Gay smartphone app Grindr permanently disables “distance” option

In a nod to privacy advocates, the popular gay smartphone app “Grindr” will no longer permit users to show their distance from other users.

Grindr contacted me by email with the following statement:

“In light of recent security allegations surrounding a user’s specific location, Grindr has made modifications to no longer show distance information for users. Grindr will continue to make ongoing changes to keep all users secure, as necessary.”

Grindr’s new policy came after a European Grindr user figured out how to find the exact location of any Grindr user, anywhere in the world. He then posted evidence of what he found online, in order to convince Grindr to fix the problem.

All told, the anonymous privacy advocate was able to discern the location of over 600,000 Grindr users, including those in such dangerous countries are BruneiIran and North Korea.

The exact location of gay men currently on Grindr in Tehran, Iran, a country in which gay men are put to death.

Grindr is a smartphone/tablet application that gay men use to find dates, hook-ups, or even friends (yes, I actually met one of my best French friends platonically on Grindr).

And while the app did not show a user’s location, it would show how far one user was away from another in feet, meters, miles or kilometers (see example below). But since it did not show the user’s direction, the information did not generally put the privacy of individual users at much risk.

The European Grindr user was able to spoof his location to Grindr’s servers, and by doing so three times in three different virtual locations, he was able to triangulate the near-exact location of every Grindr customer who was online at that moment.

In response to the disclosure of the location of 600,000 users, Grindr has turned off its “distance” function. Grindr initially released a statement claiming that the security breach was not a glitch, but rather a feature that Grindr stood behind: “We do not view this as a security flaw.”

But as the exact location of more gay men were exposed, including one at the Republican National Committee headquarters in Washington, DC, a second at the British House of Commons, and a third inside the Russian Kremlin, Grindr finally relented.

A lone gay inside the Republican National Committee headquarters in Washington, DC.

A gay Grindr user, late at night, inside the British House of Commons.

Two gay Grindr users inside the Russian Duma, and one inside the Kremlin.

Among the scenarios in which knowing a Grindr user’s exact location could prove dangerous:

1. A closeted teen who is not out to his parents.2. A gay man in a country that puts gays to death (Iran, Brunei).3. Gays living in countries that routinely violate their human rights (Russia and a host of African countries come to mind).4. A gay man living in any town in America, or anywhere in the world, where it might not go over terribly well that he’s gay.

I have a request for comment into the European Grindr user who uncovered the glitch, and who has been dogging this story, and Grindr, for two weeks now. I will update my story with his response.

. John Aravosis is the Executive Editor of AMERICAblog, which he founded in 2004. He has a joint law degree (JD) and masters in Foreign Service from Georgetown; and has worked in the US Senate, World Bank, Children’s Defense Fund, the United Nations Development Programme, and as a stringer for the Economist. He is a frequent TV pundit, having appeared on the O’Reilly Factor, Hardball, World News Tonight, Nightline, AM Joy & Reliable Sources, among others. John lives in Washington, DC. John’s article archive.

Best LGBT Dating Apps For The LGBT Community in 2021

Being a dating startup, if you are planning to build an app like Tinder? Or a swiping similar app like Tinder? You may have noticed the whole new wave of online dating with LGBT gay culture which is constantly gaining popularity. Now, the time is changing and developers are creating the best dating apps for the LGBT community. Herein we have curated 8 best LGBT dating apps that provide a platform for everything from hookups to long-term relationships.

Best LGBT Dating Apps For The LGBT Community in 2021

Video-Chat-Roulette für Sie!

Internet-Service deutscher videochat ist eine beliebte Ressource für Online-Dating, die bereits das Vertrauen der Fans der virtuellen Kommunikation gewonnen hat. Es bietet seinen Besuchern eine hervorragende Möglichkeit, auf der ganzen Welt nach einem Gesprächspartner zu suchen. Dies ist das russische Analogon von Chatroulette – einer bekannten englischsprachigen Website. Unser Chat Roulette steht jedoch Funktionalität und Komfort nicht nach. Der videochat roulette bietet einen völlig neuen Kommunikationsstandard, indem er Gesprächspartner nach Interessen zusammenführt, unabhängig von ihrer Zugehörigkeit und ihrem sozialen Status. Nach welchen Kriterien und zu welchen Zwecken einen Gegner wählen – Sie entscheiden selbst!

Video-Chat-Roulette für Sie!

Chatroulette Deutsch — Innovative Moglichkeiten zum Kennenlernen und Dating

Wer hat es nicht schon einmal gehört? Online Dating. Fast jeder kennt es und einige haben es ausprobiert. Doch oft ohne Erfolg. Der Trend geht immer mehr in eine andere Richtung. Offensichtlich fehlt den Leuten etwas. Aber was ist es, das dieses System nicht bietet? Ganz einfach.

Chatroulette Deutsch — Innovative Moglichkeiten zum Kennenlernen und Dating

Conclusion

This page was last edited on January 1st, 2021, at 9:24.

Narendra Purohit is Vice President (Products) at Space-O Technologies. He has in-depth knowledge about software delivery and 14+ years of experience in the web and mobile app development industry. He has expertise in the photo-video apps, lifestyle apps, dating app industry.

Get insights, tips, and step by step tutorial to create amazing mobile apps.

We’re committed to keeping your information safe. Read our Privacy Policy.

Copyright © 2010 – 2021 Space-O Technologies. All Rights Reserved.

Book your FREE call with our technical consultant now.

Wait.. did you know it isn’t expensive to get your own app developed?

Please select a date and time from the calendar below to schedule your call.

Conclusion

Es gibt keine Deutscher Cam-Chats

Hiermit wird das geändert. Ein Videochat ist die optimale Möglichkeit, einfach und bequem den passenden Partner zu finden. Man könnte es als das deutsche Chatroulette ansehen. Dieses Live Chatroulette ist ein Zufalls-Chat auf deutsch, der es den Usern ermöglicht, fremde Menschen schnell und bequem über die Dating-Seite zu finden.

Keine oder wenig Zeit? Lust, etwas Neues zum Thema Dating auszuprobieren?

Dann ist dies die optimale Möglichkeit dazu. Das deutsche Chatroulette ist quasi wie ein Videochat für Speed-Dating. Wer also wenig Zeit hat, oder auch einfach keine Lust hat, seine Zeit zu verschwenden, der ist mit dieser Möglichkeit mehr als nur gut beraten.

Jeder würde doch gerne die Nähe, die man beim Dating erfährt, beibehalten und dennoch schneller und leichter an die/den richtige/n geraten, oder nicht?

Ist Speed-Dating nicht auch eine gute Alternative?

Beim Speed-Dating geht oft die Intimität verloren und am Ende des Abends geht man mit ein paar Lachern alleine nach Hause und kann im Nachhinein auch nicht selten frustriert auf die lange Partnersuche zurückschauen. Wie hoch ist die Chance unter so wenigen anwesenden Personen, die richtige Person zu finden? Richtig, diese Chance ist sehr gering.

Was benotigt man, um am Chatroulett teilzunehmen?

Das Speed-Dating mag zwar auch Vorteile haben, unter dem Strich ist der Zugriff auf tausende verschiedene Profile mit einem Mausklick jedoch wesentlich komfortabler. Wenn eine Situation unangenehm erscheint, wird man vom Mausklick gerettet. Aufregend bleibt es dennoch, denn man weiß nie, wer die nächste Person ist, auf die man treffen könnte.

Was benötigt man, um am Videochat teilzunehmen?

Das ist ganz einfach. Alles was man benötigt, ist eine Cam und die Lust aufregende, neue Personen kennenzulernen. Jeder, der das Prinzip von Chatroulette kennt, wird sich mit dem Online-Dating System mit Video sehr gut benötigt keine Anmeldung, somit kann man schnell und ohne Probleme loslegen.

Dating-Apps-Ratgeber & Tests: So wählen Sie das richtige Produkt

Ob unterwegs oder bequem von der Couch aus: Dating-Apps sind eine praktische Lösung, wenn Singles ihr Dasein nicht mehr allein fristen wollen.

Sie versprechen nicht nur schnelle Flirts, sondern auch zwanglose Bekanntschaften oder sogar den Partner für das Leben.

Ein Wisch nach rechts und mit etwas Glück entsteht ein „Match“, „Crush“ oder „Volltreffer“, hinter dem sich die große Liebe verstecken könnte.

Neben den üblichen Chat-Funktionen zeigt die App passende Mitglieder in der Nähe an, sodass sich ein virtueller Flirt schnell in ein Date verwandeln kann.

Während die Registrierung und die Grundfunktionen für gewöhnlich kostenlos sind, müssen Mitglieder für unbegrenzte Kontaktmöglichkeiten und Zusatzfeatures meist zahlen.

34 Responses to “Gay smartphone app Grindr permanently disables “distance” option”

Thinking like that is why I moved away from the USA.

The thing I MOST don’t understand is WHY THE HELL did America Blog publish the screenshots of the exact positions of those gay people in Washington DC, London and Moscow? Especially Moscow.

We have NO IDEA what effect the publishing of these photos has had. Maybe there is now a witchhunt for who exactly these people are. Irresponsible reporting.

I thought they am ALWAYS had the option to turn distance off if you so desire. I’ve always seen the “show distance” switch on the app. The only difference I can discern is that before it was on by default, but now it’s off by default and users can opt in.

I understand that religiously extremist countries like Iran, the DPRK and Saudi Arabia use the app to find and murder gay people, but surely they could have just turned off the distance feature… Am I missing something here?

I did not realize that they wede forced to use it. But its cool as of this a.m. we got it back

GRINDR has failed… said they deactivated the distance feature, but apparently it is active again as of today.

Perhaps you haven’t been following this story, but the big problem is Grindr’s location function works in countries where a person can be imprisoned or sentenced to death for being gay. Iran, Saudi Arabia, Russia, Brunei, Egypt, UAE, African nations — everywhere.

This feature is most useful. Perhaps when a user is less than 1000 feet, they could change it to say, within 1000 feet. That would prevent anyone from pinpointing anyone’s exact location. Unless they live out in a remote location.

I understand just fine. I’m talking about normal non-hacker users.

You’re not talking to a technological Luddite here.

You don’t understand. There are apps that will fake your gps location. If a user is showing there distance, it is possible to keep changing your location until you are at their exact locat. Virtually of course unless you then drive to them. You can pinpoint someone’s location within a foot. Can even determine which area of the house they are located.

I did not know that. I’m only familiar with the three-tries and you’re out method.

Why couldn’t Grindr just allow users the option of turning off GPS? Even better, make it opt-in so that users consciously have to make the decision. I don’t understand why they’ve decided to destroy completely the point of their app.

Doesn’t that defeat the purpose of the app though?? Everyone should read this article on how to safely use dating apps, such as Grindr.

I just don’t understand. We use the app to pinpoint our someone say they found a different way to pinpoint our position and that isbad. The app is just that to see who is around you potentially. Makes for greatBBQs at the sand bar. It’s not like we don’t know that. It’s not like we arenot warned when we use the app. Same day this happened I found Scruff a new appto me but it shows my location. For my protection I DON’T USE FACE BOOK orLinkedin or any other social media used for tracking people nowadays. Give us abreak and put the distance back on the app. It’s no fun without it.

STOP TRYING TO PROTECT ME NEXT YOU WILL WANT TO REMOVE MAYGAY FLAG FROM MY CAR and HOME

Well, it was at least partly Apple’s fault because their ‘Find My Phone’ feature did not have a maximum number of wrong password guesses. (At least this was the route in as reported by several media outlets early on.) The flaw made brute-force dictionary guessing attacks possible, which these days not only will include actual dictionary words, but also previously cracked passwords — which themselves have often been collected from other compromised or cracked sites.

Witness the iCloud fiasco where users couldn’t be bothered to secure their accounts. Much as I disapprove of the spawn of Steve Jobs, it wasn’t Apple’s fault the nudititas were exposed.

Wait. What? There are Internet users in North Korea? Hard to believe after watching this documentary on North Korea. Much less gay Internet users?

Disguised as a medical coordinator, National Geographic correspondentLisa Ling gains access into North Korea and gives viewers a powerfulglimpse inside one of the most restrictive countries in the world.Through personal accounts and exclusive footage, Ling exposes thedifficulties North Koreans face while living in such an oppressiveregime, coping with poverty, hunger and the lack of civil liberties.

If you want to get a feel for the stunning, Orwellian reality of life inside North Korea, the sheer disconnect from what we could consider reality, then watch this documentary.

Towards the end, there is a whole segment that demonstrates the slavish, religious like worship of the Dear Leader, whoever he is at the moment, the citizens are expected to display. It is like visiting a fundamentalist revival where the people are all speaking in tongues and wailing their gratitude to their savior, only in this case, it is to the Dear Leader, who has done all for them.

I found myself wondering: “Did they ACTUALLY turn it off? Or did they just SAY they turned it off, to get guys like John to stop pestering them?”

PS – Grindr is still showing distance on my iPhone…

…But, doesn’t that rather kill the whole point of Grindr, since it’s predominantly a hook-up app? Will a user from Vermont now be chatting with someone from Texas, thinking erroneously that fellow is likely in his same home town?

Yeah, and no gay clubs or meetings either, because it could just invite secret inspectors to take notice or for newspersons to post pictures of the attendees. All gays in repressive countries should just stay to themselves and never socialize.(That’s what your post just sounded like)

Well, and Grindr didn’t help its cause by responding to this just like any other straight company, issuing a statement claiming this wasn’t a problem, then going all radio-silence. I’d have hoped a company with near 40 million subscribers (according to the gay European, he was able to find the info easily via Grindr itself), would have an interest in being overly cautious about protecting the security of its users.

Most people naively assume that the companies they are handing their information over to, be it location tracking via an app, or their credit card number from making a purchase, or even more details in the form of some kind of a discount savings card, are using that information in a responsible way and keeping it safe and secure from anyone wishing to use it maliciously. Simple fact is, most of them are not. Think about the number of data security breaches we’ve read about over the last few years, several with major companies that should know better, and have the money to be more careful. Just the other day we learned that Home Depot is neck deep in their own carelessness. There are so many companies soaking up so much information, and not caring at all what happens to much of that data as long as the profit keeps flowing. They only do something about it when it begins to impact their bottom line.

Yeah, well that’s why Grindr shouldn’t work at all if a user’s IP or GPS location puts them inside one of those countries…

But will the Grindr app tell if you if the person you’re going to hook up with is a cop or a member of the religious police or a member of the ministry of killing gays? If you live in a repressive, anti-gay dictatorship, stay off of Grindr and any of the other instant sex sites. Grindr is the cyber equivalent of hanging around in a public restroom looking for a blow job. It has risks.

Glad to see Grindr is finally doing the right thing.

I would agree that closeted republicans probably shouldn’t be using it at the HQ 🙂 But the point of Grindr is not to expose your exact location, ever. And no one who uses Grindr assumes, or even considered, that their exact location was available to anyone, including anyone with an Internet connection who didn’t even subscribe to Grindr.

The average person is average stupid. And particularly when it comes to technology, most people can’t or won’t think through the consequences of what they’re doing, or the potential risks.

I thought the whole point of GrindR was to show you people based on their distance from you. If you’re a closeted Republican in their HQ, you should be smart enough not to be using a smartphone app for gay hookups. I downloaded once and all the closeted gays in my apt cabe up

Blued

Blued is a gay dating app and it claims to have over 40 million users globally. The unique part about this app is that you can also have social media app features like liking, sharing, and commenting on posts and trending topics. Further, there is a feature that lets you go live on the app and broadcast your stream. This way you can connect to multiple people and express yourself freely in a secure manner.

It also has a travel feature that lets you meet guys while you’re traveling.

Die digitale Liebesjagd

Von der Zeitungsannonce über den Chatper Videotext bis hin zum Online-Dating im World Wide Web: Geflirtet wird dort,wo es Medien zur Kommunikation gibt. Da im Informationszeitalter das Internet zumdominierenden Sammelplatz flirtwilliger Singles geworden ist, suchen sieheutzutage vor allem online nach ihrem Glück. Statista zufolgeverzeichneten die Online-Dating-Börsen in Deutschland im Jahr 2017 rund 136Millionen Mitgliedschaften, Tendenz steigend. Ein Viertel der deutschenBevölkerung ist der Meinung, dass das Internet der beste Ort ist, um einenPartner für das Leben zu finden. Mit anderen Worten: Der Singlemarkt boomt.

Inzwischen sind die klassischen Singlebörsen am PC vielen Suchenden zu statisch. Der Trend geht zur Mobilität. Smartphones begleiten uns durch den Alltag und dienen längst nicht nur zum Telefonieren, sondern etwa auch zum Checken des aktuellen Wetterberichtes, zum Ermitteln der besten Bahnverbindung oder zur Bestellung einer Pizza. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis es auch im mobilen Netz anfängt zu knistern. Zahlreiche Singles gehen heute mithilfe von Dating-Apps auch unterwegs auf Partnersuche. Da sich das mobile Kennenlernen immer größerer Beliebtheit erfreut, bietet der Markt mittlerweile verschiedene Dating-Apps. Sie präsentieren dem Suchenden zum Teil sehr ausführliche Nutzerprofile und inkludieren Zusatzfeatures wie ein GPS-gesteuertes Online-Radar. Neben den auf eine Partnervermittlung ausgerichteten Portalen wie Parship und ElitePartner gibt es auch klassische Dating-Apps wie Tinder, Lovoo, Happn und Zoosk die eher für das spaßige Flirten, Spielen und neue Leute Kennenlernen konzipiert sind. Es findet also jeder die passende App für einen spontanen Flirt, einen unverbindlichen Zeitvertreib oder eine seriöse Beziehung.

Das mobile Dating hat seinen Ursprung in der homosexuellen Szene, genauer gesagt 2009 mit der Entwicklung der Flirt-App Grindr. Die App zeigt Fotos von Männern in der näheren Umgebung. Ein Tippen auf das Bild öffnet das Kurzprofil eines anderen Nutzers. Bei gegenseitigem Interesse ist es möglich, Nachrichten auszutauschen. Nach dem Erfolg von Grindr wurden nach diesem Modell auch Dating-Apps für eine vorrangig heterosexuelle Zielgruppe entwickelt.

Flirt-Apps im Überblick

Dating-Appsunterscheiden sich zum Teil gravierend in ihrem Aufbau, ihrem Funktionsumfang,ihren Kosten und insbesondere ihrer Zielgruppe. Prinzipiell gibt es für jedenGeschmack, jeden Geldbeutel und jedes Bedürfnis das passende Dating-Netzwerk. Grundsätzlichunterscheidet man aber vor allem drei verschiedene Arten:

Da sich diese Appsje auf eine Klientel spezialisiert haben, können Nutzer davon ausgehen, gleichgesinnteMenschen anzutreffen.

Flirtinteressiertesollten deshalb vorab überlegen, ob sie sich nur unverbindlich mit anderentreffen oder doch ihren Traumpartner suchen wollen. Zwar ist es nichtausgeschlossen, auch bei Tinder die Liebe des Lebens und bei ElitePartnereine lockere Affäre zu finden, doch das passiert selten. Wird es also Herzblatteins, die bewährte Partnervermittlung, Herzblatt zwei, die klassischeFlirt-App, oder Herzblatt drei, die Sex-Dating-App?

Gratis, Premium oder Credits

Neben der Zielgruppe variieren Dating-Apps vor allem hinsichtlich ihrer Kostenstruktur. Die Registrierung ist ebenso wie die Nutzung der Grundfunktionen meist kostenlos, sodass sich Einsteiger erst einmal umschauen können, bevor sie ein kostenpflichtiges Angebot buchen. Während klassische Flirt-Apps sehr günstig sind, da sie ein vorrangig junges Publikum ansprechen, liegen die Preise von App-Versionen niveauvollerer Portale, insbesondere von Partnervermittlungen, im gehobenen Segment, denn diese richten sich an Singles mit einem gesicherten Einkommen.

Je nach Anbieter ist also nur ein Bruchteil der Funktionen gratis. Das Anlegen eines Profils und die Standardsuche sind häufig kostenlos, wohingegen das Chatten mit anderen Nutzern sowie einige Zusatzfunktionen nur eingeschränkt verfügbar sind. Für die vollumfängliche Nutzung einer App fallen entweder Abogebühren bei einem Premium-Account oder Credit-Gebühren im Falle eines Coin-Systems an. Dieses virtuelle Geld lässt sich mitunter durch das Werben von Freunden oder die Teilnahme an Umfragen verdienen. Meistens sind sie jedoch durch sogenannte In-App-Käufe zu erwerben, wobei der Preis von der Größe des Pakets abhängt.

Für den Fall, dass Sie ein Abonnement beziehungsweise eine Premiummitgliedschaft abgeschlossen haben, sollten Sie sich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen genau durchlesen. Mit dem Löschen der App kündigen Sie im Normalfall nicht automatisch den Vertrag. Ihr Profil bleibt weiterhin bestehen – genau wie Ihre Zahlungspflicht.

Wie flirten Sie sicher?

Zwar klingt es durchaus verlockend, immer und überall chatten und flirten zu können, schnell verlieren sich Dating-App-Nutzer jedoch im schier endlosen Swiping-Prozedere. Der „Liebeswahn“ setzt ihnen eine rosarote Brille auf und rückt die Vernunft in weite Ferne. Genau das nutzen Betrüger aus. Wer Apps nutzt, sollte also stets das Thema Sicherheit im Auge behalten. Vor allem bei Dating-App-Nutzern herrscht Unsicherheit, was bei der Anwendung zu beachten ist. Wir geben Ihnen einige Tipps und Hinweise für einen sicheren Umgang mit Dating-Apps.

So testen wir

In vier Bewertungskategorientestetenwir sieben verschiedene Dating-Apps: Datingpotential, Ausstattung undBedienung, Anmeldung, Sicherheit und Zahlung sowie Hilfe- und bietet unser Testsieger das beste Komplettpaket, das heißt jedoch nicht,dass er für jeden Interessenten am besten geeignet. Unser Vergleich dientlediglich als Orientierungshilfe. Welcher Anbieter am besten zu seinenindividuellen Bedürfnissen passt, entscheidet jeder Leser selbst.

Das Für und Wider der Dating-Apps

Obwohl Online-Dating insbesondere beijüngeren Menschen immer populärer wird, gibt es noch immer zahlreiche Vorurteile,von der Oberflächlichkeit des Vorgehens über die Vielzahl von Fake-Accounts bishin zu den Gefahren durch Betrugsmaschen. Was sind also die Vor- und Nachteile vonDating-Apps?

Match me if you can: Welche Dating-Apps für die ernsthafte Partnersuche?

Singlebörsen und Partnervermittlungen haben sich der Vermittlung der großen Liebe verschrieben. Etablierte Plattformen wie ParshipElitePartner und eDarling sind schon lange im Geschäft und verfügen über eine langjährige Erfahrung – anders gesagt: Sie verstehen etwas von ihrem Handwerk. Bei diesen Anbietern erwartet die Nutzer unter anderem ein ausgeklügeltes Matching-Verfahren und passende Kontaktvorschläge. Die Mitglieder nehmen sich im Idealfall Zeit für den Test und zum Ausfüllen ihres Profils, denn auf dieser Basis erhalten sie ihre Partnervorschläge. Mit geprüften Mitgliederprofilen geht ein hoher Datenschutzstandard sowie auch ein umfangreicher Kundenservice einher. Ratgebermagazine rund um das Thema Dating sowie Single-Events runden das Angebot ab.

Zwar istdie Registrierung für gewöhnlich kostenlos, doch erst mit dem Abschlusseines kostenpflichtigen Premiumvertrags können Sie den vollenFunktionsumfang nutzen sowie beliebig viele Mitglieder kontaktieren. Bietendie Dating-Portale zusätzlich Apps für Mobilgeräte, lassen sich Kontaktvorschläge undNachrichten auch bequem von unterwegs anschauen und beantworten. Aufgrund desumfangreichen Testverfahrens und der aufwändigen Profilerstellung ist es jedochsinnvoll, sich am Rechner anzumelden und anschließend auf die App zu wechseln.

Zu dengängigsten Dating-Apps für feste Partnerschaften gehören folgende Anbieter:

Swipen bis die Finger krampfen: Welche Flirt-Apps eignen sich für das lockere Kennenlernen?

Bei den klassischen Flirt-Apps wie Tinder, Lovoo und Badoo steht nicht die Partnersuche im Fokus, sondern es geht vor allem um Flirten und das Knüpfen unverbindlicher Kontakte. Nicht selten dienen sie als erste Anlaufstelle für die unkomplizierte Verabredung zu einem One-Night-Stand. Die Mitglieder sind in der Regel noch sehr jung und die Anmeldung ist meist kostenlos. Oft dienen diese Apps vornehmlich dazu, den eigenen Marktwert zu testen.

Wer sich für Dating-Apps interessiert, kommt an Tinder nicht vorbei. Die 2012 gegründete App ist heute in über 190 Ländern weltweit verfügbar. Aktuell (Stand: 2019) nutzen in Deutschland Statista zufolge über 4,7 Millionen Menschen die App.  Die Mitglieder sind vergleichsweise jung: 41 Prozent der Nutzer sind zwischen 25 und 34 Jahre alt.

Flirt-Appszeichnen sich durch ihre intuitive Bedienung und ihren unkomplizierten Funktionenaus, die auf ein schnelles Treffen abzielen. Darüber hinaus weisen sie einigespielerische Funktionen auf. Für gewöhnlich sortieren Nutzer potenzielle Flirtsnach dem „Hot-or-not“-Prinzip aus. Das heißt, die Apps präsentieren IhnenMitglieder aus der Umgebung samt Foto sowie einiger allgemeinerInformationen wie Name und Alter. Bei Gefallen wischen sie auf die eine Seite,bei Nichtgefallen auf die andere. Alternativ können sie Likes vergeben. Erstdurch ein Match, also bei gegenseitigem Interesse, ist es möglich, sich kennenzulernen. Aufdiese Weise kommen nur Mitglieder in Kontakt, die gegenseitiges Interesseaufweisen. Da die Profilbilder als zentrales Entscheidungskriteriumherangezogen werden, sind diese Apps jedoch eher oberflächlich und somit nurbedingt für eine ernsthafte Partnersuche geeignet.

FolgendeAnbieter haben längst den deutschen Markt erobert:

Tinder, der Marktführer aus den USA, ist durch ein simples Fingerwischen nach links und rechts, auch als Swipen geläufig, bekannt geworden. Durch Wischen entscheiden Nutzer, ob ein Mitglied, genauer gesagt dessen Foto sowie dessen kurze Profilbeschreibung, für sie in Frage kommt oder nicht. Besteht gegenseitiges Interesse, kommt es zum Match. Dann können sie Nachrichten austauschen und flirten. Das Erfolgsrezept ist ebenso einfach wie genial: Die App beschränkt sich auf die Optik. Dank der Fokussierung auf die räumliche Nähe ist Tinder eine unkomplizierte Option für eine schnelle Bettgeschichte. Auch zwangloses Dating oder nette Kneipenabende lassen sich damit arrangieren.

Wie die meisten anderen Flirt-Apps macht sich auch der deutsche Anbieter Lovoo Ortungsdienste zu Nutze, um gleichgesinnte Singles zusammenzuführen. Beim Feature „Live-Radar“ werden Nutzern alle Mitglieder aus dem direkten Umkreis angezeigt. Im sogenannten „Ghost-Modus“ können Nutzer sogar Inkognito-Stalking betreiben. Das Matchmaking funktioniert auch hier nach dem Wisch-Prinzip. Erneut steht die Optik im Mittelpunkt – die Profile bieten nur wenige Informationen über das Mitglied. Allerdings erlaubt es Lovoo seinen Nutzern, mit Personen Kontakt aufzunehmen, mit denen man selbst kein Match hat. Somit ist Lovoo nicht nur ideal für Flirts, sondern auch für schnelle Verabredungen.

Die russische Dating-App Badoo gehört inzwischen ebenfalls zu den größten Anbietern. Das soziale Netzwerk ist nicht nur zum Flirten und Daten, sondern auch zum Finden neuer Bekanntschaften gedacht. Dafür bietet Badoo eine Suchfunktion mit Filteroptionen bezüglich des Äußeren und des Charakters beziehungsweise eine Umgebungssuche, die Singles in der Nähe ausfindig macht. Neben den Angaben zum Wohnort und persönlichen Interessen zeigt das Profil sogenannte Auszeichnungen für die Beteiligung an Aktionen und Spielen an. Wie Tinder gibt es auch hier eine „Volltreffer“-Funktion, die bei gegenseitigem Interesse (ausgedrückt durch ein Like) eine Kontaktaufnahme ermöglicht.

Anders als die meisten anderen Anbieter beschränkt Jaumo, ebenfalls ein deutscher Anbieter, die Kontaktaufnahme nicht. Mit der sogenannten  „Zapping“-Funktion swipen Nutzer in altbekannter Manier nach links und rechts, um ihr Interesse beziehungsweise Desinteresse auszudrücken. Gelikte Profile landen in ihrer Kontaktliste. Die Profilgestaltung per Steckbrief ist vergleichsweise individuell. Bei Jaumo gibt es zudem nicht nur eine Suchfunktion beziehungsweise eine Umgebungssuche, sondern auch einen „Online-Radar“, auf dem alle Nutzer angezeigt werden, die gerade online sind. Das hat einen elementaren Vorteil: Indem Nutzer nur die Mitglieder kontaktieren, die wirklich aktiv sind, sparen sie viel Zeit.

Im Folgenden wollenwir zwei weitere Apps vorstellen, die ein wenig aus der Reihe tanzen, aberdennoch zu den Flirt-Apps gezählt werden können:

Da Once nicht auf Masse, sondern auf Klasse setzt, gilt die Flirt-App gemeinhin als „Anti-Tinder“. Der Name ist Programm: Jedem Single wird am Tag lediglich ein Kandidat vorgestellt, dem er für die nächsten 24 Stunden seine komplette Aufmerksamkeit schenken kann. Gefällt der Vorschlag, klickt das Mitglied auf die Krone und wartet auf die Einwilligung seines Gegenübers für den Beginn eines Chats. Hier sind geschulte Matchmaker am Werk, die handverlesene Partnervorschläge erstellen. Während Tinder-Nutzer täglich zahlreiche Swipes machen, gehen Once-Mitglieder das Matchmaking gemächlicher an. Das Konzept der Entschleunigung soll bewirken, dass sich Mitglieder wirklich auf einen Kandidaten einlassen.

Bei der Flirt-App Bumble heißt es „Ladys First“. Der Anbieter verspricht Dating mit Manieren und möchte damit den anzüglichen und respektlosen Anfragen, die Frauen über Flirt-Apps erhalten, entgegensteuern. Die Lösung: Frauen ergreifen selbst die Initiative. Indem sie den ersten Schritt des Kennenlernens übernehmen, haben sie die volle Kontrolle darüber, mit wem sie in Kontakt treten wollen. Vergleichbar mit Tinder besitzt jedes Bumble-Mitglied ein Profil mit Fotos und persönlichen Hintergrundinformationen. Auch das Finden potenzieller Flirtpartner funktioniert nach dem Swipe-Prinzip – mit dem entscheidenden Unterschied, dass jede Frau nach einem Match nur 24 Stunden Zeit hat, ein Gespräch zu beginnen.

Prickelnde Abenteuer finden: Welche Sex-Dating Apps sind geeignet?

Da es heute kein Tabu mehr ist, erotische Abenteuer im Internet zu suchen, gibt es inzwischen auch Dating-Apps, die als Kontaktbörse für sexuelle Begegnungen auf dem Smartphone dienen. Auf klassischen Casual-Dating-Portalen wie C-Date, die ihre Plattform auch für mobile Endgeräte bereitstellen, sowie Sex-Dating-Apps wie Joyce und OKcupid treffen sich nur Menschen, die unverbindliche Sexkontakte suchen. Hier können Mitglieder durch das Abfragen sexueller Vorlieben schnell potenzielle Partner finden. Weiterhin erleichtern diese Apps die Suche nach relevanten Swinger- und Fetisch-Events. Eine der letzten Neuerscheinungen, die medial für Aufruhr gesorgt hat, ist die Dating-App „Fuck, Marry, Kill“, bei der Nutzer andere Mitglieder in genau diese drei Kategorien einteilen.

Inzwischen gibt es Dating-Apps für jede erdenkliche Zielgruppe. Bei Sudy handelt es sich um eine Partnervermittlung für Sugar Daddys, also ältere Männer, die junge, attraktive Frauen suchen. Das Gegenstück dazu ist CougarLife, eine Plattform für Frauen ab Mitte 30, die deutlich jüngere Männer, sogenannte Toyboys bevorzugen. Sizzl sorgt nicht nur für ein Knistern, sondern auch ein Brutzeln, denn diese App ist speziell für Bacon-Liebhaber gedacht. Auf FarmersOnly finden Bauern zueinander, richtet sich ausschließlich an große Singles und Bristlr ist für alle gemacht, die Bärte tragen oder gern Bärte anfassen. Sogar der selbsternannte „ästhetische Durchschnitt“ kommt bei Theuglybugball auf seine Kosten.

Die nackte Realität: Facebook und die Sache mit den Zugriffsberechtigungen

Die Anmeldung miteinem bereits bestehenden Facebook-Profil geht besonders rasch. Hiergilt es jedoch, ein besonderes Augenmerk auf die Zugriffsberechtigungender App zu legen. Mit einem einzigen Klick erlauben Sie der App den Zugriff aufdie sozialen Netzwerke und den eigenen Standort. Damit kann die App eindetailliertes Bewegungsprofil von Ihnen erstellen, also etwa herausfinden, wo Siearbeiten oder wie häufig Sie ins Fitnessstudio gehen. Hinzu kommen persönlicheAngaben wie Ihr Familienname, Ihre Anschrift und Ihre Telefonnummer. Genaudiese Daten kann der App-Anbieter nun an Drittanbieter, etwa große Werbefirmen,weiterverkaufen. Falls die App nur eine Anmeldeoption über Facebook oderTwitter bietet, sollten Sie überprüfen, ob es auch eine Desktop-Variantegibt. Viele Apps bieten nämlich eine alternative Anmeldung via E-Mail das nicht der Fall sein, legen Sie sich zur Sicherheit ein neues Facebook-Profilan, das Sie nur für Ihre Dating-Aktivitäten nutzen.

Nahezu alleDating-Apps erfordern den Zugriff auf die Kontakte sowie auf Fotos, Medien undDateien auf dem Smartphone. Ein Großteil der Apps verlangt zudem dieStandortfreigabe der Nutzer. Schauen Sie also vor der Installation nach, welcheBerechtigungen die App benötigt, und wägen Sie ab, ob diese für die Anwendungwirklich nötig sind. Letztlich lässt es sich nämlich nicht genau sagen, ob oderin welchem Umfang die Anbieter von den jeweiligen ZugriffsberechtigungenGebrauch machen. Beachten Sie zudem, dass mit jedem Update Zugriffsberechtigungenhinzugefügt werden können. Deaktivieren Sie deshalb die Funktion „AutomatischeUpdates“, um Kontrolle darüber zu haben, welche neuen Zugriffsberechtigungendie App bei einem Update erhalten soll.

Achtung, Verbraucherfalle:Fake-Profile in Dating-Apps

Ihr Chat-Partner ist zu schön, um wahr zu sein, und weicht einem Treffen stets aus? Noch immer sind Fake-Profile und Romance-Scammer große Ärgernisse beim Online-Chatten und Mobile-Dating. Die Gründe dafür sind vielfältig. Während sich manche Nutzer einen Spaß erlauben wollen (Cyber-Mobbing), haben es andere auf Geld abgesehen. Auf den ersten Blick unterscheiden sich falsche Identitäten kaum von seriösen Profilen. Deshalb zeigen wir, wie Sie betrügerische „Freunde“ durchschauen.

Datingpotential

EinGroßteil der Dating-Apps dient vorrangig dem Arrangieren legeren inzwischen jedoch auch viele Partnervermittlungen eine mobile Version ihresPortals anbieten, mischen sich in zunehmendem Maße mobile Apps fürfeste Partnerschaften unter die eher lockeren Flirt-Apps. Für das Datingpotential ist unteranderem die Mitgliederanzahl beziehungsweise die Anzahl der Downloads diese lediglich im Google Play Store, nicht jedoch im Apple AppStore einsehbar sind, haben wir uns im Test auf die Android-Download-Zahlenbeschränkt. Hier konnten wir eine erstaunliche Spanne von 1.000 Downloads beimNeuling LemonSwan bis hin zu über 50 Millionen Downloads beim bereitsetablierten Anbieter LOVOO feststellen.

MitAusnahme einer einzigen Plattform, nämlich LemonSwan, sind alle Anbietersowohl mit Android- als auch mit iOS-Geräten kompatibel. DieDownload-Größen von Android und iOS unterscheiden sichbeträchtlich: Während sich die Megabyte-Zahlen für Android-Geräte nurzwischen 1,13 (bei LemonSwan) und 85,45 (bei LOVOO) erstrecken, liegtdie Bandbreite bei iOS-Geräten zwischen 54,30 (bei ) und289,70 Megabyte (bei LOVOO).

Ausstattung und Bedienung

Zu denwichtigsten Ausstattungsmerkmalen einer Dating-App gehört die Nachrichtenfunktion.Für alle schüchternen Singles gibt es zudem die Möglichkeit, zunächst einenvirtuellen Flirt, etwa ein Lächeln, zu versenden oder eine Einladung zu einemKennenlernspiel zu verschicken, um den ersten Schritt zu gehen. Zwar bietet nurein einziges Portal, eDarling, die Möglichkeit an, Profile über einSuchfeld direkt zu suchen, zumindest ist es jedoch bei allen Apps möglich, einpersönliches Suchprofil zu speichern. Da sich in unserem Test in erster Linie Appsfür die Suche nach einer ernsthaften Beziehung befinden, gibt es bei allen bisauf LOVOO und einen Persönlichkeitstest, auf dessenGrundlage Partnervorschläge erstellt werden. Das praktischeSwipe-Feature bieten nur drei Testkandidaten: LOVOO, LoveScout24und

Weiterhingehören eine Besucher- sowie eine Favoritenliste und die Einsicht desOnline-Status‘ zu den Grundfunktionen einer jeden Dating-App. Lediglich LemonSwansticht erneut negativ aus der Masse heraus: Hier sehen Nutzer nicht, wer geradeonline ist. Sollte ein Mitglied keinen Kontakt mehr wünschen, gibt es dieOption, den entsprechenden Nutzer zu ignorieren. Abgesehen von LemonSwanund ElitePartner bietet jede App diese Blockierfunktion. Ebenso praktischist der sogenannte Unsichtbar- beziehungsweise Ghost-Modus, den alle Anbieterbis auf LemonSwan und eDarling inkludieren. Mit dieser Funktionist es möglich, sich völlig unbemerkt auf einer Plattform umzuschauen.

Anmeldung, Sicherheit und Zahlung

Grundsätzlichist die Registrierung bei allen Dating-Apps aus unserem Test kostenlos. Werjedoch mehr als nur die Grundfunktionen nutzen möchte, muss zu einerkostenpflichtigen Premium-Version greifen – zu zahlen via PayPal oder Kreditkartebeziehungsweise direkt über den jeweiligen App-Store. Die kürzesteVertragslaufzeit bei unseren getesteten Anbietern beträgt einen Monat (bei LOVOOund LoveScout24). Bei den beiden Partnervermittlungen Parship undElitePartner müssen Interessierte dagegen mindestens sechs Monate buchen.Entsprechend fällt ihre Kündigungsfrist vergleichsweise hoch aus: Bereits 12Wochen im Voraus müssen Nutzer die Einstellung ihres Accounts kündigen. Bei LOVOOist es möglich, mit einer Frist von nur einem Tag zu kündigen.

Vier vonsieben Anbietern aus dem Test bieten ihren Nutzern die Option, ihr Profilverifizieren zu lassen, um einen seriöseren Eindruck zu hinterlassen. Auf einesichere SSL-Verschlüsselung zur Übertragung der Daten greifen alle Apps zurü weiteres wichtiges Kriterium für einen hohen Sicherheitsstandard ist dieAuszeichnung mit dem TÜV-Siegel, die alle Anbieter mit Ausnahme von LOVOOvorweisen können. Wichtig in puncto Sicherheit sind auch dieAllgemeinen Geschäftsbedingungen, eine Datenschutzerklärung und eininländischer Firmensitz.

Hilfe und Support

Da bei der Nutzung einer Dating-App immer Probleme oder Fragen auftauchen können, sollte es einen guten Kundenservice geben. Alle Apps aus unserem Test bieten ihren Nutzern einen E-Mail-Support, zum Teil über ein Kontaktformular, doch nur ein Portal, nämlich , wartet obendrein mit einem Telefon-Support auf. Für schnellere Antworten auf gängige Fragen sollte auch ein FAQ-Bereich vorhanden sein. Für zwei der Apps, Pasrhip und ElitePartner, gibt es auch ein Forum. Alle Anbieter bieten außerdem einen Blog mit Ratgebern und Artikeln rund um das Thema Dating.

Welche Dating-Apps sind die Besten im Vergleich?

– Die besten Dating-Apps sind in unserer Vergleichsübersicht zu finden. Worauf man beim Kauf achten sollte, haben wir in unserem Ratgeber ausführlich unter die Lupe genommen.

Unkompliziert, bequem und immer erreichbar: Die Vorteile

Mussten Singles vor einigen Jahren noch in die Kneipe oder in den Club, um jemanden kennenzulernen, so können sie die Liebesjagd heute bequem von ihrer Couch aus angehen. Anders als bei gängigen Singlebörsen und Partnervermittlungen sind Suchende nicht mehr starr an ihren Computer gebunden. Ein Smartphone oder Tablet genügt, um jederzeit Ausschau nach neuen Kontakten zu halten, sei es beim Einkauf, in der Bahn oder in der Arbeitspause. Im Vergleich zum Computer ist es mit der Handy-App einfacher, einem Impuls nachzugehen. Wer Lust hat, neue Leute kennenzulernen, nimmt völlig ungezwungen das Smartphone in die Hand. Einen PC beziehungsweise Laptop müssten Verbraucher dagegen erst anschalten. Wer viel unterwegs ist, findet über die Ortungsfunktion des Handys mühelos Singles in seiner Nähe. Da die Kommunikation vom Mobilgerät jederzeit und überall möglich ist, gelingt das Kennenlernen schneller und spontaner.

Der Reiz des mobilen Flirtens liegt aber nicht nur in der Einfachheit. Es ist auch die große Auswahl an möglichen Flirtpartnern, die lockt. Sollte der Chatpartner nicht den eigenen Vorstellungen entsprechen, ist es problemlos möglich, das Match wieder aufzulösen. Während bei Dating-Apps nur Leute mit gleicher oder zumindest ähnlicher Gesinnung aufeinandertreffen, ist bei einem Flirtversuch in der analogen Welt etwas mehr Spürsinn gefragt.

Obwohl sich die Funktionen im Sinneder Benutzerfreundlichkeit nur auf das Wesentliche beschränken, ist derEntertainment-Faktor des Swipens nicht zu unterschätzen. Jedes Matchschmeichelt dem eigenen Ego, jede Nachricht verursacht ein Kribbeln im Bauch undjedes Date ist ein aufregendes Ereignis. Dank der grundsätzlich kostenlosenRegistrierungen können Interessierte die Apps zunächst testen.

Fake-Accounts, Spam-Gefahr und Substanzlosigkeit: Die Nachteile

Neben den zahlreichen Vorteilen haben Dating-Appsauch den einen oder anderen Nachteil. Noch immer bestehen einige Lücken imDatenschutz. So haben die Apps beispielsweise Zugriff auf private allem die GPS-basierten Anwendungen wissen immer, wo sich ihre Nutzergerade befinden. Die Anmeldung über Facebook mag sehr einfacherscheinen, der Datenaustausch zwischen den Apps kann jedoch vertrauliche Informationenübermitteln. Aufgrund der sehr einfachen Profilerstellung, die in der Regelohne Echtheits-Checks abläuft, gibt es nicht selten auch Fake-Accounts.

Da es in kürzester Zeit möglich ist, eine große Anzahl an Singles kennenzulernen, kann es leicht passieren, dass man den Überblick verliert. Im Gegensatz zu herkömmlichen Singlebörsen und Partnervermittlungen leben Dating-Apps zudem mehr von der Oberflächlichkeit und Schnelligkeit des Austausches: Ob leidenschaftliche Nacht oder belangloser Sex – das Miteinander ist eher von kurzer Dauer. Die romantische Vorstellung des ersten Kennenlernens oder gar der Liebe auf den ersten Blick rückt immer weiter in den Hintergrund und das Hin- und Her-Swipen auf dem Handy verkommt zu einem Automatismus, bei dem es schnell passieren kann, dass der potenzielle Traumpartner übersehen wird.

Gibt es kostenlose Dating-Apps

Neben kostenpflichtigen Anwendungen finden sich in den App-Stores auch einige kostenlose Dating-Apps, darunter etwa Kwick und MyFlirt. Bei komplett kostenlosen Apps besteht immer der Verdacht, dass sich vor allem Mitglieder ohne ernste Absichten anmelden. Müssen Interessenten einen „Eintrittspreis“ bezahlen, werden die Unseriösen unter ihnen meist schon am „Eingang“ herausgefiltert. Außerdem gehen mit einer höherpreisigen App prinzipiell automatisch geprüfte Profile und ein höherer Schutz der Privatsphäre einher.

Fake-Profil entlarvt –und nun?

Hat ein Nutzer einFake-Profil entdeckt, sollte er zunächst den Kontakt sofort abbrechen, das Mitgliedblockieren und anschließend dem Betreiber der Dating-App – entweder übereine Mail beziehungsweise das Kontaktformular oder den Melde-Button – seinenVerdacht mitteilen. Dieser testet die Echtheit des Profils und löscht es es bereits zu einer Geldüberweisung, sollte der betroffene NutzerStrafanzeige bei der Polizei erstatten.

Um gar nicht erst einem Betrug zum Opfer zu fallen, ist eingewisses Maß an Skepsis geboten. Glauben Sie nicht alles, was Ihr Chat-Partner schreibtund geben Sie nicht zu viel von sich preis.