beliebtheit bei Homosexuellen aufgrund der Tatsache zu schätzen, dass sie diese so zu Jesus Christus führen könne. Den mehrfach wiederholten Fragen der Journalistin zu ihrem persönlichen Verhältnis zwischen Glauben und schwuler Fangemeinde wich Gaynor aus, ebenso der Frage, ob sie Homosexualität als Sünde begreife.

Am 8. Mai 2007 besuchte sie in Deutschland das Landstuhl Regional Medical Center und gab einen Auftritt vor Mitarbeitern und Patienten.

Im Februar 2011 wurde sie für ihr Lebenswerk mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet.

Artist Biography by Andy Kellman

There are many reasons why Gloria Gaynor is synonymous with „I Will Survive.“ The 1978 single topped Billboard’s disco and pop charts, went platinum, and won Best Disco Recording the only year the Grammys recognized the subgenre. A belter if there ever was one, it set the standard by which all subsequent perseverance anthems have been measured. Its eternal appeal has been recognized by the Grammy Hall of Fame and the National Recording Registry. The inextricable links, however, obscure the depth and range of Gaynor’s career. A soul singer through and through, Gaynor wasn’t an overnight success. When she went supernova, her debut recording was 13 years old, and she had hits including a 1974 version of „Never Can Say Goodbye“ that topped Billboard’s first club chart and crossed into the Top Ten of the pop chart. Although she has recorded infrequently since the early ’80s, her number one club hits span almost 30 years, through the early-2000s singles „Just Keeping Thinking About You“ and „I Never Knew.“ She releases new material occasionally, including the 2019 gospel LP Testimony, and remains an active performer.

Gloria Fowles grew up in a Newark, New Jersey household attuned to a wide range of music. During childhood, she had a desire to become a singer to herself, and eventually followed her father as a performer. In her mid-teens in 1965, she debuted as Gloria Gaynor with „She’ll Be Sorry,“ a low-profile single produced and released by Johnny Nash (who had suggested the name change). Gaynor was a seasoned performer at nightclubs and other small venues by the time she was signed by Clive Davis to Columbia, the label that released her second single, 1973’s „Honeybee,“ a sweet and sweeping proto-disco number arranged by Norman Harris and produced by Paul LekaDavisGaynor was scooped up by MGM, which re-released „Honeybee“ (as „Honey Bee“) and steered it into Billboard’s R&B chart in April 1974. Gaynor soon followed up with „Never Can Say Goodbye,“ popularized by the Jackson 5 for Motown. The driving cover gained traction in clubs. That October, it appeared at the top of Billboard’s first Disco Action chart, and in a survey of New York City club DJs conducted by Tom Moulton, who noted in the accompanying column that the number one entry had been the hottest club record since mid-September. „Never Can Say Goodbye“ entered the pop chart in November and peaked at number nine the following January, around the release of the like-titled album. Side one of Never Can Say Goodbye consisted of „Honey Bee,“ the title track, and a remake of another Motown hit, the Four Tops‘ „Reach Out, I’ll Be There,“ mixed continuously for dancefloors by the inventive (and uncredited) Moulton. The suite almost topped Disco Action, and „Reach Out, I’ll Be There“ peaked on the pop chart at number 60.

Dust had yet to settle on Never Can Say Goodbye — a number 25 hit on the Billboard 200, about to be nominated for a Grammy in the R&B field, and on its way to platinum status in the U.K. — when MGM eagerly released Gaynor’s second album. Experience Gloria Gaynor was cranked out during the third quarter of 1975. Like the breakthrough LP that preceded it by only eight months, Experience contained a nonstop side-one sequence courtesy of MoultonGaynor. This set reached number 64 on the Billboard 200 and number 32 on the R&B chart, while its first side crowned the disco chart. Still moving quickly, Gaynor made a lateral shift to Polydor. The singer had continued commercial success, primarily in the club sector, with GloriousGloria Gaynor’s Park Avenue Sound, released from 1976 through 1978. A cover of the Righteous Brothers‘ „Substitute,“ the first single from a second 1978 album, Love Tracks, didn’t fare as well, but DJs found much to like in the B-side and album cut „I Will Survive.“ The theatrical dancefloor epic, written and produced by Dino Fekaris and Freddie Perren, truly took off once it was converted to an A-side. It debuted on the pop chart in December 1978, topped it early the following year, and was awarded a Grammy for Best Disco Recording. Love Tracks consequently became the biggest full-length of the singer’s career — number four pop and R&B, a platinum-certified million seller in the U.S., and an international smash to boot.

As the disco era continued to play out and fizzle in the early ’80s, I Have a Right, 1980’s Stories, and 1981’s I Kinda Like Me. The second of these was her seventh and final LP to register on the Billboard 200, peaking at 178. Three LPs for as many labels followed throughout the rest of the decade. Gaynor best adapted to the increasingly electronic sound of dance music with her 1983 version of „I Am What I Am“ (from La Cage aux Folles), a number three hit on the club chart. During this period, she also re-recorded „I Will Survive,“ revising the lyrics to reflect her born-again Christianity. Her studio sessions then became limited, typically balancing R&B and electronic dance music with elements of gospel. In 2000, she published I Will Survive: The Book, a memoir that revealed how much she has needed the message of her most popular recording throughout her life, and shortly thereafter topped the club chart two more times with „Just Keep Thinking About You“ and „I Never Knew.“ The enduring cultural relevance of „I Will Survive“ was recognized in 2012 when it was inducted into the Grammy Hall of Fame. Synchronized with a like-titled album, Gaynor’s second book, We Will Survive, followed the next year. Its audio version was up for a Grammy in the Best Spoken World Album category. „I Will Survive“ entered the Library of Congress‘ National Recording Registry three years later. Busy as a performer all along, Gaynor resumed studio work later in the decade, and in 2019 released the full-fledged gospel album Testimony.

Kind der 1940er: Gaynor und ihre Zeitgenossen

Gloria Gaynor wird in der Mitte des 20. Jahrhunderts geboren. Sie kommt 1949Hillary Clinton (1947) und Robin Williams (1951–2014). Geboren am Ende der 1940er-Jahre erlebt sie eine Kindheit in den 1950ern und ihre Jugend in den 1960ern.

Fragen und Fakten über Gloria Gaynor

In welchem Jahr wurde Gloria Gaynor geboren? Gaynor wurde vor 72 Jahren am Ende der 1940er-Jahre im Jahr 1949 geboren.

Wie alt ist Gloria Gaynor? Gloria Gaynor ist 71 Jahre alt und wird in diesem Jahr 72. Sie kam vor genau 26.157 Tagen zur Welt. Bis zu ihrem nächsten Geburtstag sind es noch etwa zwanzig Wochen.

Wann ist der Geburtstag von Gloria Gaynor? Gloria Gaynor hat im Spätsommer am 7. September Geburtstag. Sie wurde an einem Mittwoch geboren. In diesem Jahr fällt ihr Geburtstag auf einen Dienstag.

Welches Sternzeichen hat Gaynor? Gloria Gaynor wurde im westlichen Tierkreiszeichen Jungfrau geboren. Nach dem chinesischen Horoskop kam sie im Jahr des Büffels (Element Erde) zur Welt.

Wo wurde Gloria Gaynor geboren? Gaynor wurde im Nordosten der USA an der Ostküste geboren. Sie kam in Newark, New Jersey in den Vereinigten Staaten zur Welt.

Aktuelle Gaynor-Jubiläen

  in diesem Jahr am 7. September 2021. Jubiläen in diesem Jahr ›

  des Geburtstages in acht Jahren am 7. September 2029. Jubiläen im Jahr 2029 ›