Who Was Marvin Gaye?

Marvin Gaye sang in his father’s church and in the Moonglows before signing with Motown. He recorded songs by Smokey Robinson before becoming his own producer on the protest album What’s Going On (1971). Gaye’s later records developed his production style and yielded several hits, including „Let’s Get It On,“ „Sexual Healing“ and „I Heard it Through the Grapevine.“ Gaye was killed in 1984 during a domestic dispute with his father.

Early Life

Singer Marvin Pentz Gaye, Jr., also known as the „Prince of Soul,“ was born in Washington, D.C., on April 2, 1939. Gaye was raised under the strict control of his father, Reverend Marvin Gay Sr.—Marvin Gaye Jr. added the „e“ on the end of his name later in life—the minister at a local church, against a bleak backdrop of widespread violence in his neighborhood.

Throughout his childhood, Gaye often found peace in music, mastering the piano and drums at a young age. Until high school, his singing experience was limited to church revivals, but soon he developed a love for R&B and doo-wop that would set the foundation for his career. In the late 1950s, Gaye joined a vocal group called The New Moonglows.

The talented singer had a phenomenal range that spanned three vocal styles and he soon impressed the group’s founder, Harvey Fuqua. It wasn’t long before Gaye and Fuqua both came to the attention of Detroit music impresario Berry Gordy Jr. and were signed to Gordy’s legendary Motown Records.

Early Life

Motown Records

Gaye’s first certified hit under his own name wouldn’t come until 1962, but his early years at Motown were full of behind-the-scenes successes. He was a session drummer for Motown legends such as Little The Supremes, The Marvelettes and Martha and the Vandellas. Showing his stripes as Motown’s renaissance man, Gaye went on to break into the Top 40 for the first time on his own in 1962 with his solo single „Hitch Hike.“

Throughout the 1960s, Gaye would show his immense range, churning out solo dance hits and romantic duets with hit-makers like Diana Ross and Mary Wells. „Can I Get a Witness“ and „I Heard it Through the Grapevine“ were some of Gaye’s biggest hits of the period, the latter achieving its place as Motown’s best-selling single of the 1960s.

For three high-flying years, Gaye and Tammi Terrell wowed the country with their soaring duet performances of songs like „Ain’t No Mountain High Enough“ and „If I Could Build My Whole World Around You.“ Unfortunately, their reign as the Royal Couple of R&B ended when Terrell succumbed to a brain tumor in 1970. His beloved partner’s death ushered in a dark period for the singer, who swore never to partner with another female vocalist and threatened to abandon the stage for good.

Motown Records

Political Message

In 1970, inspired by escalating violence and political unrest over the Vietnam War, Gaye wrote the landmark song „What’s Going On.“ Despite clashes with Motown over the song’s creative direction, the single was released in 1971 and became an instant smash. Its success prompted Gaye to take even more risks, both musically and politically. When it was released in the spring of 1971, the What’s Going On album served to open Gaye up to new audiences while maintaining his Motown following.

Departing from the tried and true Motown formula, Gaye went out on his own artistically, paving the way for other Motown artists like Wonder and Michael Jackson to branch out in later years. Beyond influencing his peers, the album garnered widespread critical acclaim, winning the Rolling Stone Album of the Year award.

Political Message

Crossover Success

In 1972, Gaye moved to Los Angeles and soon met Janis Hunter, who would later become his second wife. Inspired in part by his newfound independence, Gaye recorded one of the most revered love anthems of all time, „Let’s Get It On.“ The song became his second no. 1 Billboard hit, cementing his crossover appeal once and for all. Shortly afterwards, Motown pushed Gaye into touring to capitalize on his most recent success; reluctantly the singer-songwriter returned to the stage.

Through most of the mid-1970s, Gaye was touring, collaborating or producing. Working with Diana Ross and The Miracles, he put off releasing another solo album until 1976. He continued touring after the release of I Want You (1976) and, after scoring a No. 1 hit in 1977 with the dance single „Got to Give It Up,“ released his last album for Motown Records (Here, My Dear) in 1978. 

(Decades later, „Got to Give It Up“ would become the center of a big controversy. In 2013, Gaye’s estate asserted that producer/songwriter Pharrell Williams and singer/songwriter Robin Thicke had committed copyright infringement by taking major musical elements from the disco track for the mega-hit „Blurred Lines.“ After a case in which Thicke testified that he’d had little to do with the writing of the song, the jury ruled in favor of Gaye’s family, who were awarded $7.3 million in damages and profit shares. The jury also ruled that neither Williams or Thicke had purposely committed infringement.) 

After two decades at Motown, Gaye signed with CBS’s Columbia Records in 1982 and began to work on his last album, Midnight Love. The lead single from that album, „Sexual Healing,“ became a huge comeback hit for the R&B star and earned him his first two Grammy Awards and an American Music Award for Favorite Soul Single.

Crossover Success

Personal Life

In 1975, Gaye’s wife Anna Gordy—Berry Gordy’s sister—filed for divorce, and two years later Gaye married Hunter, who had by then given birth to their daughter, Nona (born September 4, 1974) and their son Frankie (born November 16, 1975). Gaye also had an adopted son (Marvin Pentz Gaye III) from his previous marriage. The singer’s marriage to Hunter proved short lived and tumultuous, ending in divorce in 1981.

Death and Legacy

Despite his successful comeback in the early 1980s, Gaye struggled badly with the substance abuse and bouts of depression that had plagued him for most of his life. After his last tour, he moved into his parents‘ house. There he and his father fell into a pattern of violent fights and quarrels that recalled conflicts that had haunted the family for decades. On April 1, 1984, Marvin Gaye Sr. shot and killed his son after a physical altercation; the father claimed he acted in self-defense but would later be convicted of involuntary manslaughter.

Three years after his death, Gaye was inducted into the Rock and Roll Hall of Fame. Creating beautiful art from a troubled life, Gaye again and again brought his vision, range and artistry to the world stage. At the end of his career, he admitted he no longer made music for pleasure; instead, he said, „I record so that I can feed people what they need, what they feel. Hopefully, I record so that I can help someone overcome a bad time.“

Marvin Gaye

Marvin Gaye veröffentlichte während seines musikalischen Schaffens Soul-Klassiker, wie „Sexual Healing“, „I Heard It Through The Grapevine“, „Let’s Get It On“ und das Duett mit Tammi Terell „Ain’t No Mountain High Enough“. Gaye war maßgeblich am Erfolg des Labels Motown Records beteiligt und gilt als „Prince of Motown“ und „Prince Of Soul“. Er hatte großen Einfluss auf die Entwicklung von R’n’B, Doo Wop und Soul.Geboren wurde Marvin Pentz Gay 1939 in Washington D.C. Er sang schon früh im Schulchor und lernte während der Schulzeit Klavier und Schlagzeug zu spielen. Nach seiner Zeit bei der US-Luftwaffe trat er verschiedenen Doo-Wop-Gruppen wie The Rainbows bei. Seinem Nachnamen fügte er, so wie auch sein Bruder Frankie Gaye, in dieser Zeit das „-e“ hinzu, um sich von seinem Vater abzugrenzen. Nach einem Konzert in Detroit nahm Berry Gordy Jr. Marvin Gaye über Motown Records unter Vertrag, seinen ersten Solo-Singles erwiesen sich jedoch als Flopp. Erst ab dem vierten Versuch stellten sich kleinere Hits ein. 1963 gelang mit „Pride And Glory“ ein Achtungserfolg, doch Marvin Gaye zeigte sich unzufrieden mit seinem Image als Schnulzensänger. Sein Album „Together“ gelangte 1964 in die Charts und bis 1965 brachte er 39 Top-40 Songs heraus. Vor allem seine Duette mit Tammi Terell verhalfen ihm zu großen Ruhm, beispielsweise „Ain’t No Mountain High Enough“ und „Your Precious Love“ (1967). Mit dem Erfolg der Single „I Heard It Through The Grapevine“ schrieb er Musikgeschichte. Es wurde die bestverkaufte Veröffentlichung von Motown Records.1971 veröffentlichte Marvin Gaye das Album „What’s Going On“, das zu einem der berühmtesten Soul-Alben der Geschichte avancierte und sich aufgrund der musikalischen Arrangements und politischen Texte deutlich von anderen Alben dieser Zeit abhob. Der Nachfolger „Let’s Get It On“ (1973), konnte an diesen Erfolg anknüpfen und sich ebenfalls in den Charts platzieren.„In Our Lifetime“ markiert das letzte Album von Marvin Gaye für für Motown. Gaye wechselte 1982 zu Columbia Records und veröffentlichte „Midnight Love“, das seinen bekanntesten Hit „Sexual Healing“ enthält. Für diesen Song erhielt Gaye mit einem Grammy Award ausgezeichnet wurde. Zunehmend mitgenommen von seiner Kokainsucht, zog sich Marvin Gaye 1983 in das Haus seiner Eltern zurück. Am 01.04.1984 wurde er von seinem Vater bei einem Streit erschossen. Posthum wurde Marvin Gaye 1987 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

„What’s Going On“ von Marvin Gaye: Das wichtigste Album der Soulmusik

Selten hat sich ein persönlicher Befreiungsschlag so nachhaltig auf die Entwicklung eines ganzen Genres ausgewirkt wie im Fall von Marvin Gayes Black-Conciousness-Meilenstein „„What’s Going On“: Gaye, der als Studio-Drummer seine ersten Sporen bei Motown verdient hatte und in der Folgezeit als romantischer Soulcrooner zu einem der Superstars des Labels aufgebaut wurde, fühlte sich von Berry Gordys strengem Regiment in der schwarzen Hitfabrik zunehmend eingeengt. Hinzu kam, dass der sensible Sänger nach dem tragischen Krebstod seiner jungen Duettpartnerin Tammi Terrell, mit der er Kassenschlager wie „Ain’t No Mountain High Enough“ zelebriert hatte, immer häufiger die Sinnfrage stellte.

Die Neuauflage der gleichnamigen, mit Platin verkauften Kompilation aus dem Jahr 1983 deckt Marvin Gayes Karriere von seinen wichtigsten Hits der 1960er Jahre bis hin zum Multi-Chart Nr. 1 »Got to Give It…

Motown veröffentlichten die erste Marvin Gaye-Platte »(I’m Afraid) The Masquerade Is Over« 1961; eine Single die für (Radio-)Promotion für das Debütalbum des Sängers gedacht war. Es folgte die offiziell v…

Marvin Gaye zählte zu den talentiertesten, visionärsten Künstlern unter dem Dach von Motown. Er bereitete mit seinem kraftvollen R’nB, seinem weltgewandten Soul und dem Einfluss seiner politischen Haltung…

Das erste Album auf dem Motown-Label war „Hi… We’re the Miracles“ (1961), als zweites folgte „The Soulful Moods of Marvin Gaye“ und ist ist das Debüt-Studioalbum von Marvin Gaye aus dem gleichen Jahr. …

What’s Going On (Live) ist ein Livealbum, das die legendäre Performance von Soul-Sänger Marvin Gaye am 1. Mai 1972 in Washington D.C. festhält. Dieser Auftritt war seine erste Live-Performance in vier Jah…

Das »verschollene« AlbumKaum zu glauben: Mit »You’re The Man« erscheint 2019 ein verschollenes Album von Soulikone Marvin Gaye, und zwar auf CD und Doppel-LP. Das Album, von dem man zwar wusste, dass …

Das »verschollene« AlbumKaum zu glauben: Mit »You’re The Man« erscheint 2019 ein verschollenes Album von Soulikone Marvin Gaye, und zwar auf CD und Doppel-LP. Das Album, von dem man zwar wusste, dass …

Marvin Gaye zählte zu den talentiertesten, visionärsten Künstlern unter dem Dach von Motown. Er bereitete mit seinem kraftvollen R’nB, seinem weltgewandten Soul und dem Einfluss seiner politischen Haltung…

Marvin Gaye war eine umstrittene und zugleich enorm erfolgreiche Persönlichkeit. In seinen frühen Jahren versuchte der Sohn eines Priesters sich an einer Vielzahl charttypischer Songs, ganz in der Traditi…

»His Classic Duets« ist ein Update der Sammlung von Marvin Gaye aus dem Jahr 1970 mit dem Titel »Marvin Gaye & His Girls«. Das Artwork der LP-Albenhülle (Cover und Rückseite) basiert auf dem Original. Das…

What’s Going On (Live) ist ein Livealbum, das die legendäre Performance von Soul-Sänger Marvin Gaye am 1. Mai 1972 in Washington D.C. festhält. Dieser Auftritt war seine erste Live-Performance in vier Jah…

Am 7. Juli 1980 traf Marvin Gaye am 14. Montreux Jazz Festival in der Schweiz auf ein vorwiegend jazzfreudiges Publikum. Obwohl das Festival einige der berühmtesten Künstler der Jazzwelt präsentierte, wur…

Marvin Gaye wurde leider nur 45 Jahre alt. Als Künstler bei dem weltbekannten Tamla Motown Label sang er sowohl Songs, die für ihn geschrieben wurden, gehörte aber auch zu einer neuen Riege von Künstlern,…

Am 7. Juli 1980 traf Marvin Gaye am 14. Montreux Jazz Festival in der Schweiz auf ein vorwiegend jazzfreudiges Publikum. Obwohl das Festival einige der berühmtesten Künstler der Jazzwelt präsentierte, wur…

Am 7. Juli 1980 traf Marvin Gaye am 14. Montreux Jazz Festival in der Schweiz auf ein vorwiegend jazzfreudiges Publikum. Obwohl das Festival einige der berühmtesten Künstler der Jazzwelt präsentierte, wur…

Am 7. Juli 1980 traf Marvin Gaye am 14. Montreux Jazz Festival in der Schweiz auf ein vorwiegend jazzfreudiges Publikum. Obwohl das Festival einige der berühmtesten Künstler der Jazzwelt präsentierte, wur…

Motown veröffentlichten die erste Marvin Gaye-Platte »(I’m Afraid) The Masquerade Is Over« 1961; eine Single die für (Radio-)Promotion für das Debütalbum des Sängers gedacht war. Es folgte die offiziell v…

Die Neuauflage der gleichnamigen, mit Platin verkauften Kompilation aus dem Jahr 1983 deckt Marvin Gayes Karriere von seinen wichtigsten Hits der 1960er Jahre bis hin zum Multi-Chart Nr. 1 »Got to Give It…

Am 7. Juli 1980 traf Marvin Gaye am 14. Montreux Jazz Festival in der Schweiz auf ein vorwiegend jazzfreudiges Publikum. Obwohl das Festival einige der berühmtesten Künstler der Jazzwelt präsentierte, wur…

Marvin Gaye zählte zu den talentiertesten, visionärsten Künstlern unter dem Dach von Motown. Er bereitete mit seinem kraftvollen R’nB, seinem weltgewandten Soul und dem Einfluss seiner politischen Haltung…

Marvin Gaye zählte zu den talentiertesten, visionärsten Künstlern unter dem Dach von Motown. Er bereitete mit seinem kraftvollen R’nB, seinem weltgewandten Soul und dem Einfluss seiner politischen Haltung…

Marvin Gaye

Sexual healing. Das kriegen Marvin Gaye-Songs durchaus hin – sie überziehen einen mit Schokoladenglasur der exquisitesten Sorte. Der Mann der noch ein „e“ hinter seinen echten Namen gepackt hat, damit auch niemand auf falsche Gedanken kommt, war wohl der erfolgreichste Star aus dem Hause Motown. Noch heute hat er einen schwer in Worten ausdrückbaren Wert für Myriaden von R’n’B und Soulsängern.

Marvin Pentz Gay Junior kommt 1939 in Washington D.C. als Sohn eines apostolischen Pfarrers auf die Welt. Seine Kindheit ist nicht gerade rosig, handelt es sich bei seinem Vater doch um einen zutiefst religiösen und jähzornigen Menschen, der nicht selten handgreiflich gegenüber seinen Kindern wurde.

Schon mit drei Jahren beginnt Marvin in Vaters Kirche den Sangeskünsten zu frönen – in den folgenden Jahren macht er sich auch auf Tasten und Schlagzeug fit. Nachdem sich zum Militär zu gehen, als eine Schnapsidee heraus stellt, hält er sich mit einer fünfköpfigen Doo-Wop-Gruppe, den „Moonglows“ über Wasser. Diese exisiert allerdings nicht lange, und Marvin zieht schließlich nach Detroit und knüpft Kontakte mit dem gerade mal einem Jahr alten Motown.

Für das angehende Monstersoul-Label arbeitet er als Schlagzeuger für Smokey Robinson und den spundjungen Stevie Wonder – auch als Songschreiber ist er zunm Beispiel an Martha Vandellas Hit „Dancing In The Streets“ beteiligt. 1961 bekommt er den ersehnten Vertrag als Solokünstler. Ins Geschehen hüpft er ein Jahr später mit seinem ersten Hit „Stubborn Kind Of Fellow“, der mit einem der wundervollsten Texte der Menschheit aufwarten kann: „Say yeah, yeah, yeah … say yeah yeah yeah…“.

Die Single setzt Maßstäbe für den Stil, den Marvin in den folgenden drei Jahren verfolgt, die folgenden Hits wie „Pride and Joy“ und „Ain’t That Peculiar“ sorgen dafür, dass er schnell zum erfolgreichsten Zugpferd von Motown wird. Seine Alben verkaufen sich prächtig, das Image eines Womanizers beginnt sich ihm anzuhaften. Marvins Plattenfirma intensiviert dieses Bild noch, indem sie eine neue Periode von Gayes Schaffen einläutet: Die Phase der schmelzigen Soulduette, in der Marvin zusammen mit den erfolgreichsten ‚Zugstuten‘ von Motown massenhaft allerliebste, zuckersüße Liebeshymnen-Tophits à la „You’re All I Need To Get By“ verbucht. Die wohl Innigste dieser musikalischen Partnerschaften ist die mit Tammi Terrell, der nicht nur dieser Song von 1968 entspringt.

Marvin Gaye entwickelt sich Ende der Sechziger stetig weiter. Gegenüber seinen, im Vergleich eher niedlichen ersten Hits, hat er mittlerweile die Kurve zu fett instrumentiertem, ausgetüftelterem Soul genommen. Die für ihn typische Art und Weise, wie er gleich mehrere, sich in Bravour umeinander schlängelnde Gesangsspuren benutzt, ist abartig sophisticated. Ist … ist … geil!

1971 wirft Marvin, der inzwischen eine weit größere Herrschaft über seine Produktionen errungen hat, ein Album auf den Markt, das als das erste Konzeptalbum Motowns gilt. Gaye befasst sich auf „What’s Going On“ mit dem Krieg in Vietnam, Umweltverschmutzung, Rassismus und Armut. Die Platte trifft den Geist der Zeit genau un dverkauft sich auch bestens. Um so erstaunlicher ist der Wechsel zum 1973 erscheinenden „Let’s Get It On“. Er verblüfft sein Publikum durch einen schockig-schnellen Wechsel vom sozialkritischen Protestredner zum – von schlichtweg purem Sex singenden – Mr. Loverman.

Zwischen den beiden Alben 1972, erschien lediglich der Song „You’re The Man“, in dem er US-Präsidenten an ihren Versprechen im Wahlkampf misst („“). Als Nixon im Herbst ’72 wiedergewählt wurde, soll Gaye die Arbeiten am Album frustriert abgebrochen haben. Die bis dahin erfolgten Aufnahmen erscheinen erst 2019 unter dem gleichen Titel wie die Single: „You’re The Man“.

Im krassen Gegensatz zu seinem Erfolg steht Marvins Seelenleben. Tammy Terrell kollabiert auf der Bühne in seinen Armen und stirbt mit 24 an einem Hirntumor – für Marvin ein schwer zu verkraftender Schlag. Außerdem zieht sich nach wie vor ein zermürbender Kampf gegen sein Gewissen und seinen Vater durch sein Leben. Zwischen Marvins oft tabulosen Texten und der auferlegten Frömmigkeit seiner Eltern herrschen drastische Diskrepanzen. Marvin ist schwer kokainabhängig und tritt kaum noch öffentlich auf. Auch seine beiden Ehen scheiterten.

Auf dem Album „Here, My Dear“ von 1978, in dem seine abartig perfektionistische Studioarbeit zutage tritt, rechnet er mit seiner 2. Frau ab – verarbeitet auf geniale aber verdammt verbitterte Weise seine Ehe. Das Ausnahme-Album wird zunächst nicht sonderlich beachtet – wie so oft wird die Genialität von Platten, die ihrer Zeit voraus sind, erst später festgestellt. Bei „Here, My Dear“ dann allerdings richtig.

Marvin verbringt die nächsten Jahre in Europa, in der Hoffnung seine mittlerweile völlig instabile psychische Verfassung zu retten. Aufgrund einer Veröffentlichung Motowns, die ohne Marvins Einverständnis erfolgt, wechselt er wütend zu Columbia, wo ihm mit „Sexual Healing“ noch einmal ein furioses Comeback gelingt.

Doch sein Zustand verbessert sich nicht mehr, er leidet an schweren Depressionen, spielt mit Selbstmordgedanken und bekommt seine Sucht nicht mehr in den Griff. Das Ende ist traurig. Marvin Gaye, der vielleicht genialste, einflussreichste und sahneschnittigste Soulsänger seiner Zeit, stirbt im Alter von 45 Jahren. In einem eskalierenden Streit wird er am 1. April 1984 von seinem Vater angeblich aus Notwehr erschossen.

Tragische Tode lenken manchmal von dem grandiosen Lebenswerk eines Künstlers ab, doch sicherlich nicht bei Marvin Gaye – dafür sorgt allem voran seine engelsgleiche und gleichzeitig unmöglich laszive Stimme. Und es ist leider kaum verwunderlich, dass die phantastischen, innovativen Studio-Tüfteleien des Perfektionisten Gaye übersehen werden. Ed Townsend, der Komponist einer der wohl berühmtesten Hymnen („Let’s Get It On“), hat doch irgendwie recht, wenn er von Marvin sagt: „Marvin could sing a Lord’s Prayer – and it would have sexual overtones.“

Marvin Gaye live

 „Diese Songs und Künstler spiegeln den unermüdlichen Geist und die reiche Vielfalt Amerikas wider“, erzählt das Team von Joe Biden und Kamala Harris über die offizielle Playlist zur Amtseinführung. in Joe Biden und Kamala Harris veröffentlichen offizielle Playlist zur Amtseinführung

 Skandale in der Popkultur können Karrieren zerstören – oder aufleben lassen. Welche Provokationen die Popwelt besonders erschüttert haben, könnt Ihr hier nachlesen. in Sex, Drugs & Rock’n’Roll: Die 14 größten Skandale der Popgeschichte

 In insgesamt acht Städten will die Berlinerin ihren einmaligen Soulpop ab Anfang April 2021 vorstellen. in Joy Denalane geht 2021 auf große Tour

Jubiläumsausgabe eines Soul-Meilensteins: Marvin Gayes musikalische Visionen von einer besseren Welt Soul, Jazz und Funk statt biederer Motown-Formel, Mund aufmachen statt kuschen: Für Marvin Gaye geriet das Jahr 1971 zum privaten, künstlerischen wie beruflichen Wendepunkt. Lange genug war er brav sämtlichen Anweisungen gefolgt, die ihm sein Schwiegervater und Boss, Motown-Gründer Berry Gordy, diktatorisch seit Karrierebeginn […]

Soul-Luxus-Anthologie als Coffee-Table-Book. Vom eigenen Erfolg, der sich bis zu seinem gewaltsamen Tod durch den eigenen Vater am 1. April 1984 nahezu konstant hielt, schien er nur wenig überzeugt zu sein. Marvin Caye beharrte stets darauf, dass seine Überzwei Dekaden währende Weltkarriere nur seiner Ehe mit Anna Cordy, Schwester von Motown-LabelchefBerry Cordy, zu verdanken sei. […]

Soul: Ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2000 behandelt…ja. was behandelt er eigentlich? So gut die Voraussetzungen für diese Dokumentation waren, so dürftig ist leider das Ergebnis: Obwohl die Familie von Marvin Gaye diesem Werk bereits im Vorfeld ihren Segen gab und seine erste und zweite Ehefrau mit ausführlichen, uneitlen Interviews zum Gelingen beitragen wollten, bleibt […]

Empfehlung der Redaktion

Ohnehin war Gaye ein Mann von fragiler psychischer Balance. Die Gründe dafür wurzelten in seiner Kindheit: Sexueller Missbrauch und heftigste Auseinandersetzungen mit dem Vater, Reverend Marvin Sr., einem Priester der Pfingstgemeinde „Church Of God“, die letztlich in die tragischen Ereignisse vom 1. April 1984 mündeten, als dieser seinen Sohn erschoss. Obendrein (und wohl auch gerade wegen seiner mentalen Hypotheken aus der Kindheit) erwies sich der vermeintlich ruhige Hafen der Ehe in Gayes Leben gleichsam als das Auge des Hurrikans – das Leben mit Ehefrau Anna, Schwester von Labelboss Gordy und 17 Jahre älter als Marvin, war alles andere als harmonisch.

Dass Gaye aus Gordys Zwangsjacke ausbrechen würde, war folglich nur eine Frage der Zeit – 1971 war es schließlich soweit. Auf „„What’s Going On“ nahm er einen radikalen Rollenwechsel vom samtstimmigen Sexsymbol zum Songautoren mit gesellschaftlicher Botschaft vor – damals eine neue Rolle für Performer in der schwarzen Popmusik, die (von Billie Hollidays Klassiker „Strange Fruit“ mal abgesehen) bis 1971 noch nicht viel an Politkommentaren geliefert hatte.

Sozialer Statusbericht für das schwarze Amerika

Es ist kein Zufall und auch kein Druckfehler, dass hinter dem Albumtitel nicht das grammatikalisch erwartbare Fragezeichen steht – „What’s Going On“ war hier nicht als Frage gemeint, sondern als programmatische Ansage für ein Album, das als sozialer Statusbericht für das schwarze Amerika angelegt war: Will man verstehen, was dem Sänger unter den Nägeln brannte, muss man sich die dunklen Seiten der oft so verklärten sechziger Jahre vergegenwärtigen – den Vietnamkrieg, die Verelendung der schwarzen Ghettos und die Gewalt, auf die die Bürgerrechtsbewegung stieß, wo immer sie auf die Straße ging. Ein wichtiger Auslöser war zudem das Schicksal von Gayes Bruder Frankie, der 1967 von einem dreijährigen Vietnam-Einsatz zurückgekommen war – die neun Songs des Longplayers sind suitenartig aus der Sicht eines Kriegsveteranen erzählt.

Aber natürlich verdankte „What’s Going On“ seinen immensen Erfolg (das Album erreichte Platz eins der Blackmusic-Charts, Platz sechs der Pop-Charts und brachte drei Top-Ten-Singles hervor) nicht allein (und vermutlich noch nicht mal zuerst) seinem kämpferischen Gehalt, sondern eben seinen musikalischen Reizen: Geradezu verblüffend ist der Gegensatz zwischen der Wärme und Eleganz der Musik und den harschen Realitäten, die in den Texten abgehandelt wurden – Gaye verpackte seine bitteren Pillen zusammen mit seinem Arrangeur David Van De Pitte in erlesensten klanglichen Zuckerguss.

In Tracks wie dem religiös gefärbten Titelsong, der Öko-Hymne „„Mercy Mercy Me“ und der epischen Ballade „„Save The Children“ errichteten die beiden aus mehrfach „gedoppelten“ Leadvocals, verhalten eingesetzten Gospelchören, raffiniert ins Gesamtbild eingebetteten Streichern, dezenter Afro-Percussion und jazzigen Drum-Fills und Bläserriffs ungewöhnlich komplexe Klangkunstwerke. Das grandiose Finale bildete der bis heute immer wieder gecoverte „Inner City Blues“, in dem Gaye über einem sanft-suggestiven Bassriff die Verelendung schwarzer Großstadtreviere thematisiert – freilich mit einem stimmlichen Gestus, der weniger erregt-anklägerisch als resigniert weise und weltentrückt daher kam.

„What’s Going On“ ist vielleicht das wichtigste Album der Soulmusik bis heute, nicht nur ein beredtes Zeitzeugnis, sondern ein wahrer Klassiker, der dem Hörer heute noch ähnlich viel zu bieten hat wie zur Zeit seiner Erstveröffentlichung.

Die neue Rolling Stone April-Ausgabe jetzt hier erhältlich!