Gayromeo

ist ein schwules Internetportal zur Partnersuche.

Es wird betrieben von der Firma PlanetRomeo GmbH mit Sitz in Berlin. Da das Portal zunächst durch Mund zu Mundwerbung beaknntgemacht wurde sind zur Zeit die meisten User in einer einzelnen Stadt in Berlin registriert. Aufgrund der hohen Mitgliederrate (im Bezirk Mitte besitzt statistisch gesehen jeder 33. Einwohner ein Profil) wird GayRomeo in der Szene auch das „schwule Einwohnermeldeamt“ genannt. Wegen der mitlerweilen gestatteten Doppelanmeldungen sind diese Zahlen allerdings nicht aussagekräftig. Auch der Parlamentarische Geschäftsführer der Volker Beck besitzt ein eigenes GayRomeo-Profil, mit dem er eine virtuelle Bürgersprechstunde abhält.

Gayromeo: Schwules Leben im Blauen Salon

Gayromeos wichtigste Nutzungsbedingungen: Keine User unter 18 Jahren, keine reinen Heteros und, nat�rlich, keine Frauen. Weit entfernt von anderen Single- oder Kontaktb�rsen wie ist Gayromeo aber auch nicht. Gut an Gayromeo: Die Site ist leicht zu handhaben und navigieren, und die Anmeldung geht schnell und einfach. Man sucht sich einen Usernamen aus, gibt einen kurzen Profil-Text ein und l�dt ein paar Bilder hoch. Im Idealfall zeigen die auch einen selbst. Dann kann man auch schon loslegen. Was unterscheidet ein schwules Dating-Portal von einem Dating-Portal f�r Heteros?Bei Schwulen handelt es sich logischerweise um M�nner, auch wenn das von heterosexuellen M�nnern gerne mal  ausgeblendet oder l�cherlich gemacht wird. Auch das huschigste Kerlchen dieser Welt hat die Tendenz gelegentlich an Sex zu denken; Angeblich soll das bei M�nnern ja zu 90 Prozent ihres Lebens der Fall sein. Und weil schwule M�nner in der Regel eher weniger Gedanken an Fu�ball oder Autos verschwenden, haben sie noch mehr Zeit dazu. Gayromeo wird von den Nutzern („Romeos“) �brigens liebevoll „Der Blaue Salon“ genannt oder als „Die blauen Seiten“ bezeichnet. Manche reden auch gleich vom „schwulen Einwohnermeldeamt“. Zwar sind nicht alle Homo- und Bisexuellen dort angemeldet, aber manchmal kommt es einem, gerade in einer relativ kleinen Stadt wie Freiburg, schon so vor. Es gibt nicht den Romeo-User. „Heinz68“, der eine Olivenplantage in Spanien hat und nach Leuten sucht mit denen er sich �ber das Leben als entspannter Rentner unterhalten kann, gibt es dort genau so wie „Neuling18“, der bef�rchtet, er k�nnte schwul sein, weil er in einen Mitsch�ler verliebt ist und sich bei Gayromeo Rat und Hilfe erhofft.

M�nnerkatalog? Das h�rt sich gruselig an.Gayromeos hat eine ausgefeilte Suchfunktion, die den Usern die Suche nach dem vermeintlich idealen Chat-, Sex- oder gar Lebensabschnittsgef�hrten erleichtern soll. Du suchst eine mindestens 1,95m Transe, die sich vegan ern�hrt und das Wort „Pudel“ im Profil erw�hnt? Sollte diese Person existieren und bei Gayromeo angemeldet sein, dann findest Du sie! Du suchst einen alleinstehenden, dummen Menschen ? Gib „Singel“ in die Suche ein, und Du bekommst 267 Treffer! Das ist dann wirklich gruselig. Die Stichwort-Suche ist tats�chlich aber eine der besten Sachen am „Blauen Salon“. Man kann durch sie sehr viel �ber die Gesamtheit der Romeos lernen und gern aufgestellte Behauptungen empirisch untermauern. So erzielt  „Madonna“ deutschlandweit �ber 600 Treffer (mehr als 600 Treffer werden allerdings nicht angezeigt; Madonna d�rfte wahrscheinlich mehrere tausend Treffer haben) w�hrend Bloc Party noch 214 Treffer bringt und Maximo Park mit 11 Treffern weit abgeschlagen sind. Und wo wir bei den Klischees sind: In Freiburg benutzen 92 User das Wort „Lesen“ in ihrem Profil, 49 das Wort „Buch“, 71 das Wort „Ficken“ aber ganze 399 das Wort „Sex“.

Sind alle immer ehrlich in ihren Profilen?Gayromeo ist ein Internet-Dating-Portal f�r M�nner: Nat�rlich sind da nicht alle ehrlich. Das ist ein bisschen paradox: Jeder hasst es, verarscht zu werden, und doch stellt irgendwer die Fake-Profike mit gegoogelten Bildern und den wildesten Eigenschaften im Profil ein. Wer sich auf ein Date mit einem Fake-Romeo eingelassen hat, merkt es nicht selten erst dann, wenn er eine Stunde alleine am abgemachten Treffpunkt herumsteht und vergeblich wartet. Ich sch�tze, dass mindestens die H�lfte aller Romeos schon einmal auf ein Fake-Profil hereingefallen ist. Die Romeos sind allerdings auch sehr willig und leichtgl�ubig: Wenn man selbst schon mal, nur zum Spa� nat�rlich, ein m�glichst �bertriebenes Profil einstellt, staunt man nicht schlecht, wer darauf so alles reagiert. Die Community-Kontrolle seitens der Gayromeo-Administratoren funktioniert allerdings recht gut: Die meisten Fake-Profile werden entlarvt und dann gesperrt. Und damit es richtig sch�n weh tut, kommt das echte Profil gleich noch dazu.

Gayromeo: Schwules Leben im Blauen Salon

Gay-Clubs in Paris

Sie möchten in den angesagtesten LGBT (Lesbian, Gay, Bisexuel, Transgender) -freundlichen Locations von Paris ausgehen? Das Marais-Viertel gibt hier ganz klar den Ton an. Entdecken Sie unsere 10 trendigen Adressen für Drinks, Tanzen und gesellige Abende.

Gay-Clubs in Paris

Gay Clubs, Partys und Events in Amsterdam

Wegen der COVID-19-Epidemie sind viele Einrichtungen und Lokale geschlossen oder es kann zu ver�nderten �ffnungszeiten kommen. Bitte informiert euch auf den Websites und Facebook-Seiten der jeweiligen Betreiber �ber den aktuellen Stand.

Patroc Europa Gay Guide  |  Kontakt – Impressum – Datenschutz  |  Advertise  |  Copyright© 2021 | Sonntag, 18. April 2021

Gay Clubs, Partys und Events in Amsterdam

Bedeutung

GayRomeo gilt mit insgesamt über 260.000 Usern (deutschlandweit 182.000) als das größte Chat- und Kontaktportal für schwule und bisexuelle Männer im deutschsprachigen Raum. Es wird seit Oktober 2002 von der Berliner Firma PlanetRomeo GmbH betrieben.

Bei dem Kontaktportal können sich ausschließlich Männer anmelden; Frauen ist der Zugang nicht gestattet. Mit der Anmeldung erstellt man ein eigenes Profil, eine Art virtueller Steckbrief, der Hinweise zur eigenen Person und zu sexuellen Vorlieben sowie in der Regel ein oder mehrere Bilder enthält. Dieses Profil können andere Mitglieder in einer Suchmaschine finden. Ziel ist Kontaktaufnahme, sei es im Hinblick auf Freundschaften oder sexuelle Aktivitäten („Date“).

Bedeutung

Kritikpunkte

GayRomeo hat neben dieser Grundfunktion zahlreiche Zusatzangebote, wie Diskussionen in einem umfangreichen Angebot von thematischen Clubs, Informationen zu Safer Sex oder Links zu Zeitschriften für Schwule. Gayromeo äußert sich kritisch zu der riskanten Praxis des Barebackings [1]. Dies hindert Nutzer nicht daran, in Gayromeo unsafen Sex zu suchen. Junge und unerfahrene Schwule können sich bei GayRomeo über die Gefahren von HIV und AIDS informieren, werden aber nicht zur Information gezwungen.

Als problematisch erweist sich allerdings auch hier das in Internet-Portalen verbreitete Phänomen des Fakens, das einen erheblichen Anteil der Neuanmeldungen und Löschungen von GayRomeo-Profilen ausmacht. Im Extremfall handelt es sich um eine vollkommen erfundene Identität, die häufig mit einem oder mehreren Fotos einer besonders attraktiven Person verbunden wird. Als Schutz dagegen bietet GayRomeo ein Meldesystem, bei dem verdächtige Profile den Administratoren zur Überprüfung angezeigt werden können, sowie ein Bestätigungssystem, bei dem persönlich bekannte Benutzer ihre Profile entsprechend markieren und je nach Bekanntheitsgrad die Glaubwürdigkeit ihres Benutzerprofils erhöhen können. Verbreiteter als falsche Profile sind jedoch falsche Angaben bei

Einhergehend mit der zunehmenden Verbreitung von GayRomeo bei Bisexuellen und Schwulen scheint sich das Sozialverhalten innerhalb der Szene zu wandeln. Beispielsweise hat sich der Publikumsverkehr an Cruisingorten mit der zunehmenden Verbreitung von GayRomeo und anderen Internetangeboten erheblich verringert. Auch das Gästeaufkommen in Dienstleistungsbetrieben der schwulen Szene soll zurückgegangen sein.

Neben den sozio-ökonomischen Auswirkungen wird aus psychologischer Sicht die durch ein solches Internet-Portal geförderte Vereinsamung des Einzelnen kritisiert. Bestehende soziale Kontakte drohen vernachlässigt zu werden, während adäquate neue Kontakte entweder gar nicht oder zumindest nicht nachhaltig aufgebaut werden können. Der Wunsch nach einer Verabredung „à la carte“, also dem Treffen eines aus dem Online-Katalog Auserwählten, wird im Ergebnis nicht selten zu einer endlosen, immer wieder aufs Neue betriebenen Suche. Gerade die ständig verfügbare Möglichkeit der Kontaktanbahnung – sei es zu Hause, am Arbeitsplatz oder auch unterwegs – scheint die wichtigste Ursache für den ungebrochenen Erfolg dieses Portals zu sein.

ERADOS

Eine Tochterseite von GayRomeo ist das Callboy- und Escort-Verzeichnis ERADOS, in dem sich als Callboy oder Escort arbeitende Männer anmelden können. Über eine spezielle Suchfunktion auf GayRomeo werden nur bei ERADOS angemeldete User angezeigt.

Le Dépôt

Dieser Männern vorbehaltene Gay-Club ist ideal, um jemanden kennenzulernen, zu flirten, zu tanzen, bei gegenseitigem Gefallen auch mehr… Das Programm ist jeden Abend unterschiedlich, aber die Kundschaft ist treu. Für Wagemutige bietet der Club an den Wochenenden die heißesten Abendveranstaltungen der französischen Hauptstadt!

10 Rue aux Ours, 75003 Paris (Metro:Étienne Marcel, Linie 4 oder Rambuteau, Linie 11)

Banana Café

Die Themenabende des Banana Café sind ideal, um Nächte mit Freunden durchzufeiern! Unumgängliche Location der Pariser Gay-Welt mit schräger, ungezwungener, gay-freundlicher Atmosphäre – ideal zum Feiern. Nutzen Sie die Happy Hour bis 23 Uhr und die Pianobar-Abende an den Wochenenden.

13 Rue de la Ferronnerie, 75001 Paris (Metro: Châtelet, Linie 1, 4, 7, 11, 14)

Bear’s Den

Gay-Bar, um ein Glas mit Freunden zu trinken und jemanden kennenzulernen. Aufgeschlossenes, geselliges Publikum – und besonders viele Bartträger. Das Publikum schwingt die Hüften auf der „la Grotte“ genannten Tanzfläche (der Name kommt von dem besonders heißen Ambiente in dem Bereich).

6 Rue des Lombards, 75004 Paris (Metro: Châtelet, Linie 1, 4, 7, 11, 14 oder Hôtel de Ville, Linie 1)

Open Café

Das Open Café mitten im Zentrum des besonders gay-freundlichen Marais-Stadtviertels ist der Ort, wo man sehen und gesehen werden muss. Eine einladende Location, genau der richtige Ort, um mit Freunden im entspannten Umfeld einen Cocktail zu schlürfen. Am Wochenende ist hier viel los; es ist also ratsam, früh zu kommen. Gute Nachricht: Happy Hour bis spät in die Nacht hinein!

17 Rue des Archives, 75004 Paris (Metro: Saint-Paul, Linie 1)

De la Freiheit statt Angst!

bietet Potenzial, viele Menschen zu erreichen. Gleichzeitig sind viele GayRomeo-User erschreckend unkritisch im Umgang mit ihren persönlichen Daten. Ziel der Kampagne ist es, GayRomeo als Plattform zu benutzen, um möglichst viele Leute für den Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung und unsere Aktionen zu gewinnen.Außerdem soll möglichst vielen Leuten die Gefahr von Überwachung für Gesellschaft und Demokratie erklärt werden.

Schlagworte

Schlagworte: Digitalien, Online-Dating, Gayromeo, Schwul, Homosexuell, Dating, Sex, Onlinekultur