The Gay Romeo, 2011-2013 (short excerpt)

What if when I say I am working on my relationship with the audience I meant it literally? What if when I look back at the audience from the stage, I can look at each of you in the eye and recognise you? What if we have already had an intimate relationship by the time you come into the theatre to watch me?

Through the online portal, , I went on 40 dates in 60 days in the encounters, I ask each one for a gift in response to our relationship. In exchange, I invite my gayromeos back to the performance where I return my gift in the form of a dance.

„You are going to be my bitch.“ Looking me in the eyes, he smiled lightly and said in a thick German accent,“You understand? You are going to be my bitch.“

—Concept, Choreography, Performance: Daniel KokDramaturgy: Jorge GonçalvesMentoring:Jeremy Wade, Eike WittrockProduction: Hochschulübergreifendes Zentrum für Tanz (HZT, Berlin)Video Documentation: Andrea KeizMusic: Yellow Sky (1995), Ellen Allien

GayRomeo

ist mit – nach eigenen Angaben – knapp 1,3 Millionen [1] weltweit registrierten Benutzern das größte deutschsprachige Chat- und Kontaktportal für schwulebi- und transsexuelle Männer im Internet. Das Portal wurde im Oktober 2002 gegründet; seit September 2006 wird das Portal von der Amsterdamer Firma betrieben. Der Betreiber nennt für die Wahl des Standortes die Vermeidung möglicher strafrechtlicher Probleme, die aufgrund der im Vergleich zu anderen europäischen Ländern strengeren JugendschutzbestimmungenDeutschland entstehen könnten.[2]

Unter dem Namen der Betreiber-Firma PlanetRomeo kann das Portal auch in einer grafisch neutral gehaltenen Version, was an Computerplätzen mit eingeschränkter Intimsphäre oder potenzieller Datenüberwachung – etwa am Arbeitsplatz, im Hotel oder Internetcafé – sinnvoll sein kann. Darüber hinaus können Fotografien mit pornografischen Inhalten in einen Blind-Modus geschaltet werden, was das Surfen bei GayRomeo an den oben genannten Orten erleichtert. Des Weiteren existiert eine spezielle Versionen des Portals für mobile Endgeräte, die auch als kleiner, unauffälliger Messenger genutzt werden kann.

GayRomeo

In-Depth Reviews of Online Dating Sites and Apps

is a free online resource that strives to offer helpful content and comparison features to our visitors. We accept advertising compensation from companies that appear on the site, which impacts the location and order in which brands (and/or their products) are presented, and also impacts the score that is assigned to it. Company listings on this page DO NOT imply endorsement. We do not feature all providers on the market. Except as expressly set forth in our Terms of Use, all representations and warranties regarding the information presented on this page are disclaimed. The information, including pricing, which appears on this site is subject to change at any time.

In-Depth Reviews of Online Dating Sites and Apps

Gay Romeo Review

Gay is a labor of love for its Amsterdam-based founders. In the knowledge that Cupid can sometimes have quite a poor aim, they’ve decided to help him along by creating their own site where gay guys can look for sex, dating, friendship, relationships and much more. It has a lot of useful and interesting features to help you find what you’re looking for and is quite a stylish and easy to use design.

It’s free to join Gay and all you need to do is spend a few minutes filling in your details, then you’re off. Whilst you do get all of the basics for nothing, if you’re serious about finding friendship or romance then it’s certainly worth taking out a Gay Romeo Plus membership. Most members register as individuals, but you can also register as a club, as a company or profession or as an escort. There are various benefits to each account type, which we’ll go into shortly. For the most part you ought to find plenty of guys online at any time of the day or night and you are also able to send and receive messages from the outset. This is much more than you are able to do on a free account using other dating sites as it means you can communicate without any cost.

The basic free membership allows you unlimited access to profiles and unlimited messaging. You can link your profile to those of other members, search for members and upload up to 25 profile pictures. Whilst this will allow you to search for dates or to check out clubs and services that advertise on the site, Gay Romeo Plus gives you some great membership features for a small monthly fee. As well as getting all the basic features, you get to store much more on your profile in terms of member profiles, club and service profiles, messages and pictures. With the free membership you’re likely to quickly arrive at a point where you’re unable to store more contacts. This is an important consideration as there are so many members to connect with. You also get nice little features such as ‚invisible mode‘ in which you can sign in without being seen by other members. It’s also possible to see who has visited your profile and you get to customize your profile and are recognised as a fee-paying member on your profile. This is important as it advertises to others that you’re a committed member rather than a joker. 

New additional features include a mobile device app which allows you to access your profile from your phone or laptop when on the move. This is particularly useful as you may want to be online when a special someone is also available to chat, but you might be on the move. Paying members can also take advantage of the radar feature, which allows you to quickly and easily find guys who live near you, who are new to the site or who were recently online. This is a good way to locate members who are available and willing to chat.

By clicking on the ‚user‘ tab, you can explore individual member profiles and save and manage complex searches. All online and recently registered member profiles are displayed on the screen as well as the ‚top members‘, who are basically the ones with the tightest butts, biggest muscles and hairiest moustaches. There’s a tremendous range of guys to browse here and you should easily find someone who takes your fancy before too long. Pictures do of course vary, but the quality of pictures is typically very good. You can send email and video messages or chat online. 

The ‚guide‘ tab directs you to products, services and events (night life, shopping, groups and associations, travel opportunities, jobs and accommodation). You can also advertise your own. Similarly, the ‚clubs‘ tab lists a wide range of clubs to join, oriented to everything including sex and fetishes, sports and leisure, internet and computers, parties, style, culture, politics and society. Again, you can join clubs or advertise your own. So, if you’ve always wanted to start your own ‚Judy Garland Adoration Society‘ then you can do it here.

Finally, clicking on the ‚escort‘ tab gives an extensive list of gay escorts. This seems a little strange on a dating site, but if you do happen to strike out at least you can pay for a date and feel guiltless about droning on about your love of Star Trek for hours, because you’re the one paying. That said, you shouldn’t have a problem getting a date on Gay The only problem would be keeping them interested whilst you drone on about your various hobbies and obsessions. In case of any problems there is a live support desk that is run by ordinary members who give their free time to help other members. Who knows, you might even get a date with one of them.

Searching is in depth on this site, and you can also save a search so that you don’t need to keep typing in the same preferences. We would like to see more options to produce and store several saved searches, though, as you might want different things at different times. Also, whilst you can send infinite messages this can seem a little staggered at times and an instant chat feature with webcam options would offer a much more personal and real-time approach to proceedings.

In contrast to the Shakespeare play, joining Gay is unlikely to end in tragedy but instead have you comparing other members to ‚a summer’s day‘ in no time. Whether you’re looking for casual encounters, friendship or something a bit more committed, you’re in good hands here. So, why not register today and embrace life, love and maybe the odd escort? 

Click on the button below to check out for yourself…

offers expert reviews, user reviews and comments on the web’s leading products and services. Read more about us…

Web site and all contents © Copyright (New Server) 2021, All rights reserved.

Gay Romeo Review

Verbreitung

Der Großteil der Benutzer kommt aus dem deutschsprachigen Raum. Durch Übersetzung der Oberfläche in die englischeniederländischefranzösischespanischeportugiesischeitalienischegriechischerumänischeschwedischepolnischethailändischeserbischerussischetürkischetschechischechinesischeungarische Sprache und Tagalog wird versucht, vermehrt internationale Benutzer zu gewinnen.

Aufgrund der hohen Mitgliederzahl wird GayRomeo manchmal auch das „schwule Einwohnermeldeamt“ oder in Anlehnung an das Branchenbuch die „Blauen Seiten“ genannt. GayRomeo erreicht nahezu alle sozialen und beruflichen Schichten. Die taz„Die Rosa Listen sind wieder da“. [3] Der Verbreitungsgrad variiert, wie bei der allgemeinen Internetnutzung auch, je nach Altersgruppe, Bildungsstand und anderen Kriterien. Der Bundestagsabgeordnete Volker BeckBündnis 90/Die Grünen) nutzte die Möglichkeit, während des Bundestagswahlkampfes 2005 virtuelle Bürgersprechstunden abzuhalten.

Am 18. März 2009 wurden die internationale Schwulengemeinschaft Guys4Men und deren Mitglieder mit GayRomeo zusammengeführt. Dadurch konnte GayRomeo nach eigenen Angaben einen Zuwachs von 380.000 Mitgliedern verbuchen. Die neuen Mitglieder kommen hauptsächlich aus den PhilippinenVereinigten StaatenIndienMalaysiaSingapurSüdafrika und Australien. So konnte GayRomeo seinen Plan, die schwule Gemeinschaft besser zu vernetzen und internationaler zu machen, in großem Umfang verwirklichen. Jedoch haben sich zahlreiche Benutzer aus den Vereinigten Staaten in den Folgemonaten abgemeldet. In Europa wächst die Gemeinschaft allerdings weiter.

 Verbreitung

More Like This 

Two teenagers fall in love, but their feuding families and fate itself cause the relationship to end in tragedy.

Young love is poisoned by a generations long feud between two noble families.

Orlando Bloom and Condola Rashad take on the title characters in a modern adaptation of the timeless classic, Romeo and Juliet. This Broadway stage production is being broadcast in movie theaters.

A modern take on Shakespeare’s ‚Romeo and Juliet‘. Set at an isolated all-boys military academy, it follows the forbidden relationship between two cadets.

Romeo and Juliet secretly wed despite the sworn contempt their families hold for each other. It is not long, however, before a chain of fateful events changes the lives of both families forever.

Zak Lawson has remained in a treatment facility in Tennessee for the last 4 years where he has developed a relationship with his male nurse. Lacey has been traveling worldwide for 2 years … See full summary »

A drama centered on the relationship between a two young men, as one of them navigates the difficulties of life as a transgender man.

Paulo, a young pianist, meets Ilir, a bartender and bass guitar player originally from Albania. They become lovers. Confronted by his girlfriend Anka, Paulo finds himself out on the street…. See full summary »

When two young members of feuding families meet, forbidden love ensues.

James and Andy have everything they ever dreamed for but things are about to classic erotic thriller is re-imagined in a vampiric thriller that is as sensual as it is terrifying.

A womanizing, crooked cop on the payroll of the mafia is confronted with the reality of his double life after he is asked to kill a beautiful and ruthless Russian gangster.

Adaptation of Shakespeare’s tragedy set in modern-day Italy where two young lovers strive to transcend a violent world where Catholic and secular values clash.

User Reviews

In obvious manner , it tries to give a different way to see the LGBT universe. A new message, a new perspective , rough images and the performances as slices of near reality, dark atmosphere and obsessive images, violence and brutality. At the end, you know only than it is different. Not exactly good or bad . But, obvious different and the good intentions , having as result more large , deep ambiguity remains the good thing about it.

Registrierung und interne Kommunikation

Sowohl die Registrierung als auch die laufende Nutzung von GayRomeo erfolgen anonym und kostenlos. Bei der Anmeldung wird anhand einer Eingabemaske ein individuelles Profil erstellt, das Angaben zur eigenen Person sowie ein oder mehrere Bilder enthalten kann. Es können optional sowohl sexuelle Vorlieben als auch kulturelle Interessen eingeblendet werden. Nicht erlaubt sind gesetzeswidrige oder überwiegend kommerziell ausgerichtete Profile. GayRomeo steht ausschließlich volljährigen schwulen, bi- und transsexuellen Männern zur Verfügung. Profile, bei denen die Angaben diesen Kriterien offensichtlich nicht entsprechen, werden gelöscht. Ziel des Profils ist die Vorstellung der eigenen Person und die virtuelle Kontaktaufnahme. Viele Benutzer sehen GayRomeo nicht nur als Portal zur Anbahnung von Sexkontakten, sondern als interaktives Medium oder schwules Netzwerk, um freundschaftliche Kontakte zu pflegen und zu knüpfen, mögliche Partner für längerfristige Beziehungen zu finden, oder auch nur um einen Smalltalk mit einem Unbekannten zu halten.

GayRomeo ist kein Chatroom, da gesendete Nachrichten nicht von allen angemeldeten Benutzern gelesen werden können. Nachrichten und eigene Bilder können nur vom jeweiligen Benutzer an andere individuelle Profile gesendet werden. Eigene freigegebene Bilder sind nur auf der Profilseite für alle einsehbar. Die Seite funktioniert also eher als Messenger. Von besonderer Bedeutung ist GayRomeo dabei für viele Schwule in Kleinstädten und ländlichen Regionen, da hier meist keine etablierten Treffpunkte bestehen.

Clubs und Branchenbucheinträge

Neben der Nachrichtenfunktion bietet GayRomeo die Möglichkeit, über die Mitgliedschaft in virtuellen Clubs oder über Branchenbucheinträge auf Gleichgesinnte zu treffen. So kann die Stammklientel einer Kneipe oder Sauna ihre Profile mit einem Eintrag dieser Institution verlinken, sich in einem Forum miteinander austauschen oder ihre Unterstützung für die Institution öffentlich kundtun.

Es gibt ebenfalls Clubs, die sich an Anhänger bestimmter Parteien, Glaubensrichtungen, sexueller Vorlieben, Fetische oder Freizeitinteressen richten. Auch die Fans prominenter Personen oder die Anhänger verschiedener Musikrichtungen können sich so zusammenfinden. Mit diesen Funktionen können Benutzer auch in ihrem Profil bestimmte Merkmale setzen, damit sie schneller von anderen Benutzern, die nach diesen Merkmalen suchen, gefunden werden können. Grundsätzlich steht es jedem Benutzer frei, einen Club bei GayRomeo zu gründen.

Zusatzangebote

GayRomeo beinhaltet neben diesen Grundfunktionen noch weitere Angebote wie Informationen zu Safer Sex und Links zu Zeitschriften für Schwule. Bestimmte Funktionen, wie etwa die grafische Gestaltung des eigenen Profils, die Suche nach kürzlich hochgeladenen Bildern und die Möglichkeit, die Seite SSL-verschlüsselt aufzurufen, können die Benutzer gegen ein monatliches Entgelt nutzen.

In Ländern, in denen Homosexualitiät unter Strafe steht, müssen Schwule mit Strafverfolgung rechnen, wenn eine Mitgliedschaft bei GayRomeo bekannt wird, zum Beispiel wenn eine Kreditkartenabbuchung zurückverfolgt würde. Als Unterstützung stellten die Portalbetreiber im November 2008 für schon angemeldete Benutzer aus diesen Ländern 27.000 Premium-Zugänge kostenlos zur Verfügung, damit diese die SSL-Verschlüsselung verwenden können.

Zusätzlich bietet GayRomeo eine Plattform für Prostitution über dort ebenfalls enthaltene Escort-Profile.

Fakerproblematik und Realität

Als Schutz gegen Betrüger bietet GayRomeo ein Bestätigungssystem, bei dem Benutzer, welche sich persönlich kennen, ihre Profile entsprechend markieren und je nach Bekanntheitsgrad die Glaubwürdigkeit ihres Benutzerprofils erhöhen können. Wer einen kostenpflichtigen Zugang – der Zusatzleistungen enthält – besitzt, hat den Status . Durch die Kostenpflichtigkeit wird ein Teil der Anonymität gegenüber dem Betreiber der Plattform aufgehoben, sodass ein gewisser Schutz anderer Anwender gegen Betrüger gegeben ist. Verbreiteter als das Vortäuschen einer anderen Identität sind jedoch falsche Angaben zu Alter, Körperbau, Safer-Sex-Verhalten oder das Zeigen von veralteten oder falschen Fotos. Es kommt auch vor, dass eine reale Person sich mehrere Steckbriefe unter verschiedenen Pseudonymen anlegt und sich je nach Motivation mit einem anderen Profil anmeldet. Der Betreiber ahndet, auch durch aktive Mithilfe sämtlicher Benutzer, solche Vorgehensweisen mit Sperre.

Safer Sex

Das Werben und gezielte Suchen für Treffen zu sogenanntem Bareback-Sex wird von den Betreibern von GayRomeo trotz häufiger Kritik geduldet und durch entsprechende Funktionen unterstützt. In Benutzerprofilen können gezielte Angaben zur Suche nach ungeschütztem Sex gemacht werden. Einige Bareback-Clubs haben teilweise deutlich über 1000 Mitglieder. GayRomeo informiert allerdings auch umfassend über die Risiken des Barebacking. Seit dem 1. Februar 2007 bietet GayRomeo, unter anderem in Zusammenarbeit mit der Deutschen AIDS-Hilfe, Information und Online-Beratung durch besonders geschulte Mitarbeiter verschiedener Präventionsprojekte zu den Themen Safer SexHIVHepatitissexuell übertragbare Erkrankungen an. Es finden jedoch keine redaktionellen Eingriffe in Clubs und Benutzerprofile statt, um eine offene Propagierung ungeschützten Geschlechtsverkehrs zu verhindern. In einem Interview mit dem Spiegel[5] gaben die Betreiber an, dass 30 Prozent der Bareback-Clubmitglieder HIV-positiv seien. In der Schwulenszene ist diese Art des Umgangs mit sexuell übertragbaren Krankheiten umstritten.[6]

Neue Nutzungsbedingungen

Seit Mitte September 2011 fordert Gayromeo seine bestehenden Nutzer beim Anmelden auf, neue Nutzungsbedingungen zu akzeptieren. Wer diese nicht bis 27. September akzeptiert, soll nach diesem Datum von der Nutzung ausgeschlossen werden. Diese neuen „Terms of Use“ und die Ergänzung „Privacy Statement“ sind lediglich in englischer Sprache ausgefertigt. Grund für die Wahl dieser Sprache sei laut Gayromeo die wachsende Internationalität einerseits und andererseits die Notwendigkeit, eindeutige Bedingungen zu formulieren. Ein Verfassen dieser Bedingungen in anderen Sprachen sei zu aufwändig und könnte zu rechtlichen Problemen führen.

Da ein Großteil der Gemeinschaft aufgrund des Ursprungs von Gayromeo deutschsprachig ist, wird von jenen, die Kritik üben, zumindest auch eine deutsche Fassung der Nutzungsbedingungen erwartet. Das Lesen juristisch abgefasster Texte stelle auch einen Großteil jener Leute vor Verständnisprobleme, die die englische Sprache in der Alltagskommunikation beherrschen.

Vermisst wird von Nutzerseite eine offene Kommunikation von Seiten des Betreibers zu diesem Thema, also eine klare Darstellung, welche Unterschiede sich zwischen alten und neuen Nutzungsbedingungen ergeben. Auf hunderte von Anfragen wurde nur mit Standardmails geantwortet. Die Notwendigkeit, mit einer an alle Nutzer gerichteten Erklärung zu reagieren, erschien hingegen nicht notwendig.

Vielmehr wurde Nutzern angeboten, dass sie bereits bezahlte Entgelte für den Plus-Service anteilig zurückerstattet bekommen können. Auch ein Interview mit einem Verantwortlichen von PlanetRomeo fand sich nicht auf den „blauen Seiten“ sondern nur auf den Online-Seiten des Magazins Siegessäule. [7]

Am 23. September reagierte der Betreiber mit einer geänderten Fassung der „Terms of Use“, in denen der von vielen Benutzern beanstandete pauschale Übergang der Nutzungsrechte an vom Benutzer generierten Inhalten auf den Betreiber nicht mehr enthalten ist, während die ebenso kritisierten Absätze zum schwammig formulierten Verbot von Verstößen gegen „Moral oder öffentliche Ordnung“ („morality or public order“) und das undifferenzierte, pauschale Verbot (bereits der Befürwortung) auch einvernehmlicher Sado/Maso-Praktiken („physical harm“) beibehalten wurde. Die Frist für die Annahme der neuen Nutzungsbedingungen wurde bis zum 11. Oktober 2011 verlängert. [8]