Schwul

Veröffentlicht 8. Juni 2017 · Aktualisiert 21. September 2020

Schwul: Als schwul bezeichnen sich Männer oder sich mit Männlichkeit identifizierende nichtbinäre Personen, die sich romantisch und/oder sexuell zu Männern oder männlichen Personen hingezogen fühlen. Im Englischen identifizieren sich manche lesbische Frauen ebenfalls als gay.

Schlagwörter: GayGlossarHomosexualitäthomosexuelllesbischnicht binärnon binaryschwul

Homosexualität

Veröffentlicht 8. Juni 2017 · Aktualisiert 17. Oktober 2020

Homosexualität bezeichnet die sexuelle Orientierung, bei der sich Menschen zu dem bzw. einem eigenen oder ähnlichen Geschlecht hingezogen fühlen. Homosexuelle Männer bezeichnen sich oft als schwul, homosexuelle Frauen als lesbisch.

Die Bezeichnung „homosexuell“ lehnen viele Lesben und Schwule ab, da der Begriff in seiner Entstehungszeit vor allem medizinisch gebraucht wurde.

Schlagwörter: GlossarhomosexualHomosexualitäthomosexualityhomosexuelllesbischschwul

Homosexualität

Das Queer-Lexikon : Wofür steht LGBTI?

LGBTI – diese Abkürzung steht für mehr als Lesben und Schwule. Doch an der Abkürzung gibt es auch Kritik. Eine neue Folge des Queer-Lexikons, mit dem der Queerspiegel wichtige Begriffe rund um die Geschlechter erklärt.

LGBTI ist die Abkürzung für die englischen Wörter Lesbian, Gay, Transexuell/Transgender und Intersexual (deutsch: Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Transsexuell/Transgender und Intersexuell). Sie kam in den USA in den neunziger Jahren auf. Inzwischen wird sie auch in Deutschland verwendet. Sie soll kurz und knapp Menschen bezeichnen, die wegen ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Geschlechtsidentität oder ihres Körpers von der heterosexuellen Norm abweichen.

Das Queer-Lexikon : Wofür steht LGBTI?

– Das kostenlose Gay Kontaktportal

Seit bereits 1996 ist homo net (auch bekannt unter ) online und richtet sich überwiegend an schwule, bisexuelle sowie transsexuelle Männer aus dem deutschsprachigen Raum. Die Suche kann regional nach Postleitzahlengebiet, aber auch überregional eingestellt werden. Des Weiteren ist die Nutzung der Online Community kostenfrei, denn diese wird ausschließlich über Sponsoring sowie durch Bannerwerbung finanziert.

In dieser Online Community gibt es gleich eine Vielzahl an Besonderheiten, auf die wir später einzeln genauer eingehen werden. Zunächst aber die Vorstellung des sogenannten Szene Guides sowie dem schwulen Lexikon.

Der Szene Guide wurde im Sommer 2000 ins Leben gerufen und zeigt viele Beratungsstellen, Vereine sowie verschiedene spezielle Cruising Areas für Homosexuelle auf.

Das schwule Lexikon ist in diese Form, wie es diese Online Community anbietet, einmalig. Hier werden typische Begriffe aus der Szene erklärt. Ideal ist dieses schwule Lexikon für Neulinge um die Anzeigen richtig deuten zu können.

Unter dem Reiter „Anzeigen“ findet man gleich eine Vielzahl von Kategorien. Von Escorts, Fetisch über Jobs bis hin zu Sex & Fun ist hier alles dabei. Mit nur einem Klick auf die entsprechende Kategorie kann man nun nach Postleitzahl feinsortieren und aus unzähligen Anzeigen eine passende aussuchen und den Verfasser schließlich per E-Mail kontaktieren. Hierfür wird lediglich eine Sicherheitsabfrage durchgeführt um Missbrauch zu vermeiden. Die Anzeigen können zudem (optional) mit Bilder versehen sein.

Um selbst eine Anzeige aufzugeben, geht man ebenso in die entsprechende Kategorie und scrollt bis ganz nach unten. Mittig findet man blau hinterlegt „Anzeige aufgeben“. Hierauf muss geklickt werden, damit sich eine Eingabemaske öffnet. Ausfüllen, Bestätigungs-E-Mail abwarten und Link für die Veröffentlichung anklicken und abwarten bis sich jemand meldet.

Über den entsprechenden Reiter gelangt man in den Gay Chat. Hier einen Usernamen eingeben und warten bis man verbunden ist. Nun über das Menü einen geeigneten Chat-Raum auswählen. Diese sind im Übrigen oftmals nach Region untergliedert.

Klickt man den Reiter „Gay Pics“ an, öffnet sich eine Galerie mit verschiedenen Fotogeschichten. Diese zeigen überwiegen sexuelle Handlungen von schwulen Männern. Die Fotos kann man einfach nur ansehen und wenn man möchte sogar kommentieren.

Anzeigen werden nach Ablauf einer bestimmten Frist automatisch gelöscht beziehungsweise kann man die veröffentlichte Anzeige auch selbst wieder löschen. Über den Reiter „Männer“ kann man sich jedoch ein Profil einrichten. Hier kann man persönliche Daten wie Alter, Größe und Gewicht veröffentlichen. Aber auch Texte, zum Beispiel über seine sexuellen Vorlieben und so weiter, können dort, genau wie ein Foto angezeigt werden. Ebenso verfügt das Profil über eine Anzeige der bisherigen Besucher und über eine Pinnwand, an der andere Nutzer eine Nachricht hinterlassen können. Selbstverständlich kann man über das Profil auch die E-Mail-Adresse erfahren. Hier ist ebenso wie bei den Anzeigen eine Sicherheitsabfrage durchzuführen.

Über den Reiter „Männer“ findet man auch die Kategorie „Top 10 Profile“ sowie „Foto Cruising“. Beim letztgenannten werden echte Fotos von User gezeigt. Gefällt das Foto, kann man darauf klicken und somit das Profil öffnen und gegebenenfalls mit diesem User in Kontakt treten.

Möchte man sich Partnervorschläge automatisch zuschicken lassen, sollte man sich ein paar Minuten Zeit nehmen und das Formular ausfüllen, welches über einen Klick auf den Reiter „Kontaktforum“ angezeigt wird. Neben einer Beschreibung von sich selbst kann auch eine Beschreibung des Wunsch-Partners angegeben werden. Besonders süß sind die speziellen Zeichnungen von Ralf König, extra für die Online Community.

Im Übrigen, die Vorschläge werden mehrmals pro Woche an die im Profil hinterlegte E-Mail-Adresse geschickt.

Abschließend kann über diese Online Community speziell für Homosexuelle gesagt werden, dass es ein umfangreiches und vor allem kostenloses Angebot vorweist. Egal was man sucht, man wird hier sicherlich fündig. Von Freundschafts- bis hin zu Wiedersehensanzeigen ist hier einiges möglich. Speziell sollten aber noch die Rubriken „Bisexuell“ sowie „Transsexuell“ erwähnt werden, da diese in diesem Artikel etwas vernachlässigt wurden. Hierbei handelt es sich jeweils um Kontaktanzeigen. Selbst der Mitbewerber berichtet über “;. Das sollte ebenso ein Zeichen sein, dass es sich lohnt dort mal rein zu sehen.

 – Das kostenlose Gay Kontaktportal

Pride Flag

[Das Bild zeigt die LGBT+ Pride Flag. Sie hat 6 gleich große, horizontale Streifen, von oben nach unten: rot, orange, gelb, grün, blau und lila]

Die LGBT+ Pride Flag, auch Regenbogenfahne genannt, entstand 1974 in San Francisco. Harvey Milk hatte sich als schwul geoutet und gewann die Wahl in den Stadtrat von San Francisco. Gilbert Baker, beauftragt von Harvey Milk entwarf die Flagge für die queere community als positives Symbol. Davor wurde oft das pinke Dreieck als Symbol benutzt, mit dem Nazis in Konzentrationslagern schwule bzw. queere Männer kennzeichneten. Die erste Regenbogenfahne hatte noch zwei weitere Farben: Pink und Türkis. Pink konnte jedoch nicht als Massenware auf Fahnen gedruckt werden. Als die Fahne immer bekannter wurde, wurde Türkis gestrichen, damit sie eine gerade Zahl an Streifen hatte. Jede Farbe hat eine Bedeutung: Pink stand für Sexualität, Rot für das Leben, Orange für Heilung, Gelb für die Sonne, Grün für die Natur, Türkis für die Kunst, Blau für Harmonie und Lila für Spiritualität.

Pride Flag

Publisher Description

Du denkst, du kennst schon alles? Lass dich überraschen – und entdecke viel Neues und Wissenswertes über schwule Liebe, Männer-Lust und Gay-Lifestyle. Von A wie A*****x, über D wie Darkroom und N wie Natursekt bis hin zu Z wie Zuchtbulle: Freue dich auf 222 knackig-sachliche Szene-Infos, die zum Teil härter sind als deine Morgenlatte. Die aufregende, bunte schwule Welt wartet auf dich. Doch sag am Ende nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: Blümchensex geht anders. Hier wird kein Blatt vor den Mund genommen – wir sagen, wie’s wirklich ist. Kurz, krass, knackig, so kommen wir in diesem Lexikon auf den Punkt. Denn warum Zeit verschwenden? Wir wollen schließlich nur eines: Wir wollen, dass du „kommst“…———————————————ALLES, WAS DU WISSEN MUSST- UND WAS GEIL IST———————————————Es erwarten dich 222 wissenswerte und zum Teil erotisch bebilderte Gay-Infos.Beispielsweise über:✓ A*****x✓ Arschlecken✓ A2M✓ Bareback✓ BDSM✓ Blasen✓ Camsex✓ CBT✓ Cruising✓ Cumswapping✓ Nippel Torture✓ Sneakersex✓ Vollrotzen✓ Darkroom✓ Electrosex✓ Fisting✓ G******g✓ Natursekt———————————————EROTISCHE FOTOS———————————————Jede Rubrik ist erotisch bebildert – so macht das Lesen doppelt Spaß!———————————————ÜBER DEN AUTOR———————————————Tom-Erik Harter ist das Pseudonym eines deutschen Journalisten und Autors, der Kommunikationswissenschaften studiert hat. Er hat bereits mehrere Bücher in großen, namhaften Verlagen veröffentlicht und ist bekannt für seine herrlich versauten und doch stets niveauvollen Veröffentlichungen zum Thema Sex.

2 Hintergrund

Will man die Abhängigkeit des Volumens von der Temperatur unter Konstanthaltung des Drucks und der Teilchenzahl bei idealen Gasen untersuchen, kann dies mithilfe des Gay-Lusac’schen Gesetz errechnet werden. Diese Gleichung gilt als Erweiterung des Charles-Gesetz:

Daraus folgt nach der Modifizierung durch Gay-Lussac folgende Formel:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Die Abkürzung LGBTI steht auch in der Kritik

Allerdings steht die Abkürzung LGBTI auch in der Kritik. Manche Transsexuelle, Transgender oder Intersexuelle fühlen sich mit ihren spezifischen Problemlagen von den homo- und bisexuellen Aktivisten nicht gut repräsentiert und wollen darum auch nicht von den LGB vereinnahmt werden.

Wieder andere Menschen wollen nicht auf einen der Buchstaben in LGBTI festgelegt werden. Um der von ihnen gewünschten Uneindeutigkeit in sexueller und sozialer Geschlechtsidentität gerecht zu werden, wird darum auch ein Sternchen angehängt: LGBT*I*. Oder es werden Buchstaben hinzugefügt, etwa Q für Queer oder Questioning. Auch damit sind aber nicht alle zufrieden. Denn wenn aus Angst, jemand könne von der Definition ausgeschlossen werden, bald alle mitgemeint sind, ist es kaum noch möglich, politische Interessen zu vertreten, wird argumentiert.

Das gesamte Queer-Lexikon finden Sie hier Das Queer-ABC erscheint auf dem Queerspiegel, dem Blog des Tagesspiegel über LGBTI-Themen. Den Queerspiegel finden Sie hier. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite oder per Email an:

Verzeichnisse und Portale: Schwule

· Weltweiter Gay Sauna Führer im Internet mit Informationen üb…

· Schwules Portal, Veranstaltungs- und Szeneführer für Karlsru…

· Gayportal über Coming out, Beratung, Fun. Es gibt auch einen…

· Web-Katalog für die deutschsprachigen Länder Deutschland, Ös…

Film des Monats: Alle Farben des Lebens

Das Familiendrama Alle Farben des Lebens der Regisseurin Gaby Dellal dreht sich auf humorvolle Weise um das Thema Transgender, vermeidet jedoch die Konventionen des Problemfilms. Auf gibt es diesen Monat ein Dossier zum Film mit einer Besprechung, einem Interview, Hintergrundartikeln und themenbezogenen Aufgaben.