Das Queer-Lexikon : Wofür steht LGBTI?

LGBTI – diese Abkürzung steht für mehr als Lesben und Schwule. Doch an der Abkürzung gibt es auch Kritik. Eine neue Folge des Queer-Lexikons, mit dem der Queerspiegel wichtige Begriffe rund um die Geschlechter erklärt.

LGBTI ist die Abkürzung für die englischen Wörter Lesbian, Gay, Transexuell/Transgender und Intersexual (deutsch: Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Transsexuell/Transgender und Intersexuell). Sie kam in den USA in den neunziger Jahren auf. Inzwischen wird sie auch in Deutschland verwendet. Sie soll kurz und knapp Menschen bezeichnen, die wegen ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Geschlechtsidentität oder ihres Körpers von der heterosexuellen Norm abweichen.

Share

In one of his most famous poems, A Small Needful Fact, Ross Gay remembers Eric Garner, who was choked to death by a New York City police officer in 2014. Gay notes that Garner worked as a gardener once, and “in all likelihood / he put gently into the earth / some plants which most likely / … continue to grow.” It’s a powerful poem, shared widely on social media, in which the poet accesses a deep emotional landscape through specific observations. He witnesses.

RG: It’s not a book about basketball. Basketball is in the book and very much a part of the book. When I’m talking about the basketball courts, I’m talking about these expressions of tenderness and care and being with each other that are obviously connected to other questions of the book.

RG: The book is a sustained question of that. How do we witness in ways that don’t replicate or enact violence? It’s a deep and abiding question for me.

All of my writing is that. All of my writing is engaged with these questions.

RG: Joy is my subject. I hear people talk about joy meaning something like happiness, but the joy I’m talking about, the joy I’m reaching toward, is informed by the profound sorrow that we’re constantly in the midst of. The joy I’m interested in — sometimes I call it “adult joy” or “grown joy” — it’s not just happy.

The joy I’m talking about makes it absolutely clear that I’m not alien from you, and furthermore that I’m not alien from the earth of which we are expressions. It’s the depths of that feeling. It’s probably a feeling that a word like “love” might also be an adequate near synonym.

It sounds like you’re talking about connection and of being present to experience that connection.

RG: I think that’s right. One of my favourite things is mycelia — the fungal networks in the forests. What would it be like if joy feels like when those networks get luminous periodically, and you kind of feel it, and the feeling isn’t “Hey, we’re all connected” — it feels like an entanglement that is grave. And when I say “grave,” I mean grave in the most beautiful way — as in “important” and “informed by the grave.” How do I live? How do I be?

RG: I was looking for images of 1920s Arkansas at the Library of Congress. I just wanted to see what it looked like where my great-grandfather was a sharecropper, and he had to flee from there for his life.

That was a photograph I came upon accidentally, and it totally swerved the poem. The way I write is I don’t know what I’m writing. I’d actually been stalled for a while, and then this photograph, this little kid in an aviator’s cap showed up and started pointing me toward questions I didn’t realize I had.

RG: The poems I love often help me to re-see or re-understand the world. They challenge and move me. They destabilize me and what I thought I knew and felt. Poems also witness, and that feels significant.

, it’s very clear that I’m contemplating delight and joy as a practice that envisions worlds that we need to get to that are not often here.

I have this book called , and people are sometimes like, “You’re so happy!” Almost every poem in there is an elegy. I don’t necessarily feel pressure to be the delights guy, but I do think people are often misreading my project, probably because they want to.

RG: Because we have a sort of immature relationship to life. We want to imagine ways of getting out of it, and that’s not what I’m doing.

RG: You’re right, I’m not religious at all — or I think I’m not. But I feel profound faith in the fundamental wisdom of the earth, and it feels like a deep knowing that is not my knowing, but is a knowing connected to the knowing. Maybe when I’m talking about joy, I’m talking about a faith in this other thing. It’s funny, I always picture it residing beneath us. The metaphor that’s in my head is the flourishing of the forest floor. Even in this conversation between you and me, I’m definitely not picturing it bouncing through a cell tower! I picture it as a strand of fungal-like hypha, a connection that’s running between us beneath the ground. I don’t know what that means, except to say that it doesn’t feel like it comes from above.

RG: I think part of the practice I’m talking about is just practising witnessing the constant expression of care. That care might be the honeybees asleep in the morning in the sunflowers, or it might be the ways that folks make things for each other with such devotion, or it might be the way that our inclination is — I believe this — our deepest inclination is that if someone needs something, we give it. It’s the practice of witnessing in the midst of what is always all so difficult.

Share

LGBT+ Pride Flag

Die LGBT+ Pride Flag, auch Regenbogenfahne genannt, entstand  1978 in San Francisco, als Harvey Milk, der erste geoutete schwule Mann, der in den USA ein öffentliches Amt bekleidete, Gilbert Baker damit beauftragte, der queeren community ein positives Symbol zu designen. Davor wurde oft das pinke Dreieck als Symbol benutzt, mit dem Nazis in Konzentrationslagern schwule bzw. queere Männer kennzeichneten. Die erste Regenbogenfahne hatte noch zwei weitere Farben: Pink und Türkis, Pink konnte jedoch nicht als Massenware auf Fahnen gedruckt werden und als die Fahne immer bekannter wurde, wurde Türkis gestrichen, damit sie eine gerade Zahl an Streifen hatte. Jede Farbe hat eine Bedeutung: Pink stand für Sexualität, Rot für das Leben, Orange für Heilung, Gelb für die Sonne, Grün für die Natur, Türkis für die Kunst, Blau für Harmonie und Lila für Spiritualität.

 LGBT+ Pride Flag

Alternative LGBT+ Pride Flag

Die alternative Pride Flag wurde im Pride Month 2017 in Philadelphia (USA) von der Kampagne More Colors – More Pride präsentiert. Dabei ist das Ziel, LSBATIPQQ-Personen of Color in der Community stärker zu repräsentieren.

Alternative LGBT+ Pride Flag

Alle Begriffe finden sich in diesen beiden Definitionen wieder

Queer ist ein Sammelbegriff für sexuelle Orientierung und vereint alle unten aufgeführten Bezeichnungen. Ursprünglich galt „queer“ (deutsch: seltsam, komisch) als Schimpfwort, später hat sich die LGBT-Gemeinschaft den Begriff zu Eigen gemacht, um die Vielfalt auszudrücken.

LGBT*: Die Abkürzung setzt sich aus den englischen Begriffen für lesbisch, schwul (gay), bisexuell und trans zusammen. Mittlerweile wurde der Begriff um zahlreiche weitere ergänzt. Das wird durch das angefügte Sternchen gezeigt, um niemanden auszugrenzen.

Alle Begriffe finden sich in diesen beiden Definitionen wieder

Sexuelle Orientierung

Heterosexuelle Menschen fühlen sich zu Menschen eines anderen Geschlechts hingezogen.

Homosexuelle Menschen fühlen sich zu Menschen des gleichen Geschlechts hingezogen.

Asexualtität beschreibt das fehlende Interesse an Sex. Häufig wird diese Identität nicht in Worterklärungen im LGBT-Kontext aufgeführt.

Bisexuell sind Menschen, die sich zu beiden Geschlechtern hingezogen fühlen.

Pansexuell ist sozusagen eine Erweiterung des Begriffs bisexuell, denn Menschen, die sich als pansexuell identifizieren, fühlen sich generell zu Menschen hingezogen, unabhängig ihres Geschlechts. Pansexuell bezieht auch trans* und intersex-Personen mit ein.

Das bedeutet trans*

Trans* ist der Sammelbegriff für alle Identitäten, die „über etwas hinausgehen“. Die folgenden Erklärungen fallen also alle in diesen Begriff.

Transgender sind Menschen, die sich nicht mit ihrem Geschlecht identifizieren. Sie stimmen entweder ihrem biologischen (Sex) oder kulturellen Geschlecht (Gender) nicht zu. Es bedeutet aber nicht, dass diese Menschen zwingend geschlechtsangleichende Maßnahmen anstreben. Sie können sich auch beispielsweise nicht klar männlich oder weiblich fühlen und das anderweitig zeigen.

Transsexuelle Menschen sind transgender. Unter Transsexualität werden darüber hinaus aber Menschen verstanden, die geschlechtsangleichende Maßnahmen (Operationen oder Therapien) anstreben oder vollzogen haben.

Transvestit sind Menschen, die sich durch Kleidung und Auftreten einem anderen Geschlecht angleichen. Damit wollen sie ihre Persönlichkeit ausdrücken, unterhalten oder ein politisches Statement setzen. Auch Drag Queens und Drag Kings sind transvestit.

Wann ist jemand eine Transfrau oder ein Transmann? Die Bezeichnung richtet sich nach dem Zielgeschlecht. Personen, die sich in die Richtung Mann-zu-Frau bewegen sind Transfrau, Frau-zu-Mann sind Transmann. Diese Bezeichnung hat nichts mit der sexuellen Orientierung zu tun. Diese Transmenschen können bi, schwul, lesbisch oder heterosexuell sind.

Cisgender bezeichnet Menschen, die sich mit ihrem Geburtsgeschlecht identifizieren können.

So queer ist Deutschland wirklich

Wenn es darum geht, den Anteil an LGBT-Personen (Lesbian, Gay, Bi, Trans) in einer Bevölkerung zu erfassen, tun sich Umfrageinstitute schwer. Ist ja auch logisch: Zum Einen ist Homosexualität in vielen Ländern immer noch ein Tabuthema. Wer sich öffentlich dazu bekennt, dem drohen gesellschaftliche Ächtung, Gefängnisstrafen, in Ländern wie Iran sogar der Tod. Zum Anderen ist die Selbstzuordnung als schwul, lesbisch, bi, trans oder intersex nicht immer einfach – manche Menschen fühlen sich von keiner dieser Kategorien richtig erfasst oder in Umfragen werden nicht alle Varianten zur Auswahl gegeben.

Wegen dieser Probleme wurde der LGBT-Anteil in Bevölkerungen bisher meistens geschätzt, weshalb die Werte erwartbar stark schwanken: Je nachdem, wem man glaubt, liegt der Anteil an Homosexuellen beispielsweise in Deutschland zwischen einem und zehn Prozent. Inwiefern bi- oder intersexuelle dabei erfasst werden, ist nicht geklärt. 

Dadurch, dass es eben keine harten Zahlen gibt, geht vom Thema „LGBT-Anteil“ aber eben auch ein riesiger Mythos aus. Es wird beispielsweise gerne darüber diskutiert, welcher Anteil denn „normal“ sei, wobei ja allein schon dieser Begriff für etwas ganz Natürliches völlig bescheuert ist.

Willkommen bei TransInterQueer!

TrIQ ist ein soziales Zentrum und ein politisch, kulturell und im Forschungsbereich aktiver Verein, der sich für trans-, intergeschlechtliche und queer lebende Menschen in Berlin und darüber hinaus einsetzt. Wir bieten psychosoziale und rechtliche Beratung, Gruppentreffen, Fort- und Weiterbildungsangebote, das Transgender Radio, ein Café, ein Archiv, Räume für weitere Gruppenangebote, Kunst- und Kulturveranstaltungen und alles worauf TrIQies Lust haben. Details über und alle unserer vielfältigen Aktivitäten und Arbeitsbereiche sind unter der Rubrik „Aktivitäten“ hier auf unserer Homepage zu finden. Schaut vorbei – nicht nur virtuell – macht mit, mischt Euch ein! Wir brauchen Euch als Mitglieder und Eure Unterstützung! Wir freuen uns sehr über jedes Engagement und Eure Ideen.

Mit 7,4 Prozent LGBT-Anteil ist Deutschland in dieser Studie Spitzenreiter

Das 2013 in Berlin gegründete Umfrage-Startup Dalia wollte nun mit einer Studie Klarheit über den tatsächlichen LGBT-Anteil in den EU-Ländern schaffen – und das repräsentativ. Dafür befragte es online knapp 12.000 Menschen, bei neun von 28 Ländern konnten statistisch signifikante Ergebnisse gewonnen werden. In diesem Umfang ist das neu – die meisten Studien beziehen sich auf einzelne Länder.

Das Ergebnis der Dalia-Stude, so viel sei schon einmal vorweggenommen: Mit 7,4 Prozent LGBT-Anteil ist Deutschland Spitzenreiter, gefolgt von Spanien (6,9 Prozent) und England (6,5 Prozent). In Ungarn ordneten sich mit nur 1,5 Prozent die wenigsten Menschen der LGBT-Community zu.

Bevor wir jetzt weiter darauf rumdenken, was diese Ergebnisse mit unseren Wirtschaftsbeziehungen zu homophoben Machthabern wie Wladimir Putin oder dem König von Saudi-Arabien machen, muss man sich allerdings die Machart der Studie genauer anschauen.

Befragt wurde online, die meisten Rückmeldungen bekommt Dalia via Smartphone. Aus Sicht des Unternehmens hat das den Vorteil, dass die Leute ehrlicher auf persönliche Fragen antworten als wenn ihnen ein Interviewer gegenübersitzt. Auch die Möglichkeit, dass der Interviewer etwas falsch einträgt, wird durch die Selbsteingabe der Daten minimiert. So weit, so klar.

Problematischer ist hingegen, wie oben schon angedeutet, die Frage der sexuellen Identität. Dalia hat das mit einer zweistufigen Fragestellung versucht zu lösen, wobei zwölf Prozent der Teilnehmer auf diese Fragen nicht antworten wollten (warum das für die Studie problematisch ist, kann man hier genauer bei quartz nachlesen). Zunächst wurde gefragt:

1) „Do you identify as lesbian, gay, bisexual, or transgender?“ [Yes / No / Prefer not to say]

Danach konnte man noch diese Frage beantworten, deren Antwortmöglichkeiten sich grob an der Kinsey-Skala aus den 40er Jahren orientieren

2) „Which of the following options best describes your current sexual orientation?“ [Only heterosexual / Mostly heterosexual, sometimes homosexual / Equally heterosexual and homosexual / Mostly homosexual, sometimes heterosexual / Only homosexual / Asexual / Prefer not to say]

Erwartungsgemäß führte zweite Frage zu mehr Zustimmung als erstere. Denn auch jemand, er sich selbst nicht als LGBT fühlt, könnte beispielsweise trotzdem bei Frage zwei die Antwort „mostly heterosexual, sometimes homosexual“ auswählen und wäre damit, um mal bei diesen Labels zu bleiben, nicht gänzlich straight. Dementsprechend haben weitaus weniger Menschen bei Frage eins mit „Ja“ geantwortet als sich tatsächlich bei Frage zwei als nicht eindeutig hetereosexuell identifizieren. Die oben zitierten Werte von beispielsweise 7,4 Prozent LGBT-Anteil in Deutschland beziehen sich aber nur auf Frage eins.

Bedeutet, liebe vor Angst schon ganz starr gewordenen homophoben Leser: Der tatsächliche LGBT-Anteil in Deutschland könnte noch sehr viel höher liegen als 7,4 Prozent. In europäischen Durchschnittswerten gesprochen sehen sich übrigens 5,9 Prozent der Europäer als LGBT, bei der weiter umfassenden Frage zwei sind es sogar 10 Prozent.

Weitere interessante Ergebnisse: Frauen bezeichnen sich häufiger als LGBT als Männer, wobei insbesondere die Niederländerinnen sich besonders offen zeigten (10,3 Prozent definieren sich selbst hier als LGBT – immer im Kopf behalten, in Wahrheit sind es wohl noch mehr). Und auch eine Alterskluft konnte festgestellt werden: Je jünger die Befragten, umso eher sahen sie sich der LGBT-Gemeinschaft zugehörig.

Das schöne Fazit, das die Studie zieht: „EU Millenials are less heterosexual“. Kann man also nur hoffen, dass das, was die Studie eigentlich bezwecken wollte, irgendwann tatsächlich eintritt: Die Feststellung, dass Liebe Liebe ist und in jede geschlechtliche Richtung völlig normal.

Die Abkürzung LGBTI steht auch in der Kritik

Allerdings steht die Abkürzung LGBTI auch in der Kritik. Manche Transsexuelle, Transgender oder Intersexuelle fühlen sich mit ihren spezifischen Problemlagen von den homo- und bisexuellen Aktivisten nicht gut repräsentiert und wollen darum auch nicht von den LGB vereinnahmt werden.

Wieder andere Menschen wollen nicht auf einen der Buchstaben in LGBTI festgelegt werden. Um der von ihnen gewünschten Uneindeutigkeit in sexueller und sozialer Geschlechtsidentität gerecht zu werden, wird darum auch ein Sternchen angehängt: LGBT*I*. Oder es werden Buchstaben hinzugefügt, etwa Q für Queer oder Questioning. Auch damit sind aber nicht alle zufrieden. Denn wenn aus Angst, jemand könne von der Definition ausgeschlossen werden, bald alle mitgemeint sind, ist es kaum noch möglich, politische Interessen zu vertreten, wird argumentiert.

Das gesamte Queer-Lexikon finden Sie hier Das Queer-ABC erscheint auf dem Queerspiegel, dem Blog des Tagesspiegel über LGBTI-Themen. Den Queerspiegel finden Sie hier. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite oder per Email an:

Queer

Wie du in meinem Artikel zu Geschlechtsidentität lesen kannst, gibt es ja nicht nur Frauen und Männer. Die Begriffe hetero-, homo- und bisexuell sind stark auf zwei Geschlechter (Frauen und Männer) ausgelegt.

Was aber, wenn du z.B. eigentlich lesbisch bist und dich dann in eine Person verliebst die sich nicht eindeutig als Frau oder Mann identifiziert?

Queer kommt eigentlich aus dem Englischen und wurde früher oft als Schimpfwort für Lesben und Schwule benutzt. Die LGBT (LesbianGayBisexuellTrans) Community hat sich den Begriff aber angeeignet und ihn zu etwas Positiven umgewandelt.

Zum Beispiel kannst du dich als queer identifizieren, wenn du dich in eine Person verliebst, die sich als nicht (ausschließlich) weiblich oder männlich identifiziert.

Queer wird manchmal auch verwendet, um alle Personen zu beschreiben die nicht heterosexuell sind und_oder trans* sind. Also eine Art Synonym für LGBT, nur dass versucht wird mit dem Wort queer noch mehr Menschen einzuschließen.

Queer kann also ganz unterschiedlich definiert werden.

Butch

Eine Butch ist eine lesbische/queere Frau, die meistens sehr männlich wirkt. Sie entspricht eher dem Lesbenklischee (männlicheres Auftreten, lockere Kleidung, keine Schminke) als eine Femme. Daher ist eine Butch in der Gesellschaft sowie in der LGBT Community auch viel sichtbarer. Sie wird von anderen Lesben oder queeren Frauen eher wahrgenommen und muss nicht so sehr um Anerkennung kämpfen wie eine Femme.

Ein schönes Buch in dem es auch um die die Femme-Butch Thematik in den 60ern geht, ist zum Beispiel Stone Butch Blues.

LGBTIQA

An der Abkürzung LGBT gibt es oft die Kritik, dass viele Personen nicht mit eingeschlossen werden. Um dies zu verbessern wird immer mehr die Abkürzung LGBTIQ oder LGBTIQA verwendet. IQA steht für Intersexual, Queer und Asexual.

Auch dies schließt noch lange nicht alle Personen ein. Zum Teil werden deshalb noch mehr Buchstaben benutzt um die verschiedenen Gruppen anzusprechen und einzuschließen. Oft wird aber auch einfach queer verwendet, um alle Menschen anzusprechen die sich nicht als heterosexuell und_oder cis identifizieren.

30 Comments

Ich bin da in einer Hinsicht sehr verwirrt: Ich war zwar schonmal verliebt in Jungs, doch nachdem ich mich in ein Mädchen verliebt hatte, war ich mir nach einer Ewigkeit sicher, lesbisch zu wurde mir klar, dass ich den jungen Leonardo DiCaprio hübsch finde, auch etwas anziehend. (Das drückt dieses unangenehme drücken im unteren Bereich doch aus, oder?) und Tom Holland. Und Benedict cumberbatch. Und Chris pine. Manchmal sehe ich auch so hübsche Jungs, also dachte ich, ich wäre bi. Doch dann wurde mir klar, dass es mich schon allein beim Gedanken an einen penis ekelt und ich mir (vor allem mit Angehörigen des männlichen geschlechts) nichts über einen Kuss, wenn überhaupt, vorstellen kann.

Und irgendwie bin ich jetzt also hin und hergerissen zwischen „Ich bin pan“ und „Ich bin lesbisch“. Ich stellte auch fest, dass es sich nicht mehr gut oder „richtig“ oder so, keine Ahnung, anfühlt, über Beziehungen mit Jungs nachzudenken. (Nicht mal mit dem jungen Leonardo DiCaprio klappt das gescheit…)

Ich weiß, das muss jede für sich rausfinden, aber vllt hast du ja einen Tipp, woher ich wissen könnte, ob ich pan oder lesbisch bin?

Hi meine liebe Lea,vielen lieben Dank für deine Nachricht!Ich habe bisher noch keinen Post dazu geschrieben (sollte ich mal machen), aber es gibt einen Unterschied zwischen dem emotionalem Verlieben und sexuellem Verlieben/Begehren. Für die meisten Menschen ist beides auf ein Geschlecht bezogen, also wenn sie sich emotional in ein Geschlecht verlieben dann stimmt das oftmals auch mit dem sexuellen Begehren überein. Das muss aber nicht so sein! Bei mir ist es zum Beispiel so, dass ich mich emotional gesehen in Männer und in Frauen verlieben kann, aber niemals einen Mann küssen wollen würde.Vielleicht ist es bei dir so ähnlich.

Ich kann dir auf jeden Fall ganz sehr mein Buch „Rainbowlove – Dein Coming Out Ratgeber“ ans Herz legen. Denn in diesem Buch habe ich mein komplettes Wissen zu dem Thema gesammelt und stehe dir wie eine gute Freundin zur Seite. Es gibt auch noch einen begleitenden Audiokurs zum Buch, in dem wir uns vor allem mit den Themen „Deine Herzenswahrheit“ und „Verliebt in eine Frau..?“ auseinander setzen. Zum Kurs wirst du automatisch weiter geleitet, wenn du dir das Buch kommst du direkt zu Rainbowlove:

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiter helfen.

Hey Annie, herzlichen Dank für diesen Blog, er bringt tatsächlich dazu bei, endlich Licht ins Dunkel zu bringen. Ich bin definitiv deiner Meinung, sexuelle Orientierung entwickelt sich weiter…ein ganz spannendes Thema, vor allem für einen Grüße Sala

Hi liebe Sala,vielen lieben Dank für dein liebes Kompliment! Ja, ich finde das Thema auch mega spannend und möchte hier auch meinen Beitrag dazu leisten, dass es in der Gesellschaft sichtbarer und akzeptierter wird, als das bisher leider noch der Fall schicke dir ganz liebe Grüße!Annie

Ich möchte mich bedanken für die Infos! Ich muss in der Berufsschule einen Vortrag über unsere Comunity führen. Somit habe ich noch eine Frage zu Nonbinary. ich identifiziere mich als Butch, jedoch bekomme ich ein durcheinander. Nonbinary definieren sich als weder Männlich noch Weiblich, ist dies somit nicht Androgyn?Gibt es einen Speziellen Namen für Transsexuelle Menschen die sich schlussendlich ins gleiche Geschlecht verlieben?

Hi liebe Ronja,wie cool, dass ihr die Themen an der Berufsschule besprecht!Es gibt viele verschiedene Selbstbezeichnungen und daher würde ich nicht sagen, dass non-binary auch immer androgyn sind, es kann da aber Überschneidungen geben. Wie sich eine Person definiert ist letztendlich ihre ganz eigene Entscheidung und man sollte immer die Selbstbezeichnung verwenden, die sich eine Person selber Trans* Menschen, die auf das gleiche Geschlecht stehen, bezeichnen sich selbst als lesbisch oder schwul. Aber auch hier, es gibt keine einheitlichen Worte und Begriffe, da es für jede Person anders hoffe, ich konnte dir ein bisschen damit weiter helfen!

Erstmal danke, dass du dir die Zeit nimmst, anderen verschiedene Begriffe der LGBTQ+ Community zu erklä muss ich dich bei der Definition von Bisexualität leider verbessern. Viele bisexuelle Menschen „glauben“ daran, dass es mehrere Geschlechter gibt. Bisexualität steht einerseits für das eigene Geschlecht und andererseits für das/die andere/n Geschlecht/er. Bedeutet Bisexuelle können sich auch zu nicht-binären Menschen hingezogen fühlen, oder auch nicht- das hat jedoch nichts damit zu tun, ob sie „glauben“, dass es noch weitere Geschlechter gibt, sondern mit ihrer Präferenz.

Ich hoffe, Du verstehst was ich versuche zu sagen ?Liebe Grüße

Hi liebe Maria,vielen lieben Dank für deinen Kommentar und die Verbesserung!Liebe Grüße an dich,Annie

Hey, ich hab da eine Frage: Fühlt man sich als Lesbe vielleicht auch Mal so zu männlichen Schauspielern hingezogen? Also, so, wie wenn man lächeln muss, wenn man ihn sieht und ihn einfach ganz toll findet? Ich bin so verwirrt. Denn ich bin zurzeit in ein anderes Mädchen verliebt und ich dachte: OK, ich bin wohl lesbisch. Aber wenn ich solche Gefühle wie oben beschrieben auch bei einem männlichen Schauspieler habe, bin ich dann nicht vielleicht doch bi? (Ich bin erst vierzehn, aber du hast geschrieben, in dem Alter kann man das auch schon wissen, also…)Alles Gute und schönen Tag noch!

Hey ?Also es gibt ja mehr als 100% lesbisch, es könnte schon sein, dass du bisexuell bist oder auch, dass du Männer einfach hübsch oder attraktiv findest, aber vielleicht nur mit Frauen in einer Beziehung sein möchtest, Möglichkeiten gibts ne Menge :). Gib dir da einfach ein bisschen Zeit und setz dich nicht zu sehr unter Druck! Spätestens wenn du dich verliebst wirst du genau wissen, was richtig für dich ist ❤️

Hi Annie! Ich hätte da eine Frage und zwar: woher weiss ich denn, nach dem Verlieben in ein Mädchen ob ich lesbisch, bi oder pansexuell bin?

Hey,also das finden die meisten erst mit der Zeit heraus. Mach dir da auch keinen Stress, viele LGBTs ändern auch im Laufe ihres Lebens ihre Selbstbezeichnung immer wieder.

Ich zum Beispiel habe mich erst als bisexuell, dann als lesbisch, dann als queer und jetzt wieder als lesbisch definiert ?. Der Unterschied ist eben, dass du, wenn du lesbisch bist, dich nur in Frauen verliebst und davon ausgehst, dass du dich nicht in Männer verlieben kannst und/oder keine Beziehungen mit Männern führen möchtest. Bei bisexuell stehst du auf Frauen und Männer (muss nicht 50/50 sein, kann auch zB sein, dass du dich in beide verliebst, aber zB nur mit Frauen in einer Beziehung sein möchtest etc.) und pansexuell schließt alle Geschlechter mit ein.

Richtig herausfinden kann man das meistens nur mit der Zeit. Manche wissen es einfach so, andere möchten Erfahrungen mit verschiedenen Menschen und Geschlechtern machen, damit sie sich sicher sind.

Folge da einfach deinem Herzen und mach das, was sich richtig für dich anfühlt!

Hey Annie, ich bin ein bisschen verwirrt ich bin letzte Woche in eine neue Klasse gekommen an einer neuen schule und da gibt es zwei lesbisch mädchen eine der beiden finde icj sehr attraktiv stand aber zuvor noch nie auf jemanden und schwärmereinen galten eher Jungs ich kleide mich oft männlicher als die meisten mädchen sexuell finde ich männer abstoßend frauen aber anziehend. …. was bin ich jetzt?

erstmal cool, dass du diese Seite gefunden hast ? Ich glaube hier wirst du einige Tipps finden, die dir weiter helfen können. Hast du zum Beispiel schon den Beitrag „Bin ich vielleicht lesbisch?“ gelesen? Da stehen einige Möglichkeiten wie du herausfinden kannst, ob du vielleicht auf Mädchen stehst:

Ganz wichtig ist, dass du dir Zeit lässt, dich so gut es geht nicht unter Druck setzt und auf dein Herz hörst! Meistens sind die Antworten auf unsere Fragen schon da, aber oft dauert es eine Weile, bis wir sie wirklich wahrnehmen und akzeptieren können.

Hallo, Annie!Vielen Dank, dass ich mich bei dir informieren konnte. Es sollte an der Zeit sein, sich und andere zu lieben und akzeptieren, wie derjenige ist. Dass es Einige nicht begreifen ist einfach schrecklich, was Diskriminierungen betrifft. In letzter Zeit merke ich, dass ich auf kein einziges Geschlecht stehe. Damals hatte ich Angst, dass ich „abnormal“ bin, weil, wie in deinem Beitrag erwähnt, die Heterosexualität am häufigsten vorkommt. Jetzt ist es mir egal, was Leute über mich denken. Am Ende bin ich dieselbe Person!

Ja, leider wird in der Gesellschaft oft noch vermittelt, dass nur das, was am häufigsten vorkommt auch das Richtige sei. Am Ende ist aber das das Richtige, was sich für dich ganz persönlich richtig anfü Menschen sind alle so verschieden, dass eine Norm gar nicht auf alle passen kann. Ich persönlich finde das wunderschön und bin voll dafür, dass wir unsere Vielfalt als Stärke feiern und nicht als etwas ansehen, dass uns trennt.

Ich danke dir sehr für diesen Beitrag. Durch ihn bin Ich mir relativ über meine sexuelle Orientierung klar gewurden. Heut zu tage ist das alles gar nicht mal so leicht. So viel wie es gibt und jeder sagt etwas anderes. Einmal sagt jmd ich sei trans dann tomboy und nun hab ich raus gefunden ich bin A-Gender.?? mir ist es egal als was die Gesellschaft mich sieht, jedoch würde ich mich nie opperieren lassen.

Mach weiter so. Ich werde Deine Seite weiter empfehlen.?

Kannst mir gerne mal Email schreiben falls du Lust dazu hast.??

Hi Jay Luke,freut mich mega, dass dir der Artikel weiterhelfen konnte! Ja genau, scheiß drauf was die anderen sagen. Es ist schließlich dein Leben! Du musst dich wohl fühlen und glücklich sein, das ist alles was zählt ?Ganz liebe Grüße,Annie

Ganz blöde Frage – ich würde mich definitiv als heterosexuell bezeichnen, da ich mich ausschließlich in Männer verliebe. Rein sexuell finde ich aber auch Frauen interessant, aber überhaupt nicht auf romantischer Ebene. Gibt es dafür ein „Label“ (nicht, dass ein Label wirklich wichtig wäre ;)) oder fällt das letztendlich unter bisexuell?

Ich finde deinen Blog super – ein schöner Einblick für jemanden, der bisher nicht so wirklich mit dem Thema vertraut ist.

Hey Laura,super spannende Frage! Soweit ich weiß gibt es nicht direkt einen Begriff dafür. Das kommt dann total darauf an, wie du dich selbst definieren möchtest. Bisexuell wäre da natürlich eine Möglichkeit, queer könnte aber zum Beispiel auch gut passen, da jede*r den Begriff ein bisschen anders für sich benutzt, aber auch ganz einfach heterosexuell mit sexuellem Interesse an Frauen. Hauptsache du fühlst dich wohl damit! ?Alles Liebe,Annie

Ich bin zwar ein halbes Jahr zu spät mit meiner Antwort, aber es bestünde auch die Möglichkeit, dich als bisexuell und heteroromantisch zu definieren.

Hallo Annie!☺ zum Glück bin ich gerade beim rumsurfen auf deinen Blog gestoßen! Vor allem diesen Artikel finde ich sehr interessant ?. Ich weiß jetzt nicht wie alt der schon ist und ob dieser Blog noch aktiv ist (ich hoffe es❤) hab aber noch eine Frage. Ich hab das alles mit Butch und Femme gelesen und frage mich, ob es auch eins dazwischen gibt. Ich bin z.B. eher Weiblich mit Langen Haaren etc. kleide mich aber nur gelegentlich sehr feminin und aber auch gelegentlich gemütlich ein wenig maskulin. Vielen Dank ? Liebe GrüßeLara

Hallo Lara,cool, dass du auf meinen Blog gekommen bist, freut mich mega! ? Rainbowfeelings ist auf jeden Fall aktiv, es gibt mindestens einmal die Woche auch einen neuen , dir Frage hab ich mir auch schon oft gestellt. Im englischsprachigen Bereich gibt es den Begriff „Stud“, den einige Lesben für sich nutzen, wenn sie sich als zwischen Butch und Femme definieren. Ich benutze für mich selbst den begriff „queer“, da queer ja so ziemlich alles sein kann. Da fühle ich mich nicht so eingeschränkt 🙂 hab grad nochmal gegoogelt und einen super spannenden Artikel dazu gefunden, vielleicht interessiert der dich ja auch ? Schreib mir gerne, was du davon hälst und ob du einen Begriff gefunden hast, der zu dir passt ?Ganz liebe Grüße,deine Annie <3

Echt toll, dass du auch ‚asexuell’ erklärt hast, wir werden sonst gern mal übersehen ?

Mir wars total wichtig wenn möglich alle Begriffe und sexuelle Orientierungen mit rein zunehmen, auch wenn mir das nicht so ganz gelungen ist. Aber ich lerne immer wieder neu dazu, das ist auch das Schöne daran ?

Danke für die Erklärungen, sie sind sehr übersichtlich und verständlich. Ich habe aber auch schon einmal von demi-, poly- und omnisexuell gehört… was genau bedeuten diese Begriffe? Vor allem wüsste ich aber gerne mehr zu aromantisch und was es dazu noch mehr gibt (…-romantisch). Oder kennst du eine Seite/ein Buch/ein Film, die/das/der mehr dazu sagt? ?

Hallo Kamyla,das sind echt sehr interessante Fragen :).

Polysexuell bedeutet, dass eine Person mit mehreren Personen eine Beziehung führt. Für jede*n kann das komplett unterschiedlich aussehen. Wichtig sind hierbei Offenheit und Ehrlichkeit und ist überhaupt nicht mit fremd gehen zu vergleichen. Es werden von Anfang an Regeln ausgemacht, immer wieder besprochen, ob es allen gut geht und so versucht ein neues, harmonisches Beziehungsmodell zu führen. Ein tolles Buch dazu ist „Schlampen mit Moral“ von Janet W. Hardy.

Die anderen Begriffe musste ich auch erst mal googeln :D.

Demisexuell bedeutet, dass eine Person erstmal eine starke emotionale Verbindung zu einer anderen Person herstellen muss, bevor diese eine sexuelle Anziehung spürt. Eine Erklärung dazu findest du hier.Omnisexuell ist einfach nur ein weiteres Wort für Pansexuell, welches ich bereits in dem Artikel erklärt zu Aromantik habe ich diesen tollen Blog gefunden, der den Begriff genau erklärt und auch einige Blogbeiträge dazu hat. Vielleicht willst du hier ja etwas rumstöbern:

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen! Und danke für deine Fragen, ich hab gerade selber noch einiges dazu gelernt :D.

Hey Annie,leider stimmt das nicht ganz, was du sagst. Polysexualität bedeutet, dass man auf mehr als 1 Geschlecht steht. Es ist also vergleichbar mit Pansexualität, der Unterschied ist aber, dass man bei der Pansexualität ja auf alle Geschlechter stehen kann, bei der Polysexualität aber nicht auf alle, sondern auf mindestens 2 eben. Auf welche Geschlechter man dann steht ist bei jedem Polysexuellen/jeder Polysexuellen unterschiedlich. Ich hoffe das war jetzt verständlich ^^ Achso und das wovon du gesprochen hast, dass man mit mehreren Personen eine Beziehung führt, nennt man polygam.

Liebe Maja,oh super danke für die Erklärung! Tut mir leid, dass ich das falsch geschrieben habe, da hab ich wohl was durcheinander gebracht. Vielen Dank, dass du das richtig gestellt hast! ?Liebe Grüße,Annie

Du überlegst, ob du lesbisch bist, oder brauchst Unterstützung bei deinem Coming Out? Mein Buch Rainbowlove ist deine beste Freundin und unterstützt dich auf deinem Weg! Checke gerne auch mein LGBT-Fashion Label Rainbowfashion aus. Für noch mehr Inspiration, wie du dein Leben nach deinen eigenen Regeln lebst, schau hier!

Wenn du bisher in einem Umfeld gelebt hast, das ausschließlich heterosexuell ist, hast du wahrscheinlich keine Ahnung, was es noch für sexuelle Orientierungen gibt.

Mir ging es genauso, nur ganz langsam habe ich gelernt, über diese Grenzen hinaus zudenken. Schließlich wird dieses Thema so gut wie nie angesprochen.

Pressemitteilungen

LSVD unterstützt Strafanzeige von ECCHR und Russian LGBT Network/Sphere Foundation gegen fünf Tatverdächtige wegen Völkerrechtsverbrechen

LSVD wirkt an neuem Projekt BeSAFE von BAfF und Rosa Strippe mit

Verbesserungen für Regenbogenfamilien noch in dieser Legislatur!

Präsenzveranstaltungen im April weiterhin ausgesetzt

LSVD: Landesregierung muss Lücken im Schulgesetz schließen

Band 4 der Schriftenreihe der Hirschfeld-Eddy-Stiftung ist kostenfrei gedruckt und als PDF erhältlich

Veranstaltungskalender

Das neue LSVD-Projekt „BerTA – Beratung, Treffpunkt und Anlaufstelle für Regenbogenfamilien und pädogische Fachkräfte in Stuttgart“ wird erstmals die Kinderwunsch-Gruppe als virtuellen Treffpunkt organisieren und moderieren

Die Verbrechen gegen die LGBTQ-Gemeinschaft in Tschetschenien sind Völkerrechtverbrechen. Wie kann Deutschland kann dabei helfen, die Verbrechen aufzuarbeiten und die Täter zur Verantwortung zu ziehen? Diskussion und Vorführung des Dokumentarfilms „Welcome to Chechnya“

Beim Online-Materialienmarkt stellen euch kleine Verlage und Vereine ihr vielfältiges Material hinsichtlich Familienkonstellationen, sexueller Identität und Geschlecht vor

Schubladendenken – wer kennt es nicht? Lesbische und bisexuelle Frauen wollen auch im Business-Kontext wahrgenommen werden. Die ersten Schritte dafür sind getan. Aber noch immer gibt es in Unternehmen wenige geoutete Vorbilder und auch in LGBT*IQ-Netzwerken sind Frauen meist in der Minderheit. Woran liegt das? Was ist nötig, damit sich mehr lesbische und bisexuelle Frauen öffentlich zeigen?

Die von Ihnen gemachten Angaben werden zum Zwecke der Bearbeitung der Anfrage sowie für mögliche Anschlussfragen gespeichert. Nach Erledigung der von Ihnen gestellten Anfrage werden personenbezogene Daten gelöscht.  Weitere Informationen zum Thema Datenschutz und Datenverarbeitung